PL EN


2013 | XV/1 | 5-18
Article title

WAS IST EIGENTLICH EIN KONFIX? LÄSST SICH DER BEGRIFF KONFIX EINDEUTIG DEFINIEREN ODER BEDARF ES WEITERER FORSCHUNGEN?

Authors
Content
Title variants
EN
What is Exactly a Confix? Can It Be Defined or Should It Be Researched More Thoroughly?
Languages of publication
DE
Abstracts
EN
In the field of German word formation, a heated debate has been taking place concerning the problem of defining and classifying the relatively new word forming elements called confixes. In connection with word formation based on foreign material, the problem of analyzing and defining confixes has become particularly important. Many linguists argued that confixes should be distinguished from affixes, while other representatives of the discipline maintain that confixes should be classified as a subgroup of affixes. This article is devoted to the research done by well known German linguists (e.g. Günter D. Schmidt, Wolfgang Fleischer, Elke Donalies, Peter O. Müller, Anja Seiffert, Silke Flies, Angelika Feine, Mechthild Habermann, Sascha Michel) who concentrated on the elements belonging to the bio-, biblio-, anarch-, geo-, ident-, omni-, thermo- type, in order to arrive at a precise definition of the term “confix”. While trying to define and classify the word forming formants called confixes, one can opt for two methods: either taking into account the semantic dimension of the formant or rejecting the semantic approach altogether. Scholars have analyzed the problem of confixes for over twenty years. Elke Donalies [2009b: 60] offers a fairly convincing definition of confixes, but ultimately proposes that the controversial notion be abandoned. However, it is rather unlikely that other researchers will follow her suggestion. The research concerning confixes is still very intensive and the debate has certainly not come to a close, all the more so because in modern German word formation there is a tendency to adopt more and more foreign formants, which convey the meaning more precisely than native word forming elements.
Year
Volume
Pages
5-18
Physical description
Dates
published
2013-06-01
Contributors
  • Katedra Filologii Germańskiej Uniwersytet Warmińsko-Mazurski w Olsztynie
References
  • Adamzik K. (2004). Sprache – Wege zum Verstehen. 2. Aufl. Tübingen, Basel.
  • Bußmann H. (2002). Lexikon der Sprachwissenschaft. Stuttgart, Kröner.
  • Dargiewicz A. (2012). Die Rolle der Konfixe in der modernen deutschen Wortbildung. Prace Językoznawcze 14, S. 63–77.
  • Donalies E. (1999). Können Wortbildungsaffixe semantische Kerne sein? Ein Diskussionsbeitrag zur Differenzierung der deutschen Affixe nach semantischen Kriterien. Deutsche Sprache 27, S. 195–207.
  • Donalies E. (2000). Zur Definition einer zentralen Einheit der deutschen Wortbildung. Deutsche Sprache 28, S. 144–158.
  • Donalies E. (2005). Die Wortbildung des Deutschen. Ein Überblick. 2., überarbeitete Aufl. Tübingen, Günter Narr Verlag.
  • Donalies E. (2009a). Tragbriefe, Kängebloodyru und Pfeffersalz – Wie wir im Deutschen nicht wortbilden. Zielsprache Deutsch 36(3), S. 45–59.
  • Donalies E. (2009b). Stiefliches Geofaszintaitnment – Über Konfixtheorien. In: P.O. Müller (Hrsg.). Studien zur Fremdwortbildung. Hildesheim u.a., Georg Olms Verlag, S. 41–64.
  • Duden. Das Fremdwörterbuch. (2005). 8., neu bearbeitete und erweiterte Aufl. Mannheim u.a., Dudenverlag.
  • Eichinger L.M. (2000). Deutsche Wortbildung. Eine Einführung. Tübingen, Gunter Narr Verlag.
  • Eins W. (2009). Alter Wein in neuen Schläuchen? Zum Konfix. In: P.O. Müller (Hrsg.). Studien zur Fremdwortbildung. Hildesheim u.a., Georg Olms Verlag, S. 65–90.
  • Eisenberg P. (1998). Grundriss der deutschen Grammatik, Bd. 1: Das Wort, 2., Stuttgart–Weimar.
  • Eisenberg P. (2004). Grundriss der deutschen Grammatik, Bd. 1: Das Wort, 2., überarbeitete und aktualisierte Aufl. Stuttgart, Weimar, Metzler.
  • Elsen H. (2004). Neologismen. Formen und Funktionen neuer Wörter in verschiedenen Varietäten des Deutschen. 1. Aufl. Tübingen, Gunter Narr Verlag.
  • Feine A. (2009). Das Konfix -man-. In: P.O. Müller (Hrsg.). Studien zur Fremdwortbildung. Hildesheim u.a., Georg Olms Verlag, S. 317–350.
  • Feine A., Habermann M. (2005). Eine korpusgestützte Analyse zur deutschen FremdWortbildung. Möglichkeiten und Grenzen. In: J. Schwitalla, W. Wegstein (Hrsg.). Korpuslinguistik deutsch: synchron – diachron – kontrastiv. Würzburger Kolloquium 2003. Tübingen, Max Niemeyer Verlag, S. 89–98.
  • Fleischer W. (1995). Konfix. In: I. Pohl, H. Erhardt (Hrsg.). Wort und Wortschatz. Beiträge zur Lexikologie. Tübingen, Max Niemeyer Verlag, S. 60–68.
  • Fleischer W., Barz I. (1992, 1994, 1995). Wortbildung der deutschen Gegenwartssprache. Tübingen, Max Nemeyer Verlag.
  • Fliess S. (2009). Das Konfix drom. Bedeutungswandel eines griechisch-stämmigen Fremdwortbildungsmorphems. In: P.O. Müller (Hrsg.). Studien zur Fremdwortbildung. Hildesheim u.a., Georg Olms Verlag, S. 351–372.
  • Grimm H.-J. (1997, 2005). Konfixe. Beobachtungen in Tageszeitungen und in Wörterbüchern. In: I. Barz, M. Schröder. Nominationsforschung im Deutschen. Frankfurt a. M. u.a., S. 277–284, und in: P.O. Müller (Hrsg.) (2005). Fremdwortbildung: Theorie und Praxis in Geschichte und Gegenwart. Frankfurt a. M., Peter Lang Verlag, S. 153–160.
  • Habermann M., Müller P.O., Naumann B. (Hrsg.) (2000). Wortschatz und Orthographie in Geschichte und Gegenwart: Festschrift für Horst Haider Munske zum 65. Geburtstag. Tübingen, Max Niemeyer Verlag.
  • Harras G. (1997). Fremdes in der deutschen Wortbildung. In: R. Wimmer, F.-J. Berens (Hrsg.). Wortbildung und Phraseologie. Tübingen, Gunter Narr Verlag, S. 115–130, und in: P.O. Müller (Hrsg.) (2005). Fremdwortbildung: Theorie und Praxis in Geschichte und Gegenwart. Frankfurt a. M., Peter Lang Verlag, S. 135–151.
  • Hoppe G., Kirkness A., Link E., Nortmeyer I., Retting W., Schmidt G.D. (1987). Deutsche Lehnwortbildung. Beiträge zur Erforschung der Wortbildung mit entlehnten WB-Einheiten im Deutschen. Tübingen, Narr.
  • Michel S. (2009). Das Konfix zwischen Langue und Parole. Ansätze zu einer sprachgebrauchbezogenen Definition und Typologie. In: P.O. Müller (Hrsg.) (2009). Studien zur Fremdwortbildung. Hildesheim u.a., Georg Olms Verlag, S. 91–140.
  • Müller P.O. (Hrsg.) (2000). Deutsche Fremdwortbildung: Probleme bei der Analyse und der Kategorisierung. In: M. Habermann, P.O. Müller, H.B. Naumann (Hrsg.). Wortschatz und Orthographie in Geschichte und Gegenwart: Festschrift für Horst Haider Munske zum 65. Geburtstag. Tübingen, Max Niemeyer Verlag, S. 115–134.
  • Müller P.O. (Hrsg.) (2005). Fremdwortbildung: Theorie und Praxis in Geschichte und Gegenwart. Frankfurt a. M., Peter Lang Verlag.
  • Müller P.O. (Hrsg.) (2009). Studien zur Fremdwortbildung. Hildesheim u.a., Georg Olms Verlag.
  • Ronnenberger-Sibold E. (2009). Thermodur, Blend-a-med, Sivitrex. Konfixe in deutschen Markennamen: Typen – Geschichte – Funktionen. In: P.O. Müller (Hrsg.). Studien zur Fremdwortbildung. Hildesheim u.a., Georg Olms Verlag, S. 141–194.
  • Schmidt G.D. (1987a). Vorschlag einer Modellierung der Kombinationen mit entlehnten Konstituenten. In: G. Hoppe, A. Kirkness, E. Link, I. Nortmeyer, W. Retting, G.D. Schmidt. Deutsche Lehnwortbildung. Beiträge zur Erforschung der Wortbildung mit entlehnten WB-Einheiten im Deutschen. Tübingen, Narr, S. 25–36.
  • Schmidt G.D. (1987b). Das Affixoid. Zur Notwendigkeit und Brauchbarkeit eines beliebten Zwischenbegriffs der Wortbildung. In: G. Hoppe, A. Kirkness, E. Link, I. Nortmeyer, W. Retting, G.D. Schmidt. Deutsche Lehnwortbildung. Beiträge zr Erforschung der Wortbildung mit entlehnten WB-Einheiten im Deutschen. Tübingen, Narr, S. 53–101.
  • Schwitalla J., Wegstein W. (Hrsg.) (2005). Korpuslinguistik deutsch: synchron – diachron – kontrastiv. Würzburger Kolloquium 2003. Tübingen, Max Niemeyer Verlag.
  • Seiffert A. (2008). Autonomie und Isonomie fremder und indigener Wortbildung am Beispiel ausgewählter numerativer Wortbildungseinheiten. Berlin, Frank & Timme GmbH Verlag für wissenschaftliche Literatur.
  • Seiffert A. (2009). Inform-ieren, Informat-ion, Info-thek. Probleme der morphologischen Analyse fremder Wortbildungen im Deutschen. In: P.O. Müller (Hrsg.). Studien zur Fremdwortbildung. Hildesheim u.a., Georg Olms Verlag, S. 19–40.
  • Trunkwalter J. (2009). Das Konfix -phob-. Ein Überblick über Etymologie, Morphologie, Semantik und Pragmatik der Wortbildungseinheit -phob-. In: P.O. Müller (Hrsg.). Studien zur Fremdwortbildung. Hildesheim u.a., Georg Olms Verlag, S. 261−316.
  • Wimmer R., Berens F.-J. (Hrsg.) (1997). Wortbildung und Phraseologie. Tübingen, Gunter Narr Verlag.
Document Type
Publication order reference
Identifiers
YADDA identifier
bwmeta1.element.desklight-699bec5b-a25b-44de-b8d4-2e3857c97a96
JavaScript is turned off in your web browser. Turn it on to take full advantage of this site, then refresh the page.