PL EN


2015 | 24 | 43-63
Article title

Die Vertriebenen-Kalender und deren Rolle im Prozess der Eingliederung

Authors
Selected contents from this journal
Title variants
EN
The Role of Calendars in the Process of the Social Integration of Expellees in Post-War Germany
PL
Rola kalendarzy w procesie integracji wypędzonych w powojennych Niemczech
Languages of publication
DE
Abstracts
DE
Bereits Ende der 40er Jahre haben die einzelnen Vertriebenengruppen die vor dem Krieg in ihrer Heimat populären Volkskalender neu herausgegeben. Grade wegen der Popularität wurden einige von Ihnen in den neuen Bedingungen für die Vertriebenen zu meinungsbildenden Organen. Bis in die 60er Jahre nahm dort die Frage der Integration der aus Ostdeutschland gekommenen Vertriebenen viel Platz ein. Behandelt wurden politische, wirtschaftliche, soziale und psychologische Aspekte der gar nicht so einfachen Eingliederung in die bundesrepublikanische Gesellschaft. Die Analyse von ausgewählten Kalendern (Ermländischer Hauskalender, Sudetendeutscher Kalender, Karpaten-Jahrbuch, Danziger Hauskalender und Danziger Heimat) weist sowohl auf Ähnlichkeiten als auch auf Unterschiede in der Wahrnehmung dieser Problematik durch die einzelnen Vertriebenengruppen hin.
EN
In the late 1940s, German expellee groups revived the idea of publishing calendars and almanacs, which had been popular in the regions they lived in before the Second World War. Due to their vast popularity, some of the modern calendars and almanacs quickly became opinion-forming organs that both presented and shaped the attitudes of German expellees. Until the 1960s, a lot of space was given in those publications to the problem of integration of German expellees from Central and Eastern Europe, including its political, economic, social and psychological aspects. An analysis of selected calendars (Ermländischer Hauskalender, Sudetendeutscher Kalender, Karpaten-Jahrbuch, Danziger Hauskalender and Danziger Heimat) revealed similarities and differences between the approaches to the above issue adopted by different expellee groups.
PL
Już pod koniec lat 40. poszczególne grupy wypędzonych reaktywowały kalendarze ludowe, popularne w ich regionach przed wojną. Właśnie ze względu na popularność, przynajmniej niektóre z nich także w nowych warunkach szybko stały się organami opiniotwórczymi, z jednej strony prezentującymi, z drugiej kształtującymi postawy wypędzonych. Do lat 60-tych w publikacjach tych wiele miejsca poświęcano problemowi integracji przybyłych ze wschodu Niemców, ze wszystkimi aspektami politycznymi, gospodarczymi, społecznymi i psychologicznymi tego zjawiska. Analiza wybranych kalendarzy (Ermländischer Hauskalender, Sudetendeutscher Kalender, Karpaten-Jahrbuch, Danziger Hauskalender oraz Danziger Heimat) pokazuje zarówno podobieństwa jak i różnice w ujęciu tej problematyki przez różne grupy wypędzonych.
Year
Issue
24
Pages
43-63
Physical description
Contributors
  • Uniwersytet im. Mikołaja Kopernika w Toruniu
References
  • Brandt, Marion: Der Untergang Danzigs in der polnischen und deutschen Nachkriegsliteratur. In: Egyptien, Jürgen: Erinnerung in Text und Bild: Zur Darstellbarkeit von Krieg und Holocaust im literarischen und filmischen Schaffen in Deutschland und Polen. Berlin 2012, S. 173–184.
  • Danziger Hauskalender, Jahrgänge: 1949, 1950, 1953, 1956.
  • Danziger Heimat, Jahrgänge: 1955.
  • Erf, Peter: Die Vertriebenen in Westdeutschland 1945-1949. Osnabrück 1984.
  • Ermländischer Hauskalender, Jahrgänge: 1919, 1950, 1951, 1952, 1955, 1963, 1967.
  • Fähndrich, Jutta: Eine endliche Geschichte. Die Heimatbücher der deutschen Vertriebenen. Köln u.a. 2011.
  • Frantzioch, Marion: Die Vertriebenen. Hemmnisse und Wege ihrer Integration. Berlin 1987.
  • Gorczyńska, Małgorzata: Kalendarze polskie okresu Oświecenia jako źródło do badań bibliologicznych. Wybrane zagadnienia. In: Dacka-Górzyńska, Iwona, Partyka, Joanna (hrsg.): Kalendarze Staropolskie. Warszawa 2013, S. 241–258.
  • Herrmann, Franz-Josef: 30 Jahre Ermländische Landvolkarbeit. In: Herrmann, Franz-Josef (hrsg.): Ermländisches Landvolk baut an der Zukunft. Berichte, Dokumente und Zeugnisse einer bewegten Zeit. Köln 1982, S. 24–33.
  • http://www.visitator-ermland.de/
  • Janik, Maciej: Staropolski kalendarz prognostykarski jako urządzenie komunikacyjne. In: Dacka-Górzyńska, Iwona, Partyka, Joanna (hrsg.): Kalendarze Staropolskie, Warszawa 2013, S. 117–154.
  • Karpatenjahrbuch, Jahrgänge: 1951.
  • Kossert, Andreas: Kalte Heimat. Die Geschichte der deutschen Vertriebenen nach 1945. Berlin 2008.
  • Kraus, Maritta In: Vertriebene in Deutschland. Interdisziplinäre Ergebnisse und Forschungsperspektiven. München 2000, s. 27–31.
  • Lang, Karolina: Regionale versus nationale Identität? Zur Frage der Identitäts- und Heimatkonstruktionen der Ermländer im westlichen Nachkriegsdeutschland bis 1960. Hamburg 2009.
  • Lotz, Christian: Die Deutung des Verlusts. Erinnerungspolitische Kontroversen im geteilten Deutschland um Flucht, Vertreibung und die Ostgebiete (1947-1972). Köln u.a. 2007.
  • Miller, Otto: Der ermländische Dichter Julius Pohl. Königsberg/Pr. 1919. Nachdruck in: Unser Ermlandbuch, 13. Jg. 1963.
  • Penkert, Alfred: Höhere Mächte haben entschieden, Flucht, Vertreibung und Ankommen ostpreußischer Katholiken im Spiegel ihres Briefwechsels mit Bischof Maximilian Kaller. Berlin 2008.
  • Sapała, Barbara: Volkskalender als Instrument der Ideologie und Politik am Beispiel des Ermländischen Hauskalenders in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts. In: Herbst, Klaus-Dieter (Hg.) Astronomie-Literatur-Volksaufklärung. Der Schreibkalender der frühen Neuzeit mit seinen Text- und Bildbeigaben. Bremen 2012, S. 283–298.
  • Sudetendeutscher Kalender. Jahrgänge: 1951.
  • Woźniczka-Paruzel, Bronisława: Polskie kalendarze pomorskie z lat 1848-1914. Wprowadzenie w problematykę badawczą. In: Woźniczka-Paruzel, Bronisława (hrsg.): Szkice z dziejów piśmiennictwa pomorskiego XVI-XIX wieku. Toruń 1999, S. 87–95.
Document Type
Publication order reference
Identifiers
YADDA identifier
bwmeta1.element.desklight-065a77f1-a788-474f-a79c-4d840980951e
JavaScript is turned off in your web browser. Turn it on to take full advantage of this site, then refresh the page.