PL EN


2006 | 2 | 1 Prawo | 51-66
Article title

Problem rozumienia w tomizmie. Ratio naturalis – Prawo naturalne – jako normy bliższej obiektywnej moralności

Title variants
DE
Problem des Thomistischen Verständnis Ratio Naturalis – Naturgesetz – im Sinne Der Näheren und objektiven norm Der Moral
Languages of publication
PL
Abstracts
DE
Die richtige Analyse der Texte des hl. Thomas von Aquin zeigt, dass für ihm eine objektive und entfernende Norm der Handlungen des Menschen ratio divina. Entweder ist die nähere Norm ratio humana. Die Äussärungen des hl. Thomas über ratio im Sinne der Norm der objektiven Moralität in der Tradition des Thomismus eindeutiger nicht verstanden sind. Bewegte und sehr interessante Diskussion über dieses Thema unter die Thomisten im ersten Hälfe des 20. Jahrhunderts fortgeführt worden ist. Die Kommentatoren der thomistischen Texte waren nicht einverständig im welchen Sinne die ratio als die nähere und objektive Norm der Moral verstehen soll. Die einigen von ihnen erachten, dass dieses Fachwort die rationelle Natur des Menschen bestimmt; die andere entweder, dass dictamen rationis den allgemeinen Urteil der Vernunft über den Wert der Handlungen im ganzen Umfang festsetzt; endlich die andere, dass ratio naturalis im Sinne der Stimme des Gewissens sein muss, die aus seine Natur etwas vereinzelt, individuell und praktisch ist. Die erste Möglichkeit verteidigen in ihren Abhandlungen E. Elter (†1955), O. Lottin (†1965) M. S. Gillet (†1951) und die andere. Für die zweite ausspricht L. Lehu (†1939) – erklärend, dass die Norm der Moral ein allgemeiner Urteil der Vernunft (dictamen rationis) sei. Für die dritte Möglichkeit entscheidet sich V. Cathrein (†1931). Seiner Ansicht nach die Norm der Moral auch ein Urteil der Vernunft sei aber nur als die Stimme des Gewissens. Allgemeiner sagend im Thomismus verhält man die dreieinige Verstanden ratio in Sinne der moralischen Norm: die entfernende und objektive Norm ist ratio Dei wie das ewige Gesetz; die objektive und nähere Norm ist ratio humana wie natura rationalis; die nähere und subjektive Norm ist ratio wie eine Stimme des Gewissens.
Contributors
  • Wydział Zamiejscowy Nauk Prawnych i Ekonomicznych Katolickiego Uniwersytetu Lubelskiego Jana Pawła II w Tomaszowie Lubelskim
References
  • Cathrein V.: De bonitate et malitia actuum humanorum. Doctrina S. Thomae Aquinatis, Louvain 1926.
  • Catherin V.: Quo sensu secundum S. Thomam ratio sit regula actuum humanorum, „Gregorianum” 5(1924), s. 564-594.
  • Catherin V.: Was ist im Sinne des hl. Thomas die <ratio> als <regula proxima voluntatis>, „Scholastik” 1(1926), s. 413-422.
  • Catherin V.: Quo sensu secundum S. Thomam ratio sit regula bonitatis voluntatis, „Gregorianum” 12(1931), s. 447-465.
  • Elter E.: Compendium philosophiae moralis, Roma 19503.
  • Elter E.: Norma honestatis ad mentem Divi Thomae, „Gregorianum” 8(1927), s. 337-357.
  • Frins V.: De actibus humanis moraliter consideratis, Friburg i Br. 1904.
  • Lehu L.: Si la <recta ratio> de S. Thomas signifie la conscience, „Revue Thomiste” 30(1925), s. 159-166.
  • Lehu L.: La raison règle de la moralité d'après Saint Thomas, Paris 1930.
  • Lottin O.: Le droit naturel chez S. Thomas et ses prédécesseurs, Bruges 1931.
  • LottinO.: Principes de morale, Paris 1947.
  • Lottin O.: Psychologie et morale aux XII-e et XIII-e siècles, t. I-III, Louvain 1942-1949.
Document Type
Publication order reference
Identifiers
YADDA identifier
bwmeta1.element.desklight-46465ec3-ca3b-44fc-a5af-31d9ee20ab46
JavaScript is turned off in your web browser. Turn it on to take full advantage of this site, then refresh the page.