PL EN


2014 | 23 | 119-137
Article title

Schuldbeladene Erinnerungen in der Tetralogie von Urs Faes: Sommerwende, Augenblicke im Paradies, Und Ruth sowie Liebesarchiv

Authors
Selected contents from this journal
Title variants
EN
Guilt-ridden memories in the tetralogy of Urs Faes: Sommerwende, Augenblicke im Paradies, Und Ruth and Liebesarchiv
PL
Obarczone winą wspomnienia w tetralogii Ursa Faesa: Sommerwende, Augenblicke im Paradies, Und Ruth oraz Liebesarchiv
Languages of publication
DE
Abstracts
DE
In seinen Werken beschäftigt sich Urs Faes mit der Aufarbeitung der Geschichte seines Landes und der eigenen Vergangenheit. Damit ist die Erinnerung die wichtigste Antriebskraft seiner schriftstellerischen Arbeit und darum spürt er dem Phänomen Erinnerung und seinen Funktionen in Bezug auf deren literarische Möglichkeiten nach. Sein Hauptanliegen ist dabei der Blick hinter die Fassade der Alltäglichkeit – er beabsichtigt also zu entlarven, was sich in Wirklichkeit hinter Normalität und Ordnung verbirgt. Auf diese Weise deckt er verdrängte Erinnerungen auf, unerfüllte Sehnsüchte, unlösbare Schuld und eine unbewusste Flucht aus existentiellen Verstörungen. Der Beitrag unternimmt den Versuch, anhand der Romane Sommerwende, Augenblicke im Paradies, Und Ruth sowie Liebesarchiv, die als eine Tetralogie bezeichnet werden können, die auffälligen Merkmale der Poetik der Schweizer Schriftstellers zu charakterisieren.
EN
Urs Faes in his literary work deals with the analysis of the history of his country and his own past. Memories are the main driving force of his work, therefore he focuses on the phenomenon of memory and its functions in relation to the literary possibilities. The key task of the author is to look at the facade of everyday life and indicate what actually lies behind the normality and order. In this way, he discovers repressed memories, unfulfilled longings, unresolved guilt and escape from the existential shocks. This article is based on his four novels Sommerwende, Augenblicke im Paradies, Und Ruth and Liebesarchiv which could be called a tetralogy. It is an attempt to characterize typical features of the poetics written by this Swiss author.
PL
W swych utworach Urs Faes zajmuje się analizą historii swego kraju oraz swej własnej przeszłości. Wspomnienia są główną siłą napędową jego twórczości, dlatego skupia się on na zjawisku pamięci, a także jej funkcjach w odniesieniu do literackich możliwości. Kluczowym zadaniem autora jest spojrzenie za fasadę codziennego życia i wskazanie, co w rzeczywistości kryje się za normalnością i porządkiem. W ten sposób odkrywa wyparte wspomnienia, niespełnione tęsknoty, nierozwiązywalną winę i ucieczkę od egzystencjalnych wstrząsów. Artykuł analizuje te aspekty twórczości Faesa w powieściach Sommerwende, Augenblicke im Paradies, Und Ruth oraz Liebesarchiv, które można określić mianem tetralogii. Jest on równocześnie próbą scharakteryzowania typowych cech poetyki szwajcarskiego pisarza.
Year
Issue
23
Pages
119-137
Physical description
Contributors
  • Uczelnia Zawodowa Zagłębia Miedziowego w Lubinie
References
  • Abgottspon, Odilo: Vielschichtige Abschiedsvariationen. In: Luzerner Zeitung, 22.12.1994.
  • Assmann, Aleida: Der Kampf der Erinnerungen. In: Im Labirynth der Seele. Weinheim und Basel 2009, S. 14-15.
  • Bachmann, Eva: Not und Notwendigkeit. In: Tagblatt St. Gallen, 29.01.2007.
  • Bucheli, Roman: Auf Vatersuche. In: Neue Zürcher Zeitung, 10/11.02.2007.
  • Bugmann, Urs: Im Lesen werden Zeichen Gegenwart. In: Neue Luzerner Zeitung, 16.9.1997.
  • Bundi, Markus: Erinnerung und Sehnsucht. In: Mittelland Zeitung, 27.02.2007, S. 39.
  • Dahinden, Martin: Der eigenen Vergangenheit entrinnen. Urs Faes’ zweiter Roman „Bis ans Ende der Erinnerung“. In: Tages-Anzeiger, 24.02.1987.
  • Faes, Urs: Augenblicke im Paradies. Frankfurt a. M. 1994.
  • Faes, Urs: Ich über mich. In: Presse-Materialien des Suhrkamp-Verlags. Frankfurt a. M., o. J.
  • Faes, Urs: Liebesarchiv. Frankfurt a. M. 2007.
  • Faes, Urs: Sommerwende. Frankfurt a. M. 1989.
  • Faes, Urs: Und Ruth. Frankfurt a. M. 2001.
  • Fink, Adolf: Was er vergessen wollte. Urs Feas las aus seinem neuen Roman „Und Ruth“. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25.04.2001.
  • Herwig, Malte: Der unsichtbare Vater. In: Spiegel, 19.03.2007.
  • Hug, Heinz: Kollektive Vergangenheitsbewältigung. In: Der Landbote, Winterthur, 14.10.1989.
  • Hug, Heinz: Faes, Urs. In: nachschlage. NET/KLG – Kritisches Lexikon zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur, hrsg. v. Heinz Ludwig Arnold. Stand: 01.05.2011
  • Hug, Heinz: Variationen über die Liebe. In: Der Landbote, 02.12.2010, S. 15.
  • Kennerley, Helen: Schatten über der Kindheit. Wie sich frühe psychische Traumata auswirken und wie man sie bewältigt. Bern 2003.
  • Linsmayer, Charles: Die Liebe in den Zeiten des Krebses. In: Sonntagszeitung, 07.11.2010.
  • Pender, Malcolm: Man überlebt die Welt nur mit Geschichten. Vergangenheitsdarstellung als Familiengeschichte bei Urs Faes. In: Beatrice Sandberg (Hg.): Familienbilder als Zeitbilder. Erzählte Zeitgeschichte(n) bei Schweizer Autoren vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Zürich 2010, S. 171-180.
  • Renniger, Suzann-Viola: Werkgespräche: Urs Faes. Teil 1 und Teil 2, Gespräch. In: Schweizer Monatshefte: Zeitschrift für Politik, Wirtschaft, Kultur. H. 970. 12.03.2012, S. 48-56.
  • Rothenbühler, Daniel: Ein bedeutender ‘Törless’ der Sechzigerjahre. In: Tages-Anzeiger, 06.03.2001.
  • Stiemerling, Dietmar: Was die Liebe scheitern lässt. Die Psychologie der chronisch gestörten Zweierbeziehung. Stuttgart 2000.
  • Tresch, Christine: Geschichten gegen den hockenden Nebel. In: Wochenzeitung, 02.12.1994, S. 21-24.
Document Type
Publication order reference
Identifiers
YADDA identifier
bwmeta1.element.desklight-05ab56e9-818b-4af0-968c-ff2980c10b12
JavaScript is turned off in your web browser. Turn it on to take full advantage of this site, then refresh the page.