PL EN


2005 | 8 | 85-129
Article title

Ze studiów nad rozwojem, pochodzeniem orac funkcją trzyczęściowych rogowych pojemników okresu wczesnego średniowiecza

Authors
Content
Title variants
DE
Beitrag zu den Studien über die Entwicklung, Abstammung und Funktion von dreiteiligen Geweihbehältern aus dem Frühmittelalter
Languages of publication
PL
Abstracts
DE
Eine der interessanten und ziemlich seltenen Kategorien dev Geweihfunde, die aus dem Gebiet Polens bekannt sind, sind dreiteilige, T-förmige Behälter, die neulich aus dem Gewässer des Lednica Sees (unweit von der westlichen Brücke) in Westpolen herausgezogen wurden. Beide Gegenstände sind analogisch wie die erwähnte Brücke (2. Hälfte des 10. - 1. Halfte des 11. Jh.) datiert. Mit anderen Exemplaren, die aus Siedlungsgruppierungen östlich von Poznań (Krzyżowniki) und aus dem Gebiet von Kalisz stammen, bilden sie die großpolnische Ansammlung dieser Formen und gehören zur Gruppe, die aus 110 Behältern besteht, die auf dem Gebiet des frühmittelalterlichen Europas freigelegt wurden. Diese bisher mit den nomadischen Awaren verbundenen Funde waren im Hirschgeweih ausgehöhlt, dessen Form auf die Grundformen der Funde Einfluss hatte, nämlich Typ: 1. T-förmige Behälter und 2. Y-förmige Gegenstande. T-förmige Exemplare (97 Stuck) waren mehr populär als die Y-förmigen Gegenstände - nur 12 Stück und der letzte Behälter ein vierteiliges Exemplar ist. Die Chronologie beider Typen ist mit dem Zeitraum vom 7 . - 1 3 . Jh. verbunden, T-förmige Formen treten als Ausstattung der nomadischen Männergräber auf - oft sind es Gräber der berittenen Krieger; Y-förmige Gegenstände wurden in die Frauengräber eingelegt. Die frühesten Behälter treten im Gebiet des karpatischen Kaganats von Awaren, genauer gesagt in der Gabelung der Flusse Theiss und Donau (vgl. Abb. 11) auf. Die Ergebnisse der letzten Untersuchungen weisen daraufhin, dass sie genau so früh auch unter den Slawen - am Fluss Olt (Brandgräber in Ocna Sibiului - Rumänien), in Großmähren und etwas später auf dem Adriagebiet, neben den die polnischen Zentren, Gruppierungen an der Havel (z.B. Berlin-Spandau; vgl. Abb. 7) funktionieren oder im Mecklenburg (Abb. 5/2, 3), in Polabien und Kiever Rus’ (Abb. 6), bekannt waren. Außerhalb dieser Gebiete finden wir nur Einzelexemplare, sowohl im Osten als auch im Westen Europas (vgl. Abb. 11 und Katalog). Die Chronologie und Lage der Behälter weisen also deutlich darauf hin, dass deren ältesten Formen, die in Europa freigelegt werden, sowohl mit den Awaren als auch mit den Slawen verbunden sind. Es wurde festgelegt, dass die Awaren diese Gegenstände dank den Hunnen kannten, was unter anderen die letzten Funde bestätigen. Interessante Daten zum Problem der Genese von diesen kleinen Behältern gibt deren Verzierung und genauer gesagt die auf den ältesten Behältern dargestellten Szenen - der Lebensbaum und seine Verehrung (2 Motivtypen). Sie sind eine Transposition der Glauben awarischer Stämme - des Schamanismus, dessen Elemente auch in der Kunst dieser Nomaden funktionierten (vgl. z.B. Abb. 2/1 ). Die Fülle von anderen Ornamentmotiven der Behälter können wir durch Analyse ihrer Verschiedenheit beobachten, die z.B. aus Elementen der Augen-, Flecht- oder Bandverzierung bestehen, welche meistens in verschiedenen Kombinationen auftreten und insgesamt 42 Verzierungstypen bilden. In dieser Verzierungsströmung befinden sich auch polnische Exemplare (Abb. 1/1, 2, 4). Mit dem Einfluss des Christentums können wir die Kreuzzeichen (sichtbare und versteckte - Z.B. in der Augenomamentik - Kreuze), Fische im Netz, Sterne, Drachenkämpfe oder Pflanzenfriese usw. verbinden, die die Behälter verzieren und auf die Möglichkeit weisen, dass manche von ihnen (Exemplare aus Levý Hradec, Erfurt) in der Kirche gebraucht waren. In den bisherigen Studien über diese kleinen Formen zog auch eine Diskussion über deren Funktion hindurch. Unter den Forschem dominierte die Meinung über ihre Nützlichkeitsbestimmung, die allgemein mit der Aufbewahrung der Schüttgüter - der damaligen Genussmittel, also des Salzes oder der Kräuter – verbunden wird. Manche von ihnen sahen in ihnen Futterale oder Behälter für die Heilmittel, Drogenartikel oder Salben. Vielleicht haben die awarischen Krieger in diesen Behältern die damaligen psychotropen Mittel aufbewahrt, die vor dem Kampf oder während der religiösen Feier eingenommen wurden. Es herrscht die Überzeugung, dass sie in der Hüftenhöhe getragen waren. Es bestätigt ihre Lage in den Gräbern und die Überreste von kleinen Ketten, die zu ihrer Befestigung dienten. Wie es der Behälter aus dem Gräberfeld in Wien beweist, waren manche Behälter an die Sattel festgeschnallt. Die Behälter waren mit Stopfen geschlossen. Ein von diesen Stopfen war beweglich (durch die Löcher im Stopfen und im Halskörper ging ein Riemen durch - vgl. Abb. 5/4), die übrigen 2 waren mittels Nieten mit den Behälterarmen fest verbunden Abb. 1/3). Polnische Exemplare der analysierten Funde sind ein interessanter Beitrag zum Problem der Kontakte Großpolens mit dem großmährischen Kreis (Exemplar aus Krzyżowniki) und vielleicht auch sogar zu den potentiellen (etwas späteren) mährischen Inspirationen, bei deren Beteiligung die Funde aus Ostrów Lednicki entstehen konnten. Der Behälter aus Kalisz oder die Funde aus Santok, Opole, Szczecin und Wolin sind eine gute Veranschaulichung, die auf völlig heimliche Abstammung der Behälter hinweist und deren Herstellung höchstwahrscheinlich mit der Hausproduktion verbunden war.
Keywords
Year
Volume
8
Pages
85-129
Physical description
Dates
published
2005
References
  • Barnea I. 1955. Mestesuguvile in aşezarea feudala de la Garvăn (sec. X-XII), SCIV 6: 99-121.
  • Bartelt W., Waase K. 1910. Die Burgwalle des Ruppiner Kreises, Wűrzburg, 10-16.
  • Becker C. 1989. Die Geweihfunde vom Spandauer Burgwall, Berliner Beiträge für Vor- und Frűhgeschichte, 6, 101-142.
  • Becker C. 2003. Zwischen Leienarbeit und Professionalität: Die Knochen-und Geweihartefakte aus dem slawischen Burgwall von Berlin-Spandau, Praehistorische Zeitschrift, 78/2, 202-217.
  • Belošević J. 1980. Materialna kultura Hrvata od VII do IX stoljeća, Zagreb.
  • Beltz R. 1928. hasło „Slaven” [w:] Reallexikon der Vorgeschichte 12: 257. Berlin.
  • Bukowska-Gedigowa J., Gediga B. 1986. Wczesnośredniowieczny gród na Ostrówku w Opolu. Warszawa.
  • Cnotliwy E. 1970 Pracownie grzebiennicze na Srebrnym Wzgorzu na Wolinie, MZP 16: 209-287.
  • Cnotliwy E., Rogosz R. 1983. Źródła archeologiczne oraz ich wstępna analiza funkcjonalna. Wykop VI. [w:] Cnotliwy E., L. Leciejewicz, W. Łosiński (red.), Szczecin we wczesnym średniowieczu, 168-192. Warszawa.
  • Croce В. 1941. Estetica come scienza dell’espressione e linguistica generale, Bari (wyd. 1: 1901).
  • Dostál В. 1981. Dute trojcipé parohové předměty v raném stredověku, Sbornik praci Filozofické fakulty brněnské university 26: 43-58.
  • Dovženok V. I., Gončarov V. I., Jura R. 1966. Drevnjoruske miasto Volň, Kijev.
  • Eisner J. 1952. Děvinská Nová Ves. Slovanské pohřebiště, Bratislava.
  • Eliade M. 1952. Le chamanisme et les techniques archaiques de l'extase, Paris.
  • Eliade M. 1977. Le chamanisme. Experiences mystiques ches les primitifs, [w:j Encyclopédie des Mystiques (red.) M..M. Davy, Paris, 1-99
  • Erdélyi I. 1958. Ajánoshidai avarkori temető, Régéseti fűzetek 2.
  • Fettich N. 1965. Das awarenzeitliche Gräberfeld von Pilismarót-Basaharc, Budapest.
  • Friesinger H. 1975-77. Studien zur Archäologie der Slaven in Niederősterreich: 2.
  • Gadlo O. V. 1968. Grafični sobražennja na kristianomu virovij saltovo-majackoj kulturi, Archeologija (Kijev) 21: 222-226.
  • Garam É. 1979. Das awarenzeitliche Gräberfeld von Kiskőrős, Budapest.
  • Goldschmidt A. 1926. Die Elfenbeinskulpturen aus der romanischen Zeit XI.-XIII. Jahrhunderts, 3, Berlin.
  • Grimm P. 1957. Ein frűhgeschichtliches Geweihgerät von Havelberg, AuF 2: 246-249.
  • Hagen O. v. d. 1911. Der Fergitzer Burgwall, Mannus 3: 75-78, tab. 18/14;
  • Hollmann В. 1939. Zwei Wikingerfunde aus Mecklemburg, Mecklemburg 34: 158-159
  • Holmqvist W. 1939. Kunstprobleme der Merowingerzeit, Stockholm.
  • Hrubý V. 1957. Slovanské kostěné předměty, a jeijich výroba na Moravé, PA 48: 120-217.
  • Justová J. 1990. Archeologický výzkum na předhradi slovenského hradište v Libici nad Cidlinou a jeho zazemi v letech 1985-1989, AR 42: 661-673.
  • Kavánová B. 1995. Knochen- und Geweihindustrie in Mikulčice, [w:] Studien zum Burgwall von Mikulčice 1: 113-378. Brno.
  • Kola A., Wilke G. 2000. Mosty sprzed tysiąca lat. Archeologiczne badania podwodne przy rezydencji pierwszych Piastów na Ostrowie Lednickim, Toruń.
  • Kollautz A. 1955. Der Schamanismus der Awaren. Beiträge zur Religion der Awaren, Paleologia 4/ 3-4: 285-295.
  • Kollautz A., Miyakawa H. 1970. Geschichte und Kultur eines vőlkerwanderungszeitlichen Nomadenvolkes. Jou-Jan der Mongolei und die Awaren in Mitteleuropa 1-2, Klagenfurt.
  • Kovrig I. 1963. Das awarenzeitliche Gräberfeld von Alattyán, Budapest.
  • Marosi A. - Fettich N. 1936. Dunapentele avarsirlelelek, Archaeologia Hungarica 18.
  • Mitscha-Märheim H. 1941. Die frűhmittelalterlichen Gräbfunde von Mistelbach, Katzeisdorf, Műnchendorf und Schwechat, Leipzig-Wien.
  • Montelius O. 1884. Den főrhistoriska fomforskingens metod och material, Antiqvarisk tidskrift főr Sverige 8, Stockholm.
  • Montelius O. 1889. Typologien eller untvecklingsläran tillämpad pa det menskliga arbett, Svenska Fornminnesfőreningens tidskrift 10, Stockholm.
  • Montelius O. 1903. Die älteren Kulturperioden im Orient und in Europa. I. Methode, Stockholm.
  • Nagy M. 1998. Awarenzeitliche Gräberfelder im Stadtgebiet Budapest, Budapest.
  • Nerman B. 1954. Penningväska frán yngre järnäldern?, Fornvännen 49: 54-56.
  • Piaszykówna M. 1950. Zagadkowy przedmiot rogowy ze zbiorów Muzeum Miejskiego w Kaliszu, PAr, 9/1: 116-123.
  • Pič J. L. 1909. Starožitnosti země české. Čechy za doby knižeci, Praha.
  • Pletnéva S. A. 1967. Ot kočevij k gorodam, Moskva.
  • Pletnéva S. A. (red.) 1981. Stepi Evrazji v epochu srednevekovija, Moskva.
  • Pohl W. 1988. Die Awaren. Ein Steppenvőlk in Mitteleuropa (657 - 822 n.Ch.), Műnchen.
  • Prodon D. 1954. Santierul arheologic Moreşti, SCIV 4: 208.
  • Profantová N. 1992. Awarische Funde aus den Gebieten nőrdlich der awarischen Siedlungsgrenzen, Awarenforschungen 2, Wien.
  • Tokarski S. 1984. Eliade i Orient, Wrocław.
  • Tőrők G. 1962. Pogány kultusz emléke a sopronkőhidai temetőben, Folia Archaeologica 14: 83-94.
  • Tőrők G. 1973. Sopronkőhida IX. százdadi temetője, Budapest.
  • Schuldt E. 1980. Handwerk und Gewerbe des 8. bis 12. Jahrhunderts in Mecklenburg, Schwerin.
  • Schulze-Dőrrlamm M. 2001. Herkunft und Funktion der dreizipfligen Geweihbehälter des frűhen und hohen Mittelalters, Jahrbuch des Rőmisch-Germanischen Zentralmuseums Mainz, 48: 2, 529-557.
  • Sklenář K. 2000. Archeologie a pohanský věk, Praha.
  • Sós A. Cs. 1955. Le deuxiéme cimetiére avare d'Űllő, Acta Archaeologies Academiae Scientarium Hungariae 6.
  • Szymański W. 1979. Awarzy, [w:] W. Szymański, E. Dąbrowska, Awarzy. Węgrzy, 7-130. Wrocław
  • Vendtová V. 1967. Slovanské osidlenie Pobedima a okolia, Slovenská Archeolgia 17/1: 119-232.
Document Type
Publication order reference
Identifiers
ISSN
0860-7893
YADDA identifier
bwmeta1.element.desklight-80ee208c-56a1-46e0-8127-d28acf94e45b
JavaScript is turned off in your web browser. Turn it on to take full advantage of this site, then refresh the page.