PL EN


2014 | 3 | 1 | 43–55
Article title

Der künstlerische Widerspruch eines politisierten Autors Anmerkungen zum literarischen Werk von Jürgen Fuchs im 21. Jahrhundert

Selected contents from this journal
Title variants
Languages of publication
DE
Abstracts
EN
Jürgen Fuchs (1950–1999) was born in the GDR and was a writer, journalist, essayist, peace movement activist and psychologist. Before the fall of the Berlin Wall in 1989 Fuchs was the most important author living in the forced emigration. In 1976 Fuchs was arrested by the Ministry for State Security. The reason for prosecution was political. The government deprived of his citizenship and send him to the West Germany. The basis of the exile was connected with long conflict between authorities and Fuchs litetature. The article shows the biography, creation and political activity of J. Fuchs who was known in the 21st century mainly as a dissident and political author meanwhile he was a writer focused on GDR and the settlement with German dictatorship. This contribution explains the reason of difficult reception of his heritage and encourages the thinking about East Germany legacy.
Year
Volume
3
Issue
1
Pages
43–55
Physical description
Dates
online
2014
Contributors
  • University of Lodz, Poland, ul. Narutowicza 65, 90-131 Łódź
References
  • Dischereit, Esther (2001): Mit Eichmann an der Börse. In jüdischen und anderen Angelegenheiten. Berlin: Ullstein.
  • Fritsch, Werner / Nöckel Werner (2006): Vergebliche Hoffnung auf einen politischen Frühling – Opposition und Repression an der Universität Jena (1956–1968). Eine Dokumentation. Berlin: Verlag Jena 1800.
  • Fuchs, Jürgen (1977): Gedächtnisprotokolle. Reinbek: Rowohlt.
  • Fuchs, Jürgen (1978): Vernehmungsprotokolle. November ‚76 bis September ‚77. Reinbek: Rowohlt.
  • Fuchs, Jürgen (1979): Tagesnotizen. Reinbek: Rowohlt.
  • Fuchs, Jürgen (1981): Pappkameraden. Gedichte. Reinbek: Rowohlt.
  • Fuchs, Jürgen (1984): Einmischung in eigene Angelegenheiten. Gegen Krieg und verlogenen Frieden. Reinbek: Rowohlt.
  • Fuchs, Jürgen / Hieke, Gerhard (1992): Dummgeschult? Ein Schüler und sein Lehrer. Berlin: BasisDruck.
  • Fuchs, Jürgen (1998): Magdalena. MfS, Memfisblues, Stasi, Die Firma, VEB Horch & Gauck — ein Roman. Reinbek: Rowohlt.
  • Fuchs, Jürgen (2001): Schriftprobe. Frühe Gedichte, Weimar: Verlag und Datenbank für Geisteswissenschaften (vorgelegt von Edwin Kratschmer).
  • Kaiser, Tobias / Mestrup Heinz (Hrsg.) (2012): Politische Verfolgung an der Friedrich-Schiller-­-universität Jena von 1945 bis 1989. Wissenschaftliche Studien und persönliche Reflexionen zur Vergangenheitsklärung, Berlin: Metropol
  • Kowalczuk, Ilko-Sascha / Sello Tom (Hrsg.) (2006): Für ein freies Land mit freien Menschen. Opposition und Widerstand in Biographien und Fotos. Berlin: Robert-Havemann-Gesellschaft.
  • Kowalczuk, Ilko-Sascha (2010): „Der Versuch, in der Wahrheit zu leben.“ In: Jürgen Fuchs-Dichter, Psychologe, Bürgerrechtler, hrsg. von Präsident des Abgeordnetenhauses von Berlin, Berlin.
  • Kratschmer, Edwin (2001): Versus Diktatur. Texte zu Jürgen Fuchs. Unterwellenborn: edition mk.
  • Müller, Herta (2009): „Der Blick der kleinen Bahnstationen. Über die literarisch-dokumentarische Wirkung von Jürgen Fuchs.“ In: Horch und Guck, H. 64 (2/2009), 60–65.
  • Schacht, Urlich (1991): Gewissen ist Macht. München: Piper.
  • Scheer, Udo (1999): Vision und Wirklichkeit. Die Opposition in Jena in den siebziger und achtziger Jahren. Berlin: Ch. Links.
  • Scheer, Udo (2007): Jürgen Fuchs. Ein literarischer Weg in die Opposition. Berlin: Jaron.
  • Scheer, Udo: „Gegen die Feigheit.“ In: Rheinischer Merkur, 07.05.2009.
  • Schwenger, Hannes (1995): Das Schutzkomitee Freiheit und Sozialismus in Selbstzeugnissen, Dokumenten, Briefen und im Zerrspiegel der MfS-Akten. Berlin: Zimmermann.
  • Wirsing, Sabine: „Der Angeklagte als Ankläger.“ In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 03.03.1977.
Document Type
Publication order reference
YADDA identifier
bwmeta1.element.desklight-325032e8-1f13-46b8-bd2a-0cdc8ffa8ab0
JavaScript is turned off in your web browser. Turn it on to take full advantage of this site, then refresh the page.