PL EN


2012 | 39 | 43-73
Article title

Komitet Miejski Polskiej Zjednoczonej Partii Robotniczej w Toruniu wobec najważniejszych wydarzeń w 1956 roku

Content
Title variants
EN
The City Committee of the Polish United Workers Party in the Face of the Most Prominent Events of the Year 1956
DE
Das Verhältnis des Thorner Stadtkomitees der polnischen Vereinigten Arbeiterpartei zu den wichtigsten Ereignissen des Jahres 1956
Languages of publication
PL
Abstracts
EN
The year 1956 was an eventful time that saw new changes in the countries of the Eastern Block; and among others it influenced the functioning of the City Committee of the Polish United Workers Party in Toruń. In Poland due to the Convention of the USSR’s Communist Party (14 –15.02.1956) and the death of Bolesław Bierut (12.03.1956), there was a visible split in the highest echelons of the Polish United Workers Party. It also resulted from the declassifying of Khrushchev’s secret speech. All that contributed to the slackness in discipline in the City Committee of the Polish United Workers Party in Toruń. On the rising tide of social critique of the political and the economic system, the great demonstration in Poznań (28.06.1956) was staged. The demonstration turned into a regular fight between the demonstrators and the soldiers and policemen. All the above mentioned events met with a big response in the society of Toruń and contributed to the radicalization of political attitudes among youth 72 and students. Moreover, they revealed that people had no confidence in the City Committee of the Polish United Workers Party in Toruń and its publications. The Eight Plenum of Central Committee of the Polish United Workers Party was appointed on 19.10.1956, yet on the 18th//19th of October the Russian troops, which were based in Poland, began their march on Warsaw. The crisis was resolved by the election of a new chairman of the Polish United Workers Party, Władysław Gomułka. It raised Poles hope for the liberalization of the political system. It also resulted in changes within the party structures in Toruń; on the 31st of October new local authorities were elected. The events of the year 1956 revealed the oldes of problems that the City Committee of the Polish United Workers Party in Toruń had to face with. They also resulted in the decreasing numbers of the Party’s members and the demise of the Union of Polish Youth. Yet the Poles’ hopes were shattered just after the suppression of the uprising in Hungary by Russian military. Furthermore, in the next few years the liberalization in Poland was stopped.
DE
In den Ostblockstaaten war das Jahr 1956 reich an Ereignissen und Waldlungen, welche auch einen Einfluss auf die Situation des Thorner Stadtkomitees der Polnischen Vereingten Arbeiterpartei ausgeübt haben. Als Folge des XX. Kongresses der Kommunistischen Partei der UdSSR in Moskau (14 –15 02. 1956) entstand eine tiefe Spaltung in den höhsten Gremien der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei. In diesem Zusammenhang, besonders aber unter dem Eindruck der Veröffentlichung der Geheimrede Chrustschows, wurde die Geschlossenheit in der personellen Besetzung des Thorner Stadtkomitees zerrüttet. Unter dem Einfluss der immer höher schlagenden Wellen der gesellschaftlichen Kritik des politischen und wirtschaftlichen Systems, ist es am 28. 06. 1956 zu der grossen Manifestation der Arbeiter in Posen gekommen, die sich in einen regulären Kampf der Demonstranten mit Abteilungen der Miliz und des Militärs umgewandelt hat. Diese Ereignisse erweckten eine starke Resonanz bei den Bewohnern der Stadt Thorn und haben zu einer Radikalisierung des jugendlichen Milieus, vor allem der Studentenkreise beigetragen. Sie haben auch das Vertrauen zum Stadtkomitee der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei und zu dessen Presseorganen untergraben. Die VIII. Plenarsitzung des ZK der 73 Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei, auf der man eine neue Parteileitung wählen sollte, wurde auf den 19. Oktober einberufen. Doch in der Nacht vom 18. auf den 19. Oktober wurden die in Polen stationierten sowjetische Truppen Richtung Warschau in Marsch gesetzt. Die dadurch entstandene Krise wurde Dank der Wahl des Władysław Gomułka zum neuen Vorsitzenden des ZK der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei wirksam gebannt. Diese Ereignisse, besonders die Wahl Gomułkas, der das Vertrauen der Gesellschaft genoß, eweckte Hoffnung auf eine Liberalisierung des herrschenden Systems. Die Wahl des neuen Vorsitzenden des ZK, hat Umgestaltungen der personellen Zusammensetzung der örtlichen Parteistrukturen nach sich gezogen. Denn die Ereignisse des Jahres 1956 haben viele, die Tätigkeit der örtlichen Parteileitung betreffenden Probleme ins Licht gerückt. Das wirkte sich ebenfalls auf einen enormen Schwund der Zahl der Mitglieder aus, und hat auch die Auflösung der Partei unterordneter Jugendorganisation (ZMP) zur Folge gahabt. Die aufkeimenden Hoffnungen wurden leider schon 1956, nach der Zeschlagung des ungarischen Aufstades durch die sowjetische Armee, ausgelöscht und die schon eingeleitete Liberalisierung des Systems in den folgenden Jahren abgebremst.
Year
Issue
39
Pages
43-73
Physical description
Dates
published
2012
Contributors
References
Document Type
Publication order reference
Identifiers
YADDA identifier
bwmeta1.element.desklight-4a75135f-2b50-4ac6-9da4-f247103ad821
JavaScript is turned off in your web browser. Turn it on to take full advantage of this site, then refresh the page.