PL EN


2018 | 14 | 187-198
Article title

BundeskanzlerIn und Krankenbruder? Movierung und das soziologische Grenzgebiet der deutschen Sprachwissenschaft

Content
Title variants
Languages of publication
DE
Abstracts
DE
Es ist schwierig, Trends in der Sprache und Trends in der Sprachgemeinschaft voneinander zu trennen, genauso wie die Grenzen der Sprachwissenschaft und der Soziologie festzulegen. So gesehen, stellt die Movierung als systemisches Mittel eine Brücke zwischen der Vergangenheit und Zukunft dar, die im Sprachsystem und im konkreten Sprachgebrauch, zum Beispiel in der Berufswelt, eine bestimmte Lücke füllen kann. Die immer mehr geforderte, politisch korrekte Geschlechtsspezifikation bringt in die Sprache nicht nur Veränderungen, die mit mehr oder weniger kritischer Resonanz wahrgenommen werden, sondern auch die Frage, ob und wie die deutsche Sprache dieser neuen Rollenverteilung in der (Berufs)gesellschaft systemisch nachkommen kann. Der Beitrag stellt einen Versuch dar, diese Frage anhand konkreter Untersuchung aus soziolinguistischer Sicht zu diskutieren.
EN
BundeskanzlerIn and Krankenbruder? Gender Equal Job World from the Perspective of Sociolinguistics It is difficult to separate trends in a language from trends in the society, just as to fix boundaries between linguistics and sociology. Gender inflection as a systemic tool represents a bridge between the past and the future which can fill in the gap in a language system and particular language areas, such as the field of professions. More and more politically correct gender specifications are required, bringing changes into the language. Those changes are, however, perceived often negatively. Questions to ask are if and how German can systematically cope with the new distribution of roles in the (professional) society. The aim of this paper is to explain the phenomenon from the sociolinguistic point of view.
Year
Issue
14
Pages
187-198
Physical description
Contributors
  • Masaryk Universität Brno
References
  • Beste-stellen.at. Beste Jobs für beste Bewerber. http://www.beste-stellen.at/. 31.1.2014.
  • Bundesagentur für Arbeit. Arbeitsagentur. http://www.arbeitsagentur.de/ 31.1.2014.
  • DerStandard.at. Karriere. http://derstandard.at/Karriere. 31.1.2014.
  • Die Presse.com. Karriere. http://karriere.diepresse.com/. 1.2.2014.
  • Gigajob. http://de.gigajob.com/index.html. 13.2.2014.
  • IcJobs.de. Die Jobsuchmaschine. http://www.icjobs.de/. 13.2.2014.
  • Jobisjob.The clever click. http://www.jobisjob.at/. 1.2.2014.
  • Jobpilot.de. http://www.jobpilot.de/. 31.1.2014.
  • Kalaydo GmbH & Co. KG. Kalaydo.de. http://www.kalaydo.de/. 31.1.2014.
  • Karriere.at. http://www.karriere.at/. 3.2.2014
  • Karrieretipp.net. http://www.karrieretipp.net/. 2.2.2014.
  • Monster Worldwide Austria GmbH. Monster. http://www.monster.at/. 31.1.2014.
  • Monster Worldwide Deutschland GmbH. Monster. http://www.monster.de/. 30.1.2014.
  • Stellenangebote.at. Wir können das. http://www.stellenangebote.at/. 7.2.2014.
  • StepStone Deutschland GmbH. StepStone. http://www.stepstone.de/. 31.1.2014.
  • Süddeutsche.de. Stellenmarkt. http://stellenmarkt.sueddeutsche.de/. 2.2.2014.
  • Díaz, Estrella Castillo. Der Genus-Sexus-Konflikt und das generische Maskulinum in der deutschen Gegenwartssprache: Ist der in den 1980er Jahren initierte Sprachwandel inzwischen sichtbar und wie wird er fortgesetzt? Eine Untersuchung anhand aktueller Textvorlagen und Quellen. Dissertation. Die Universität Passau. 2003. http://www.opus-bayern.de/uni-passau/volltexte/2004/35/pdf/ECastillo.pdf. 10.2.2014.
  • Donalies, Elke. Basiswissen Deutsche Wortbildung. Tübingen: A. Francke, 2007. Print.
  • Duden. 5. Grammatik der deutschen Gegenwartssprache. Mannheim: Dudenverlag, 1995. Print.
  • Fleischer, Wolfgang und Irmhild Barz. Wortbildung der deutschen Gegenwartssprache. 2. durchgesehene und ergänzte Aufl. Tübingen: Max Niemeyer Verlag, 1995. Print.
  • Hellinger, Marlis. „Feministische Sprachpolitik und politische Korrektheit – der Diskurs der Verzerrung“. Die deutsche Sprache zur Jahrtausendwende: Sprachkultur oder Sprachverfall? Hrsg. Karin M. Eichhoff-Cyrus, Rudolf Hoberg. Mannheim: Dudenverlag, 2000, 177–191. Print.
  • Ljungerud, Ivar. „Bemerkungen zur Movierung der Gegenwartssprache. Eine positivistische Skizze“. Schriften des Instituts für Deutsche Sprache. Linguistische Studien III. Festgabe für Paul Grebe zum 65. Geburtstag. Teil 1. Düsseldorf: Schwann, 1973, 145–162. Print.
  • Lohde, Michael. Wortbildung des modernen Deutschen: ein Lehr- und Übungsbuch. Tübingen: Gunter Narr Verlag, 2006. Print.
  • Nádeníček, Petr. „Movierung – ein gemeinsamer Weg des Tschechischen und Deutschen?“. Bilingualer Sprachvergleich und Typologie: Deutsch – Tschechisch. Hrsg. Marek Nekula, �����Kateřina Šichová und Jana Valdrová. Tübingen: Stauffenburg/Julius Groos, 2013, 95–109. Print.
  • Oksaar, Els. Berufsbezeichnungen im heutigen Deutsch: soziosemantische Untersuchungen: mit deutschen und schwedischen experimentellen Kontrastierungen, 1. Aufl. Düsseldorf: Pädagogischer Verlag Schwann, 1976. Print.
  • Samel, Ingrid. Einführung in die feministische Sprachwissenschaft. Berlin: Erich Schmidt, 1995. Print.
Document Type
Publication order reference
Identifiers
YADDA identifier
bwmeta1.element.desklight-42761426-23d3-4085-bb43-a496f61f3a20
JavaScript is turned off in your web browser. Turn it on to take full advantage of this site, then refresh the page.