PL EN


1991 | 2 | 315-333
Article title

Struktura elementów abiotycznych ekosystemu Jeziora Lednickiego

Content
Title variants
DE
Struktur von abiotischen Elementen des Ökosystems des Lednica Sees
Languages of publication
PL
Abstracts
DE
Der Lednica See liegt auf einem typisch agrarischen Zuflussgebiet; die Ackerfelder bilden ca. 90% der Fläche des Gebiets. Unmittelbar am Rande des Sees befinden eich 8 Dörfer (Abb. 2.), deren Abwässerwirtschaft völlig ungeordnet ist. Die Düngung der Ackerfelder mit nicht gereinigten Wirtschaftsabwässern und mineralen Düngern verurschaft eine ständige Erhöhung der Trophie und Saprobie des Sees, weil grosse Mengen der Biogene und organischer Substanz in den See zusammenfliessen. Eine zusätzliche Ursache der Verschmutzung des Sees sind ungereinigte Abwässer aus der Molkerei und Brennerei, sowie Inventarabwässer aus dem Volkseigenen Gut (PGR), die unmittelbar zum südlichen Teil des Sees abgeleitet werden. In der Arbeit werden Forschungsergebnisse aus den Jahren 1985-1987 dargestellt, die die physischen Merkmale sowie die chemische Zusammensetzung des Wassers im Lednica See betreffen. Auf Grund der Bathymetrie des Sees und unterschiedlicher Wirkung des Zuflussgebiets auf einzelne Teile des Sees wurden drei probenentnahmsteilen gewählt (Abb. 1.). In den Oberfläche und Bodenproben, sowie an den zusätzlich aus dem Metalimnion Stratifizierten Stellen wurde eine völlige, in den Limnologischen Forschungen übliche physikalisch-chemische Analyse des Wassers ausgeführt. Im Sommer und im Herbst notierte man an allen Stellen ein gutes Umrühren des Wassers; die Frühlingszirkulation fand bei der "Temperatur von 7-9°C statt, die Herbstzirkulation - bei der Temperatur von ca. 13°C. In der Periode der Frühlingszirkulation waren die Sauerstoffkonzentrationen immer sehr hoch, 13,6 bis 18,0 mgO2/dm3, das Wasser war im ganzen senkrechten Querschnitt mit Sauerstoff gesättigt. Im Herbst, bei herrschender Homothermie, waren auch die Konzentrationen des Sauerstoffs ausgeglichen, nur im polymikiischen Teil des Sees jedoch war das Wasser ein wenig mit dem Sauerstoff übersättigt; an den dimiktischen Stellen traten immer scharf ausgeprägte Sauerstoffdefizite auf. (Abb. 3.). In der Sommerstillstandsperiode, an den tieferen Steilen, trat eine merkliche Schichtung der Temperatur und des Sauerstofss auf. Die senkrechte Einteilung der Sauerstoff-konzentration war mit dem thermischen Profil eng verbunden. Das Wasser des Epilimnions war gut mit Sauerstoff gesättigt, eine plötzliche Verschlechterung der Sauerstoffbedingungen trat schon im Metalimnion auf; das Hypolimnion war immer frei von Sauerstoff – die Dichte der sauerstofflosen Schicht erreichte 5 m. Im tieferen Teil des Hypolimniones trat Schwefelwasserstoff auf. Die starke, auf den Lednica See ausgeübte Anthropopression verursacht eine ständige Erhöhung der Verschmutzung und der Fruchtbarkeit des Sees. Die dreijährigen Mittelwerte des chemischen Sauerstoffbedarf (ChZT), der Oxydationsfähigkeit und des biochemischen Sauerstoffbedarf wurden in der Abbildung 5 dargestellt. Diese drei Parameter bestimmen den Gehalt der totalen und biodegradabilen organischen Substanz. Der chemische Sauerstoffbedarf war in der ganzen Forschungsperiode im Bereich von 25,3 bis 37,8 mgO2/dm3 (Höchstwert im Sommer, Mindestwert im Frühling.). Der biochemische Sauerstoffbedarf (1,2-8,5 mgO2/dm3) erreichte den Höchstwert im Frühling; im Sommer war der BZT5 an der Stelle I und am Boden, an den stratifizierten Stellen ständig hoch. Ähnlich war die Oxydationsfähigkeit immer die höchste im Sommer im Hypolimnion an den Stellen И und III. (8,5-28,0 mgO2/dm3). Die Konzentration des gesamten Stickstoffs betrug 0,966-8,396 mgN/dm3. Im Sommer, an den Stellen II und III im Hypolimnion waren die Konzentrationen des Ammoniumstickstoffs und der Orthophosphate deutlich höcher. (Abb. 6 und 7). Diese Substanzen wurden in den biochemischen Prozessen aus der in den Bodensätzen deponierten organischen Substanz freigemacht. Die Ionäquivalentzusammensetzung der Makroelemente (Abb. 8-10) bewies, dass das Wasser im Lednica See zum Sulphat-Kalziumtyp gehört.
Keywords
Year
Volume
2
Pages
315-333
Physical description
Dates
published
1991
Contributors
  • Instytut Inżynierii Środowiska Politechniki Poznańskiej
References
  • Alekin Ο.A. 1956. Podstawy hydrochemii. Warszawa.
  • Bnińska M., Hillbricht-Ilkowska A., Kajak Z., Węglińska T., Zdanowski B. 1976. Influence in mineral fertilization on lake ecosystem functioning, L 10, s. 255-267.
  • Cooke G. W., Williams R.J. 1970. Losses of nitrogen and phosphorus from agricultural land, Water Treat. Exam., 19, s. 253-276.
  • Cooke G. W., Williams R.J. 1973. Significance of man-made sources of phosphorus; fertilizers and farming, Wat. Res. 7, s. 19-33.
  • Górski T., Rybak J.I. 1974. Phosphorus run-off from the drainage basin to Mikołajskie Lake, EP 22, s. 275-286.
  • Grzywacz J., Korycka A. 1979. Stan zanieczyszczenia jeziora Trląg, Roczn. Nauk Rob. Seria H., 99, 3, s. 125-149.
  • Januszkiewicz T. 1977. Wpływ antropogennego zanieczyszczenia jezior na stabilność warstwową mas wodnych, GW 8, s. 237-243.
  • Kasowski L., Olejnik G., Kubiak B., Pawłowska A., Szulczyńska M. Stan czystości wód jeziora Lednickiego w latach 1977-1978, Komunikat nr 63, Ośrodek Badań i Kontroli Środowiska przy U.W. w Poznaniu (maszynopis).
  • Kasza H. 1977. Inflow of nitrogen and phosphorus of the dam reservoir at Goczałkowice in the years 1973-1975, AHy 21, s. 23-42.
  • Kasza H. 1979. Rainfall waters as a source of biogenous components for the resevoir at Goczałkowice, AHy 21, s. 279-289.
  • Kasza H. 1980. The management o f the catchment area of the Goczałkowice reservoir and its effect on the amount of nitrogen and phosphorus migration from it, AHy 22, s. 37-53.
  • Kostecka A., Kostecki M. 1977. Opady atmosferyczne jako elementy bilansu biogenów, GW 37, s. 48-49.
  • Kowalczewski A., Rýbak J.I. 1981. Atmospheric fallout as a source of phosphorus for lake Warniak, EP 29, s. 63-71.
  • Misztal M. 1980. Nutrient run-off from the catchment area to a small lake with no effluent, AHy 22, s. 55-66.
  • Misztal M. 1980. Comparison of the chemical composition of the waters of the Lake Piaseczno (Łęczyńsko-Włodawskie Like District) and of the shallow ground waters in its cathment area, AHy 22, s. 239-247.
  • Ohle W. 1955. Die Ursachen der rasanten Seeneutrophierung, Verb. Int. Verein. L 12, s. 373-382.
  • Rich P.H., Pallotti B.L. 1977. Potential contribution of atmospheric fallout to the phosphorus budget of Columbia Lake, Connecticut, J. Fish. Res. Bd Can, 34, s. 692-697.
  • Standard Methods for the Examination of Water and Wastewater, 1972. Washington, Am. Publ. Health Assoc.
  • Starmach K., Wróbel S., Pasternak K. 1976. Hydrobiologia. Warszawa.
  • Wojciechowski I. 1976. Influence of the drainage basin of the eutrophication of the α-mesotrophic Lake Piaseczno and diseutrophication of the pond Lake Bikcze, AHy 18, s. 23-52.
  • Zdanowski В., Korycka A., Bnińska M., Sosnowska J., Radziej J., Zchwieja J. 1977. Changes in distrophic lake under the effect of fertilization, Gidrobiol. Źurnał, XIII, 6, s. 32-38.
Document Type
Publication order reference
Identifiers
ISBN
83-232-0549-3
YADDA identifier
bwmeta1.element.desklight-01ad74ed-36c6-442e-a69e-40b473af6ec1
JavaScript is turned off in your web browser. Turn it on to take full advantage of this site, then refresh the page.