PL EN


2005 | 8 | 251-273
Article title

Cmentarze ewangelickie na obszarze Lednickiego Parku Krajobrazowego. Stan zachowania zieleni i uwarunkowanie ich rewaloryzacji

Authors
Content
Title variants
DE
Evangelische Friedhöfe auf dem Gebiet des Landschaftsparks von Lednica. Erhaltungszustand der Grünanlagen und Bedingen deren Revalorisierung
Languages of publication
PL
Abstracts
DE
Der Landschaftspark von Lednica wurde zum Schutz der Gebiete rundum des Lednica Sees berufen. Dieses Gelände, mit der typischen für diese Region nacheiszeitlichen Beschaffenheit, mit überwiegenden Ebenen und zahlreichen Seen, enthält viele wertvolle Befunde aus der Zeit der Bildung des polnischen Staates. Intensive Besiedlung, die in diesem Gebiet von dem frühen Mittelalter (mit Spuren aus der Vorgeschichte) dauerte, hatte dort eine charakteristische Kulturlandschaft gestaltet, die ein Erfolg der mit der Natur übereinstimmenden Handlungen zahlreicher Generationen von Bewohnern dieser Gebiete ist. Ihre Bestandteile sind u.a. Grünanlagen, also Kompositionen aus Bäumen und Sträuchern, die in der Nähe von menschlichen Sitzen, für deren Verschönerung und Schutz gepflanzt wurden. Die Form und Artzusammensetzung dieser Kompositionen sind Wiederspiegelung der Tradition und des ästhetischen Sinns ihrer Schöpfer, aber auch der herrschenden Moden und der örtlichen Bedingungen. Charakteristische Besetzungen befanden sich auf sechs evangelischen Friedhöfen, die sich auf dem Gebiet des Landschaftsparks von Lednica befinden. Diese Nekropolen sind kleine Anlagen mit Flächen bis 0,5 ha, die abseits von diesen Dörfern gelegen sind, welche im 19. und am Anfang des 20. Jh. zum größten Teil die deutsche Bevölkerung bewohnte. Die durchgeführten Untersuchungen haben nachgewiesen, dass am frühesten der Friedhof in Latalice (Anfang des 19. Jh.) und spätestens der in Komorowo (Anfang des 20. Jh.) errichtet wurde. Der Lageplan der Friedhöfe, mit höherer Konzentration auf der westlichen Seite des Lednica Sees, deckt sich mit fortschreitenden Tätigkeiten der preußischen Kolonisationskommission. Eine detaillierte Inventarisierung der Friedhofbewaldung ermöglichte in meisten Fällen die Ergründung ursprünglicher Kompositionen der Anlagen und deren Artzusammensetzung. Ein charakteristisches Element bei den meisten von diesen Kompositionen war die sie umgehende Hecke, die die Zier- und Schutzrolle spielte. Die reichste Anlage, mit einer Hauptallee und zwei Seitenalleen, hatte der Friedhof in Komorowo. Jetzt sind die evangelischen Friedhöfe auf dem Gebiet des Parks vernachlässigt; es sind nur wenige Grabmäler erhalten, große Bäume wurden ausgehauen, die absichtlich gepflanzten Pflanzen und die örtlichen Floraarten verbreiten sich unkontrolliert und überwuchern die Friedhofgebiete. Auf den Geländen der Nekropolen wird oft der Müll gelagert. Die evangelischen Friedhöfe auf dem Gebiet des Landschaftsparks von Lednica sind wertvolle Bestandteile der Kulturlandschaft. Sie sollen geordnet und systematisch gepflegt werden. Es wurde ein System von Tätigkeiten vorgeschlagen, die diesen Nekropolen solche Form wiederherstellen sollen, die den Bestattungsstellen gebührend ist.
Keywords
Year
Volume
8
Pages
251-273
Physical description
Dates
published
2005
Contributors
  • Katedra Terenów Zieleni Akademia Rolnicza im. A. Cieszkowskiego w Poznaniu
References
  • Chlebowski Br., Sulimierski F., Walewski Wł. 1883-92. Słownik Geograficzny Królestwa Polskiego t. IV, V, X, XII, XIII. Warszawa
  • Chojnacka M. 1992. Cmentarze historyczne na obszarze Lednickiego Parku Krajobrazowego (maszynopis w archiwum Katedry Terenów Zieleni).
  • Effenberger, Erbe J. 1926. Anlage und Pflege der Friedhöfe. Breslau.
  • Ellerholz P. 1881, 1884. Handbuch des Grundbesitzes im Deutschem Reiche - Provinz Posen, Berlin.
  • Golon A., Steffani J. 1967. Posener Evangelische Kirche. Ihre Gemeinden und Pfarrer von 1548 bis 1945, Lüneburg.
  • Łukasiewicz A. 1981 Rośliny okrywowe dla zieleni miejskiej. Poznań.
  • Maasz H. 1939. Die Bepflanzung von Grabstätten, Frankfurt/Oder und Berlin.
  • Malinowski T. 1985. Ewidencja parku wiejskiego w Lednogórze. Katalog parków województwa poznańskiego. Maszynopis z archiwum biura Wojewódzkiego Konserwatora Przyrody.
  • Rejestr cmentarzy ewangelickich. Wojewódzki Urząd Konserwatora Zabytków w Poznaniu.
  • Rozporządzenie Wojewody Poznańskiego Nr 10/98 z dnia 19 czerwca 1998 r. w sprawie utworzenia Lednickiego Parku Krajobrazowego (Dziennik Urzędowy Województwa Poznańskiego Nr 13, poz. 130).
  • Seneta W., Dolatowski J. 2002. Dendrologia, Warszawa.
  • Uchwała Nr XXVI/205/88 Wojewódzkiej Rady Narodowej w Poznaniu z dnia 26 maja 1988 roku w sprawie parku krajobrazowego wokół jeziora Lednickiego p. n. „Lednicki Park Krajobrazowy” (Dziennik Urzędowy Województwa Poznańskiego Nr 6, poz. 58).
  • Wrzesiński J. 1994. O Dziećmiarkach, Łysej Górze i Psiababie oraz „Czerwonej Karczmie” Waliszewek, SL t. III, Lednica - Poznań.
  • Żarska B. 2003. Ochrona krajobrazu. Warszawa
Document Type
Publication order reference
Identifiers
ISSN
0860-7893
YADDA identifier
bwmeta1.element.desklight-028a6abc-c455-49e9-afd6-dc4bc786e9a0
JavaScript is turned off in your web browser. Turn it on to take full advantage of this site, then refresh the page.