PL EN


2005 | 8 | 235-241
Article title

Pochówek nr 18/93 z kościoła Św. Mikołaja w Gieczu - opracowanie antropologiczne

Content
Title variants
DE
Das Grab aus der Sankt Nikolaus-Kirche in Giecz - antropologische Erarbeitung
Languages of publication
PL
Abstracts
DE
In 1993 wurden die Rettungsgrabungen bei der romanischen Sankt Nikolaus und Maria HimmelfahrtKirche, in Giecz (Fst. 3), Gem. Dominowo (T. Krysztofiak 1998) durchgeführt. Die Ausgrabungen waren mit den Konservations- und Renovierungsarbeiten in dieser Kirche verbunden. In dem Kircheninneren wurden neuzeitige Gräber freigelegt. Zur Analyse wurde ein in 16. Jh. datiertes Skelett aus dem Grab 18/93, mit Knochen im guten Zustand übergeben. Die morphologische Charakteristik wurde auf Grund von metrischen und Beschreibungsmerkmalen des Schädels und der Knochen des ektokranialen Skellets durchgeführt. Es wurde das Alter, das Geschlecht, die Körpergröße und der Gesundheitszustand des Toten bestimmt. Die Mittelmessungen des Schädels und Indexmittelwerte stellen die Tabellen 1 und 2 dar. Die Mittelmesswerte der Markknochen und die Massivitätsindexe enthalten die Tabellen 4 und 5. Das Skelett gehört zu einem Mann, der im Alter Maturus d.h. um das 40-45 Lebensjahr gestorben ist. Der Mann hatte kurzen, niedrigen Kopf mit mittelbreitem Gesicht, mittelhohen Augenhöhlen und breiter Nase. Er war breitschädelig und vertrat den atlantischen Typ (YE), s. Tabelle 3. Ihn charakterisierte mittelgroße (von 1531,5 cm3 bis 1582,7 cm3), oder kleine ( 1294 cm3) Kapazität des Gehirnschadels. Körpergröße, die auf Grund von Messungen der Markknochen der Extremität rekonstruiert wurde, stellt die Tabelle 4 dar. Gemäß Größenklassifizierung liegt die durchschnittliche Körperhöhe des Mannes im mittleren Intervall; der Mann war mittelgroß. An den Skelettknochen wurden Degenerationsschäden von gemäßigtem Charakter festgestellt. An einer linken Rippe trat ein Knochenauswuchs auf. Es wurden geringe Überanstrengungsveränderungen festgestellt, die in der rechten, oberen Extremität starker waren. Diese Veränderungen verursachte eine spezifische, oft wiederholte Position der Extremitäten, was zur Erweiterung der Gelenkfläche und deren Verschiebung im Humergelenk infolge von häufigen Beuge- und Streckungsbewegungen und im Hüftgelenk infolge der häufigen Beuge- und Auswärtsposition zugeführt hatte. Die Veränderungen in der Körperform beweisen höhere Mäßigkeit von entsprechenden Muskeln. Es sind geringe Verknöcherungen der Bänder und Muskelansätze ersichtlich. Arthritische Veränderungen traten in den Skelettknochen in Form von porösen Aushöhlungen der Gelenkflächen auf. Beim Toten wurde geringe Porosität der linken Augenhöhle, starke Porosität an den Oberkieferzähnen und schwächere an den Unterkieferzähnen sowie de Schmelzdefekt festgestellt. Dieser Zustand zeugt von zeitweise ungünstigen Lebensbedingungen. Im Unterkiefereckzahn trat ein Einzelkariesherd auf. Die Zahnfächer von zwei Mahlzähnen waren schon verklebt (Entzündungszustand des Paradeniums). An allen Zähnen die Zahnsteineinlagerungen. Der in der Sankt Nikolaus und Maria Himmelfahrt-Kirche in Giecz bestattete Tote war, für sein Alter von 40-45 Jahren, in guter Gesundheitskondition. Auf den Knochen wurden keine ernsthafteren Krankheiten festgestellt, Die auftretenden Degenerations- und Überanstrengungsveränderungen waren nicht zu stark, der Mann führte keine starke Arbeit aus und ernährte sich verhältnismäßig gut.
Keywords
Year
Volume
8
Pages
235-241
Physical description
Dates
published
2005
References
  • Acsadi G., Nemesceri J. 1970. History of Human Life and Mortality, Budapest.
  • Duda В. 1996. Zmiany w układzie kostnym spowodowane przeciążeniem, Zmienność Biologiczna Człowieka, nr 3, s. 139-149. Kraków
  • Gładykowska-Rzeczycka J. 1989. Schorzenia ludności prahistorycznej na ziemiach Polskich, Muzeum Archeologiczne w Gdańsku. Gdańsk
  • Gładykowska-Rzeczycka J. 1998 Antropologiczne badania materiałów kostnych z średniowiecznych obiektów Pomorza Gdańskiego, Gdańsk średniowieczny w świetle najnowszych badań archeologicznych i historycznych, Muzeum Archeologiczne w Gdańsku, s. 26-42. Gdańsk
  • Gładykowska-Rzeczycka J., Piekarz I., Kościński B. 2000. Antropologiczna analiza szkieletów z XIV-XIX-wiecznych grobów kościoła św. Jana w Gdańsku, Scripta Periodica, Międzynarodowy Kongres Nauk Antropologicznych, Antropologia 2000, 23-25 czerwca 2000, s. 95-108. Bydgoszcz
  • Kozak J., Krenz M. 1993. Występowanie cribra orbitalia i hypoplazji szkliwa w średniowiecznej populacji Kołobrzegu, Człowiek w czasie i przestrzeni, J. Gładykowska-Rzeczycka (red.), s. 376-380. Gdańsk
  • Krysztofiak T. 1998. Dotychczasowe wyniki prac wykopaliskowych przeprowadzonych w Gieczu, gm. Dominowo w latach 1993-1997, SL5, s. 343-351.
  • Martin R., Salier K. 1957. Lehrbuch der Anthropologie, Stuttgart.
  • Piontek J. 1985. Biologia populacji pradziejowych, UAM, Poznań.
  • Strzałko J. 1971. Metody rekonstrukcji wzrostu człowieka na podstawie pomiarów szkieletu, PAn 37, z. 2, s. 295-314.
  • Strzałko J., Henneberg M. 1975. Określanie pici na podstawie szkieletu, PAn 41, z. l, s . 105-126.
  • Wanke A. 1955. Indywidualne określenia taksonomiczne, PAn 21, z.2, s. 968-990.
Document Type
Publication order reference
Identifiers
ISSN
0860-7893
YADDA identifier
bwmeta1.element.desklight-4ccb99fe-4d01-4d60-b956-e600d3bb408d
JavaScript is turned off in your web browser. Turn it on to take full advantage of this site, then refresh the page.