PL EN


2012 | XIV/1 | 61-76
Article title

DIE SPRACHE LEBT UND VERÄNDERT SICH. ZU NEUESTEN TENDENZEN IN DER DEUTSCHEN WORTBILDUNG

Authors
Content
Title variants
EN
Language Is Alive and Forever Changing. The Latest Tendencies in German Word Formation
Languages of publication
DE
Abstracts
EN
The principles of word formation have been employed for a considerable period of time. In the contemporary German word formation numerous doubts are expressed concerning the correctness of newly formed words, but languages are constantly developing and some expressions which were previously considered incorrect are now accepted as a norm. The development tendencies of the language constitute its driving force. It should be observed that apart from two basic trends in the development of word formation, i.e. the propensity for abbreviating and the tendency to make information precise, a third trend can be added, namely the automatic use of derivational techniques. More specifically, the creation of derivatives out of native word-forming elements consists merely in their mechanical combining, while any complications are eliminated. It should also be stressed that in the contemporary German abbreviations are created on a mass scale. In addition, the specific nature of the German language consists in its having two parallel word-forming systems: the native word-forming system and the borrowed word-forming system which is based on borrowings from other languages, especially on English word-forming patterns. The contemporary German language borrows from the English language not only suffixes and prefixes, but also morphologically unchanged simple and complex lexemes which are then used to form direct elements of compounds, derivatives and conversions. In the process of composition, the borrowed words get combined both with one another and with the native units. The considerations I have included in my article provide enough evidence to support the claim that the problems connected with word formation are still fashionable and inspire a lot of research. The German language lives, changes, responds to the dominant globalizing tendencies, which is also observable in the field of word formation.
Year
Volume
Pages
61-76
Physical description
Dates
published
2012-06-01
Contributors
  • Katedra Filologii Germańskiej Uniwersytet Warmińsko-Mazurski w Olsztynie
References
  • Altmann H. (2008). Formale Aspekte bei Wortneubildungen und Probleme ihrer Beschreibung. In: L.M. Eichinger, M. Meliss, M.J.D. Vázquez (Hrsg.). Wortbildung heute. Tendenzen und Kontraste in der deutschen Gegenwartssprache. Studien zur Deutschen Sprache. Forschungen des Instituts für Deutsche Sprache. Bd. 44. Tübingen, Gunter Narr Verlag, S. 17–37.
  • Altmann H., Kemmerling S. (2005). Wortbildung fürs Examen. 2. Aufl. Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht.
  • Barz I. (2008). Englisches in der deutschen Wortbildung. In: L.M. Eichinger, M. Meliss, M.J.D. Vázquez (Hrsg.). Wortbildung heute. Tendenzen und Kontraste in der deutschen Gegenwartssprache. Studien zur Deutschen Sprache. Forschungen des Instituts für Deutsche Sprache. Bd. 44. Tübingen, Gunter Narr Verlag, S. 39–60.
  • Barz I., Schröder M. (2001). Grundzüge der Wortbildung. In: W. Fleischer, G. Helbig, G. Lerchner (Hg.). Kleine Enzyklopädie Deutsche Sprache. Frankfurt a. M., S. 178–217.
  • Barz I., Schröder M., Fix U. (Hg.) (2000). Praxis- und Integrationsfelder der Wortbildungsforschung. Heidelberg.
  • Barz I., Schröder M., Hämmer K., Poethe H. (2003). Wortbildung – praktisch und integrativ: ein Arbeitsbuch. 2. Aufl. Frankfurt a. M., Peter Lang, Europäischer Verlag der Wissenschaften.
  • Berens F.-J., Wimmer R. (Hrsg.) (1997). Wortbildung und Phraseologie. Studien zur Deutschen Sprache. Bd. 9. Tübingen, Gunter Narr Verlag.
  • Buhofer Häcki A. (Hrsg.) unter Mitarbeit von Hofer L. (2003). Spracherwerb und Lebensalter. Tübingen–Basel, A. Francke Verlag.
  • Bußmann H. (2002). Lexikon der Sprachwissenschaft. 3. Aufl. Stuttgart, Kröner.
  • Cruse D.A., Hundsnurscher F., Job M., Lutzeier P.R. (Hg.) (2002). Lexikologie. Ein internationales Handbuch zur Natur und Struktur von Wörtern und Wortschätzen. Berlin–New York, Erster Halbband.
  • Donalies E. (2005). Die Wortbildung des Deutschen: ein Überblick, 2. Aufl. Tübingen, Günter Narr Verlag.
  • Donalies E. (2007). Basiswissen. Deutsche Wortbildung. Tübingen–Basel, A. Francke Verlag.
  • DUDEN. Die Grammatik der deutschen Gegenwartssprache (1995). 5. Aufl. Mannheim-Leipzig-Wien-Zürich.
  • Eichinger L.M. (2000). Deutsche Wortbildung. Eine Einführung. Tübingen, Gunter Narr Verlag.
  • Eichinger L.M., Meliss M., Vázquez M.J.D. (Hrsg.) (2008). Wortbildung heute. Tendenzen und Kontraste in der deutschen Gegenwartssprache. Studien zur Deutschen Sprache. Forschungen des Instituts für Deutsche Sprache. Bd. 44. Tübingen, Gunter Narr Verlag.
  • Eisenberg P. (1998). Grundriss der deutschen Grammatik. Bd. 1: Das Wort. Stuttgart–Weimar.
  • Eisenberg P. (2004). Grundriss der deutschen Grammatik. Bd. 1: Das Wort, 2. Aufl, Stuttgart–Weimar, Metzler.
  • Elsen H. (2004). Neologismen. Formen und Funktionen neuer Wörter in verschiedenen Varietäten des Deutschen. Tübingen, Gunter Narr Verlag.
  • Engel U. (Hrsg.) (2000). Deutsch-polnische kontrastive Grammatik. Bd. 1–2. Warszawa, PWN.
  • Erben J. (2000). Einführung in die deutsche Wortbildungslehre. 4. Aufl. Berlin, Erich Schmidt Verlag.
  • Fleischer W., Barz I. (1992, 1994, 1995). Wortbildung der deutschen Gegenwartssprache.Tübingen.
  • Grosse R., Lerchner G., Schröder M. (Hrsg.) (1992). Beiträge zur Phraseologie, Wortbildung, Lexikologie: Festschrift für Wolfgang Fleischer zum 70. Geburtstag. Frankfurt a. M., Peter Lang.
  • Heringer H.-J., Samson G., Kauffmann M., Bader W. (Hrsg.) (1994). Tendenzen in der deutschen Gegenwartssprache. Tübingen, Max Niemeyer Verlag.
  • Klann-Delius G. (1999). Spracherwerb. Stuttgart–Weimar, J.B. Metzler Verlag.
  • Krieg U. (2005). Wortbildungsstrategien in der Werbung. Zur Funktion und Struktur von Wortneubildungen in Printanzeigen. Hamburg, Helmut Buske Verlag.
  • Kühnhold I., Putzer O., Wellmann H. (1978). Deutsche Wortbildung: Typen und Tendenzen in der Gegenwartssprache. Eine Bestandsaufnahme des Instituts für Deutsche Sprache. Düsseldorf, Pädagogischer Verlag Schwann.
  • Lawrenz B. (2006). Moderne deutsche Wortbildung. Phrasale Wortbildung im Deutschen: Linguistische Untersuchung und sprachliche Behandlung. Hamburg, Dr. Kovac Verlag.
  • Lohde M. (2006). Wortbildung des modernen Deutschen. Ein Lehr- und Übungsbuch. Tübingen, Gunter Narr Verlag.
  • Matussek M. (1994). Wortneubildung im Text. Hamburg, Helmut Buske Verlag.
  • Motsch W. (2004). Deutsche Wortbildung in Grundzügen. 2. Aufl. Berlin–New York, Walter de Gruyter.
  • Munske H.H. (Hg.) (2004). Deutsch im Kontrast mit germanistischen Sprachen. Tübingen.
  • Ohnheiser I. (1979). Wortbildung und Synonymie: Untersuchungen zur nominalen Wortbildungssynonymie in der russischen Gegenwartssprache. Leipzig, VEB Verlag Enzyklopädie.
  • Polzin C. (1997). Kreativität in der Wortbildung – kontrastiv gesehen. In: P. Reisewitz (Hrsg.). Kreativität. Beiträge zum 12. Nachwuchskolloquium der Romanistik (Eichstätt, 30.5.-2.6.1996). Bonn, Romanistischer Verlag, S. 269–279.
  • Schippan T. (1992). Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache. Tübingen.
  • Seiffert A. (2008). Autonomie und Isonomie fremder und indigener Wortbildung am Beispiel ausgewählter numerativer Wortbildungseinheiten. Berlin, Frank & Timme GmbH Verlag für wissenschaftliche Literatur.
  • Stawnicka J. (2000). Die Entwicklungstendenzen in der Lexik der polnischen Gegenwartssprache. In: B. Panzer (Hrsg.). Die sprachliche Situation in der Slavia zehn Jahre nach der Wende. Beiträge zum Internationalen Symposion des Slavischen Instituts der Universität Heidelberg vom 29. September bis 2. Oktober 1999. Frankfurt a. M., Lang, S. 113–153.
  • Weinrich H. (2000). Linguistik der Lüge. 6. Aufl. München, C.H. Beck.
  • Weinrich H. (2005). Textgrammatik der deutschen Sprache. 3. Aufl. Hildesheim, Georg Olms Verlag.
  • Worbs E., Markowski A., Meger A. (Hrsg.) (2007). Polnisch-deutsches Wörterbuch der Neologismen. Neuer polnischer Wortschatz nach 1989. Wiesbaden, Harrassowitz Verlag.
  • Zimmer D.E. (2003). So kommt der Mensch zur Sprache: über Spracherwerb, Sprachentstehung und Sprache & Denken. 7. Aufl. München, Wilhelm Heyne Verlag.
Document Type
Publication order reference
Identifiers
YADDA identifier
bwmeta1.element.desklight-8b66e31c-f76f-4078-aa48-9c835694f1a7
JavaScript is turned off in your web browser. Turn it on to take full advantage of this site, then refresh the page.