PL EN


2005 | 1 | 1 Prawo | 357-366
Article title

Jan Paweł II prawodawca Kościoła Powszechnego

Title variants
DE
Johannes Paul II als Gesetzgeber der Universalkirche
Languages of publication
PL
Abstracts
DE
Johannes Paul II. war der 264. Bischof von Rom. Sein 26 Jahre und 6 Monate dauerndes Pontifikat war einer der längsten in der Kirchengeschichte. Während des Pontifikats von Johannes Paul II. kam es dank seiner Person zu vielen und mannigfaltigen Veränderungen auf der rechtlichen Ebene in der Kirche. Die in dieser Periode abgeschlossenen Konkordate führten vor allem zum rechtlichen Wandel in den juristischen Systemen der jeweiligen Staaten. Bevor der Verfasser des Artikels auf die gesetzgeberische Tätigkeit von Johannes Paul II. eingeht, behandelt er den Begriff der Universalkirche und die Kompetenzen des Bischofs von Rom. Nachdem Autor die sehr umfangreiche gesetzgeberische Aktivität von Johannes Paul II. analysiert hat, stellt er stellte fest, dass der Papst 14 Enzykliken, 15 apostolische Adhortationen, 11 apostolische Konstitutionen, 45 apostolische Briefe und den im Lichte der Tradition nach der autoritativen Interpretation des Vaticanum secundum bearbeiteten Katechismus der Katholischen Kirche herausgegeben hat. Zusätzlich nominierte er 231 Kardinäle (einen in pectore) und berief 15 Versammlungen der Bischofssynode (7 ordentliche und 8 spezielle). Johannes Paul II. ordnete viele Diözesen neu und schuf andere territoriale, kirchliche Einheiten (insbesondere in Osteuropa). Die Reform des Kirchenrechtskodexes führte er für die lateinische Kirche durch und promulgierte einen neuen Kanonenkodex der Ostkirchen. Er unterschrieb 76 Konkordaten. Kraft seiner Initiative gab er den Organen der Römischen Kurie viele normative Orientierungen. Durch die Analyse der sehr umfangreichen gesetzgebenden Tätigkeit von Johannes Paul II. kommt der Verfasser zu Recht zu der Feststellung, dass dieser Papst einer der großartigsten Gesetzgeber in der Geschichte der Universalkirche gewesen ist.
Contributors
  • Katolicki Uniwersytet Lubelski Jana Pawła II
References
  • Góralski W.: Jan Paweł II jako ustawodawca, w: 20-lecie pontyfikatu Jana Pawła II. Sympozjum ogólnouczelniane w Akademii Teologii Katolickiej w Warszawie 16 listopada 1998 roku, red. J. Krasiński, Warszawa 2000, s. 71-90.
  • JakubowskiW., SolarczykM.: Ustrój Kościoła rzymskokatolickiego. Wybrane zagadnienia instytucjonalne, Warszawa 2002, s. 17-18.
  • KrukowskiJ.: Kościół powszechny a Kościoły partykularne, w: Kościół partykularny w Kodeksie Jana Pawła II, red. J. Krukowski, M. Sitarz, Lublin: Wyd. KUL 2004, s. 25.
  • KrukowskiJ.: Komentarz do Kodeksu Prawa Kanonicznego, t. II, s.173.
  • KrukowskiJ.: Dyplomacja Stolicy Apostolskiej w okresie Jana Pawła II, w:„Servo Veritatis”. Materiały Międzynarodowej Konferencji dla uczczenia 25-leciapontyfikatu Jego Świątobliwości Jana Pawła II, Kraków 2003, s. 357.
  • Nowak P.: Jak wybierano papieży. Konklawe, Częstochowa 2005, s. 111.
  • Poniewierski J: Pontyfikat 1978-2005, Kraków 2005, s. 502.
  • ZarębczanW. M.: Polacy w Watykanie. Instytucje i urzędy oraz Polacy w nich pracujący. Historia i współczesność, Pelplin 2004, s. 244.
Document Type
Publication order reference
Identifiers
YADDA identifier
bwmeta1.element.desklight-3102b7d0-9093-424b-b171-629aa287927a
JavaScript is turned off in your web browser. Turn it on to take full advantage of this site, then refresh the page.