PL EN


2013 | 61 | 5: Neofilologia | 89-113
Article title

Norddeutsche Standardaussprache – damals und heute. Einige Bemerkungen zur Aktualisierung des endogenen Aussprachestandards in Mecklenburg

Authors
Title variants
PL
Północnoniemiecka wymowa standardowa – wczoraj i dziś. Kilka uwag na temat aktualizacji endogenicznego standardu wymowy w Meklemburgii
EN
Northern German Standard Pronunciation – Then and Now. Some Observations on Updating the Endogenous Pronunciation Standards in Mecklenburg
Languages of publication
DE
Abstracts
EN
Standard German pronunciation, despite numerous attempts of its codifying, is still heterogeneous. Its actualization constitutes two mezolektal variants, similar either to the exogenic standard of the pronunciation or to regiolets. On the map presenting variants of the endogenous standard pronunciation a special place is taken by the northern German variants. Due to the exchange of language systems in that area, the exogenic standard pronunciation was acquired like a foreign language. Owing to that fact, the standard pronunciation variants are most similar to the codified standard. It does not mean that they are free from the Low German influences. In the present article the gathered sound corpus has been analyzed and the types of exceptions to the exogenic standard have been distinguished, that is, the phonolistic variants of pronunciation, which result from far-reaching coarticualtory processes as well as the variants resulting from an influence of a base dialect. The research findings were compared with the state of research conducted by Eve Sophie Dahl, thirty years earlier.
DE
Obwohl die deutsche Standardaussprache als plurizentrische Norm aufgefasst wird, umfasst diese Inhomogenität auch ihre landesinternen Ausprägungsformen. Die Aktualisierung der deutschen Standardaussprachen setzt sich aus vielen mezzolektalen Aussprachevarianten zusammen, welche je nach Region sich mal stärker mal schwächer an den exogenen Aussprachestandard orientieren. Auf der Landkarte der endogenen Aussprachestandards nimmt die standardsprachliche Variante in Norddeutschland einen besonderen Platz ein. Dies ist auf die sich über Jahre hinaus im niederdeutschen Sprachraum anhaltende Außendiglossie-Situation und auf den damit verbundenen Sprachsystemwechsel zurückzuführen. Die heute in Norddeutschland dominierende Aussprache richtet sich zwar sehr stark an die kodifizierte Aussprachenorm aus, sie bleibt aber nicht außer den niederdeutschen Einflüssen, welche sich sowohl in der Prosodik wie auch in Segmentausprägung bemerkbar machen. Im vorliegenden Beitrag wurden Ergebnisse einer akustisch-auditiven Analyse erhobener Lautkorpora dargestellt, die mit den vor dreißig Jahren von Sophie Dahl dargelegten Forschungsergebnissen und Entwicklungstendenzen verglichen.
PL
Niemiecka wymowa standardowa mimo licznych prób jej skodyfikowania wciąż jest heterogenicznym ciałem. Jej aktualizacja to warianty mezolektalne, zbliżone bądź do egzogenicznej normy wymowy, bądź do regioletów. Na mapie odmian endogenicznej wymowy standardowej szczególne miejsce zajmują warianty północnoniemieckie. Ze względu na wymianę systemów językowych na tym obszarze egzogeniczna wymowna standardowa była przyswajana podobnie jak język obcy. Dzięki temu warianty wymowy standardowej najbardziej zbliżone są do normy skodyfikowanej. Nie oznacza to, że są one pozbawiane wpływów języka dolnoniemieckiego. W niniejszym artykule podano analizie zebrany korpus dźwiękowy i wyróżniono typy odstępstw od normy egzogenicznej, tj. fonostylistyczne warianty wymowy, które wynikają z daleko idących procesów koartykulacyjnych oraz warianty wynikające z wpływu dialektu bazowego. Wyniki badań porównano ze stanem badań przeprowadzonych przez Evę – Sophie Dahl trzydzieści lat wcześniej.
Contributors
  • Germanistische Sprachwissenschaft am Institut für Germanistik an der Katholischen Universität Lublin „Johannes Paul II.“, rskoczek@gmail.com
References
  • AMMON, Ulrich (1995): Die deutsche Sprache in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das Problem der nationalen Varietäten. Berlin, New York.
  • BELLMANN, Günter (1983): Probleme des Substandards im Deutschen. In: Klaus J. Mattheier (Hg.): Aspekte der Dialekttheorie. Max Niemeyer Verlag Tübingen. 105-133
  • BICHEL, Ulf (1980): Problem und Begriff der Umgangssprache in der germanistischen Forschung. (Hg.): H. P. Althaus, H. Henne, H. E. Wiegand In: Lexikon Germanistischer Linguistik. Tübingen, S. 379-383.
  • BICHEL, Ulf (1985): Überlagerung des Niederdeutschen durch das Hochdeutsche. (Hg.): W. Besch / U. Knoop / W. Putschke / H. E. Wiegand In: Dialektologie. Ein Handbuch zur deutschen und allgemeinen Dialektforschung. Zweiter Halbband. Berlin. New York, S. 1865 – 1873
  • DAHL, Eva-Sophie (1974): Interferenz und Alternanz - zwei Typen der Sprachschichtenmischung im Norden der Deutschen Demokratischen Republik. In: G. Ising (Hg.): Aktuelle Probleme der sprachlichen Kommunikation. Soziolinguistische Studien zur sprachlichen Situation in der Deutschen Demokratischen Republik. Bd. 2. Berlin. S. 339-388.
  • FROITZHEIM, Claudia (1984): Artikulationsnormen der Umgangssprache in Köln. Tübingen: Narr. Schriftenreihe: Continuum ; Bd. 2, 233 S
  • GABRIELSSON, Artur (1932/33): Das Eindringen des Hochdeutschen in die Schulen Norddeutschlands im 16. und 17. Jahrhundert. In: Niederdeutsches Jahrbuch 58/59, S. 1-79
  • GERNENTZ, Hans Joachim (1975): Die kommunikative Funktion der norddeutschen Mundart und der hochdeutschen Umgangssprache im Norden der DDR. In: Zur Entwicklung der Sprache unter der Bedingung der Kommunikationsbedürfnisse und -inhalte in der sozialistischen Gesellschaft. Berlin. S. 88-122.
  • GERNENTZ, Hans Joachim (1980); Niederdeutsch, gestern und heute; Beiträge zur Sprachsituation in den nördlichen Bezirken der Deutschen Demokratischen Republik in Geschichte und Gegenwart; 2. Aufl., Akademie Verlag, Berlin.
  • GILLES, Peter (1997): Bemerkungen zum Verhältnis zwischen Dialektveränderung und Standardisierung/Destandardisierung. In: K. Mattheier / E. Radtke (Hg.): Standardisierung und Destandardisierung europäischer Nationalsprachen. Vario Lingua Bd.1. Peter Lang. Frankfurt/M., Berlin, Bern, New York, Paris, Wien. S. 163 – 169
  • GLOY, Klaus (1975): Sprachnormen I: linguistische und soziologische Analysen. Stuttgart/Bad Cannstatt.
  • GRAF, Juliane; Hollmach Uwe; Krech Eva-Maria; Meißner, Björn.; Stock, Eberhard (1993): Ergebnisse der Untersuchungen zur Neukodifikation der deutschen Standardaussprache. In: Spiller B. (Hg.):, GAL – Bulletin (19), S. 25 – 32
  • GRAF, Juliane; Meißner, Björn (1996): Neue Untersuchungen zur r-Realisation. In: Krech Eva-Maria/Stock, Eberhard (Hg.) Beiträge zur deutschen Standardaussprache. Hanau: Werner Dausien (= Hallesche Schriften zur Sprechwissenschaft und Phonetik 1). S. 68-75
  • HERRMANN-WINTER, Renate (1974): Auswirkungen der sozialistischen Produktionsweise in der Landwirtschaft auf die sprachliche Kommunikation in den Nordbezirken der DDR. In: Ising, Gerhard (Hg.): Aktuelle Probleme der sprachlichen Kommunikation. Soziolinguistische Studien zur sprachlichen Situation in der Deutschen Demokratischen Republik. Bd.2. Berlin. S. 135-190
  • HERRMANN-WINTER, Renate (1979): Studien zur gesprochenen Sprache im Norden der DDR. Berlin.
  • HERRMANN-WINTER, Renate (1990): Standardsprache und Mundarten in der Deutschen Demokratischen Republik. In: Institut für deutsche Sprache. Gerhard Stickel (Hg). Walter de Gruyter, S. 184 – 191
  • HOINKES, Ulrich (1997): Varietäten und Standard im Sprachkontakt. Überlegungen zu einem neuen Konzept sprachlicher Standardisierung In: Mattheier, K. (Hg.): Norm und Variation. (GAL Forum für angewandte Linguistik, Bd. 32.) S. 37-49
  • HOLLMACH, Uwe (1996): Soziophonetische Grundlagen für die Neubearbeitung des Aussprachewörterbuches. In: Krech, E.-M. / Stock, E.(Hg.): Beiträge zur deutschen Standardaussprache (= Hallesche Schriften zur Sprechwissenschaft und Phonetik Bd. 1). Verlag Werner Dausien Hanau und Halle, S. 60 – 67
  • HUNDT, Markus (1992): Einstellungen gegenüber dialektal gefärbter Standardsprache: Eine empirische Untersuchung zum Bairischen, Hamburgischen, Pfälzischen und Schwäbischen. Stuttgart (Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik, Beiheft 78). Stuttgart
  • KRECH, Eva-Maria (1996): Die hallesche Forschung zur deutschen Standardaussprache. In: Hallesche Schriften zur Sprechwissenschaft und Phonetik, Bd. 1, S. 27-39.
  • KRECH, Eva-Maria (1997a): Probleme der Erforschung und Kodifizierung des Aussprachestandards - aufgezeigt am Beispiel von Deutschland und Österreich. In: Krech, E.-M. / Stock, E. (Hg.): Sprechen als soziales Handeln. Verlag Werner Dausien, Hanau und Halle 1997 (= Hallesche Schriften zur Sprechwissenschaft und Phonetik, Bd. 2) S. 118 – 142
  • KRECH, Eva-Maria (1997b): Untersuchungen der Sprechrealität - Grundlage für die Kodifizierung von Aussprachenormen. In: Mattheier, Klaus J. (Hg.): Norm und Variation. Peter Lang Verlag, Frankfurt/M., Berlin, Bern, New York, Paris, Wien 1997 (Forum Angewandte Linguistik, Bd. 32), S. 93 - 104
  • KRECH, Eva-Maria (1998): Zu Zielen, Aufgaben und neuen Aspekten der Orthoepieforschung. In: Biege, A. / Bose, I. (Hg.): Theorie und Empirie in der Sprechwissenschaft. Festschrift für Eberhard Stock zum 65. Geburtstag am 17. Juni 1998, Verlag Werner Dausien, Hanau und Halle 1998, S. 104 - 115
  • LAUF, Raphaela (1996): "Regional markiert". Großräumliche Umgangssprache(n) im niederdeutschen Raum. In: Niederdeutsches Jahrbuch 119, Neumünster: Wachholtz Verlag. S. 193-218.
  • Martens, Hiltrud / Martens, Peter (1988): Niederdeutsch-bedingte Abweichungen von der hochdeutschen Standard-Aussprache. In: Helma Behme (Hrsg.): Angewandte Sprechwissenschaft. Wiesbaden. S. 123-138
  • MATTHEIER, Klaus (1997): Destandardisierung, Umstandardisierung und Standardisierung in modernen europäischen Sprachen. In: K. Mattheier / E. Radtke (Hg.): Standardisierung und Destandardisierung europäischer Nationalsprachen. Vario Lingua Bd.1. Peter Lang. Frankfurt/M., Berlin, Bern, New York, Paris, Wien. S. 1 – 9
  • MATTHEIER, Klaus (1997): Norm und Variation. Einige Vorbemerkungen zum Thema. In: Norm und Variation. GAL Forum für angewandte Linguistik, Bd. 32, (Hg.): Mattheier, K., S. 7-10
  • MEINHOLD, Gottfried (1973): Deutsche Standardaussprache. Lautschwächungen und Formstufen. Wissenschaftliche Beiträge der Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • MEINHOLD, Gottfried (1986): Phonostilistische Ebenen in der deutschen Standardaussprache. In: Deutsch als Fremdsprache 5. Leipzig, S.288-293
  • MEIßNER, Björn (1997): Vorschlag einer Aussprachekodifikation des r-Lauts für Deutschland. In: Haase, M. / Meyer, D. (Hg.): Von Sprechkunst und Normphonetik. Festschrift für Eva-Maria Krech zum 65. Geburtstag am 6. November 1997. Verlag Werner Dausien, Hanau und Halle, S. 131 - 137
  • PETERS, Robert (1999): Zur Rolle des Niederdeutschen bei der Entwicklung Neuhochdeutschen. In: Das Frühneuhochdeutsche als sprachliche Epoche. Werner Besch zum 70. Geburtstag. (Hg.): W. Hoffmann / J. Macha / K. Mattheier; Peter Lang Verlag. Frankfurt/M., Berlin, Bern, New York, Paris, Wien. S. 161 – 173
  • RUES, Beate (1993): Lautung im Gespräch. Ergebnisse einer empirischen Untersuchung. (Forum Phoneticum 53). Hector: Frankfurt am Main 1993, 176 S.
  • RUES, Beate (1995): Standardaussprache im Gespräch und Phonetikunterricht. In: Deutsch als Fremdsprache 32/2, 111-118
  • SANDERS, Willy (1982): Sachsensprache, Hansesprache, Plattdeutsch. Sprachgeschichtliche Grundzüge des Niederdeutschen. Göttingen (Sammlung Vandenhoeck). - 243 S.
  • SCHMIDT, Oskar / Vennemann, Theo (1985): Die niederdeutschen Grundlagen des standarddeutschen Lautsystems. In: PPB Heft 107. Tübingen, S. 157 – 173
  • SIEBS, Theodor (1898). Deutsche Bühnenaussprache. Ergebnisse der Beratungen zur ausgleichenden Regelung der deutschen Bühnenaussprache, die vom 14. bis 16. April 1898 im Apollosaale des Königlichen Schauspielhauses zu Berlin stattgefunden haben. Hg. von Theodor Siebs. Berlin.
  • SIEBS, Theodor (191969): Deutsche Aussprache. Reine und gemäßigte Hochlautung mit Aussprachewörterbuch. H. de Moor, H. Moser, Chr. Winkler (Hg.); Berlin: de Gruyter
  • SKOCZEK, Robert (2008): Der endogene Aussprachestandard in Norddeutschland. Zu Lautmustern des Neorddeutschen und seinen Auto-und Heterostereotypen. Lublin: Uniwersytet Marii Curie-Slodowskiej w Lublinie (unveröff. Diss.)
  • STEHL, THOMAS (1990): Ansätze einer strukturalistischen Beschreibung der Variation im Französischen und Italienischen. In: Holtus, Günter; Radtke Edgar (Hrsg.), Sprachlicher Substandard, Substandard und Varietätenlinguistik, Tübingen: Niemeyer Bd. 3, Tübingen, 172-210 (= Konzepte der Sprach- und Literaturwissenschaft 45)
  • STOCK, Eberhard (1996): Die Siebsische Aussprachekodifizierung als historisches Problem. In: E. M. Krech / E. Stock (Hg.): Hallesche Schriften zur Sprechwissenschaft und Phonetik; Bd.1; Verlag W. Dausien Hanau und Halle, S. 41 – 56
  • STOCK, Eberhard (1997): Zum Natürlichkeitsargument in der Orthoepiediskussion. In: Krech, E.-M./Stock, E. (Hg.): Sprechen als soziales Handeln., Verlag Werner Dausien, Hanau und Halle (= Hallesche Schriften zur Sprechwissenschaft und Phonetik, Bd. 2), S. 205 - 222
  • STOCK, Eberhard / Hollmach, Uwe (1997): Soziophonetische Untersuchungen zur Neukodifikation der deutschen Standardaussprache. In: Mattheier, Klaus J. (Hg.): Norm und Variation. Peter Lang Verlag, Frankfurt/M., Berlin, Bern, New York, Paris, Wien 1997 (GAL Forum Angewandte Linguistik, Bd. 32), S. 105 - 115
  • TRENSCHEL, Walter (2000): Standardaussprache und Bühnenaussprache in ihrer nord- und. niederdeutschen Prägung. In: Niederdeutsches Jahrbuch 123, 103-114. (dasselbe In: Trenschel, Walter (2000): Standardaussprache und Bühnenaussprache im Verhältnis zum Nord- und Niederdeutschen. In: Rostocker Beiträge 9. S. 153 - 169
  • WARCHOŁ, Stefan (1998): Możliwość kształtowania się tzw. regiolektów na słowiańskich pograniczach językowych. In: Teoretyczne, badawcze i dydaktyczne założenia dialektologii. Łódzkie Towarzystwo Naukowe, red. Sławomir Gala nr 99, S. 31-43.
Document Type
Publication order reference
Identifiers
YADDA identifier
bwmeta1.element.desklight-5f6a3550-b836-489b-b6f7-85504d21df99
JavaScript is turned off in your web browser. Turn it on to take full advantage of this site, then refresh the page.