PL EN


2014 | 14 | 125-134
Article title

ZNAKI NADZIEI TRUDNEGO „DZIŚ” POSOBOROWEGO KOŚCIOŁA

Authors
Content
Title variants
DE
Die Hoffnungszeichen im schwierigen „Heute“ der nachkonziliaren Kirche
Languages of publication
PL DE
Abstracts
DE
Bereits am Anfang des 20. Jh. schrieb Prof. Roman Rogowski über die pol- nische Kirche, dass sie „etwas verloren“ in der gegenwärtigen Situation zu sein scheint. Nicht zuletzt ist das eine Konsequenz der schnellen Veränderungen in der heutigen Welt, in der eine Anthropologie herrscht, die den Menschen im Zen- trum des Interesses stellt und für Gott keinen Platz übrig lässt. Es gibt aber auch zahlreiche innerkirchliche Gründe, die für diese Krisensituation verantwortlich sind. Trotzdem darf man mit Zuversicht in die Zukunft schauen, denn gleichzeitig erscheinen auch viele Zeichen der Hoffnung, zu denen z.B. ein neues ekklesia- les Bewusstsein, das wachsende Engagement der Laien in der Kirche oder eine dynamische Entwicklung der kirchlichen Bewegungen gehören. Die Erneuerung verlangt jedoch nach einem konkreten Handeln, vor allem nach der Verwirkli- chung der Forderungen einer neuen Evangelisierung und nach dem missiona- rischen Engagement, wozu uns die Päpste Benedikt XVI. und Franziskus im wegweisenden Dokument Evangelii gaudium ermutigen. Die Christen können dadurch die Schönheit und den Wert des Glaubens neu entdecken und das daraus kommende Potenzial der Hoffnung für die Welt schöpfen.
Year
Volume
14
Pages
125-134
Physical description
Contributors
author
References
Document Type
Publication order reference
Identifiers
YADDA identifier
bwmeta1.element.desklight-835b1d6e-5a55-41a1-9863-cc6f97922886
JavaScript is turned off in your web browser. Turn it on to take full advantage of this site, then refresh the page.