PL EN


2018 | 65 | 7: Teologia ekumeniczna | 129-149
Article title

Zwischen Abschied und Neubeginn - die gemeinsame Erinnerung an 1918 als ökumenische Chance und Herausforderung in Europa

Title variants
EN
Between Farewell and New Beginning: The Common Memory of1918 asan Ecumenical Opportunity and Challenge in Europe
PL
Między pożegnaniem i nowym początkiem - wspólna pamięć o 1918 roku jako ekumeniczna szansa i wyzwanie dla Europy
Languages of publication
DE
Abstracts
DE
Die Jahreszahl 1918 markiert nicht nur das Ende des Ersten Weltkriegs. Für einige Staaten steht sic für den Beginn ihrer staatlichen Unabhängigkeit. Dieser ambivalente Charakter lässt sich, wie im Folgenden untersucht wird, an mehreren Lebensbereichen aufzeigen. Dazu gehören Politik und Gesellschaft ebenso wie Kunst und Kultur, Literatur, Philosophie und Religion. Der Schwerpunkt der folgenden Überlegungen betrifft die Frage, welche Chancen, aber auch welche Herausforderungen das Erinnern an dieses ambivalente Schicksalsjahr für den ökumenischen Dialog in Europa hat. Daher werden die unterschiedlichen Lebensbereiche daraufhin befragt, welche Rolle die jeweilige Erinnerungskultur und Erinnerungsform in verschiedenen Ländern spielte und spielt. Um die Ergebnisse religions- und gemeindepädagogisch ökumenisch nutzen zu können, werden Projektanregungen gegeben, die zur jeweiligen Situation vor Ort adaptiert werden müssen
EN
The year 1918 signifies both, the end of World War I and the beginning of state independence in the Eastern part of Europe. This ambivalence concerns different aspects of life, such as political affairs and society, arts and culture, literature, philosophy and religion. The following study discusses and considers chances and challenges of this ambivalence for an ecumenical dialogue in Europe. Therefore, these aspects of life will be analysed concerning the role of memory culture and also concerning the different kinds of remembrance in particular countries. In order to draw benefit from these results for parish oriented (adult) education and for ecumenical projects, theses considerations can be adopted as impulses for particular situations.
PL
Rok 1918 nic oznacza jedynie końca I wojny światowej. Dla kilku krajów jest również początkiem ich państwowej niezależności. Ten ambiwalentny charakter pozwala odnieść się, jak zostanie to przeanalizowane w dalszym toku wnioskowania, do większej liczby obszarów życiowych, takich jak polityka, społeczeństwo, sztuka, kultura, literatura, filozofia i religia. Główny punkt rozważań odnosi się do pytania, jakie szanse, ale też i wyzwania przedstawia pamięć o tej dacie dla dialogu ekumenicznego. Następnie zbadane zostały wymienione wyżej obszary pod kątem pytania, jaką rolę w poszczególnych krajach odgrywają i odgrywały kultura i formy pamięci. Aby umożliwić ekumenicznie wykorzystanie religijnych i pastoralnych wyników, przedstawione zostały sugestie projektów, które powinny być zaadoptowane do konkretnych przypadków.
Contributors
  • Evangelisch-Theologische Fakultät der Westfalischen Wilhelms-Universität Münster
References
  • Anti-rassistische Praxen. Konzepte – Erfahrungen – Forschung. Herausgegeben von Siegfried Jäger. Duisburg: DISS, 2004.
  • Arnold, Rolf. Die emotionale Konstruktion der Wirklichkeit. Beiträge zu einer emotionspädagogischen Erwachsenenbildung. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren, 2007.
  • Assmann, Jan. Das kulturelle Gedächtnis. Schrift, Erinnerung und politische Identität in frühen Hochkulturen. München: C.H.Beck, 2002.
  • Aust, Martin. Die Russische Revolution. Vom Zarenreich zum Sowjetimperium. München: C.H. Beck, 2017
  • Barth, Karl. Der Römerbrief. Erste Fassung1918/19. Zürich: Theologischer Verlag, 1985.
  • Biographisches Wissen. Beiträge zu einer Theorie lebensgeschichtlicher Erfahrung. Herausgegeben von Peter Alheit und Erika Hoerning. Frankfurt, New York: Campus Verlag GmbH, 1989.
  • Bloch, Ernst. Geist der Utopie. München: Duncker & Humblot, 1918.
  • Bohn, Emil. Die Nationalhymnen der europäischen Völker. Breslau: Marcus, 1908.
  • Bucharin, Nikolai. Programm der Bolschewiki. Leipzig: Franke’s Verlag, 1918.
  • Burke, Peter. „Geschichte als soziales Gedächtnis“. In Mnemosyne. Formen und Funktionen der kulturellen Erinnerung. Herausgegeben von Aleida Assmann und Dietrich Harth, 289-304. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch, 1991.
  • Dadaistisches Manifest von 1918, Flugblatt 1918, abgedruckt in Der Zweemann H. 3, 1920.
  • Die Novemberrevolution 1918/1919 in Deutschland. Für bürgerliche und sozialistische Demokratie. Allgemeine, regionale und biographische Aspekte. Herausgegeben von Ulla Plener. Berlin: Dietz, 2009.
  • Häberle, Peter. Nationalhymnen als kulturelle Identitätselemente des Verfassungsstaates, 2. Aufl., Berlin: Duncker et Humblot, 2013.
  • Hanisch, Helmut. Die zeichnerische Entwicklung des Gottesbildes bei Kindern und Jugendlichen. Eine empirische Untersuchung mit religiös und nicht-religiös Erzogenen im Alter von 7-16 Jahren. Stuttgart: Calwer Verlag, 1996.
  • Hirsch, Emanuel. Luthers Gottesanschauung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1918.
  • Horstmann, Martin, und Elke Neuhausen, Mutig mittendrin. Gemeinwesendiakonie in Deutschland. Eine Studie des sozialwissenschaftlichen Instituts der EKD. Münster: Lit 2010.
  • Kühberger, Christoph. „Aspekte staatlicher Festkultur zwischen Demokratie und Diktatur. Eine europäische Perspektive“. In: Reichskunstwart. Kulturpolitik und Staatsinszenierung in der Weimarer Republik 1918-1933. Herausgegeben von Christian Welzbacher, 253-268. Weimar: Wtv-Campus, 2010.
  • Ovid. Metamorphosen. Übersetzt und herausgegeben von Michael von Albrecht. Stuttgart: Philipp Reclam 2010.
  • Protokoll des Gründungsparteitags der Kommunistischen Partei Deutschlands 1918. Herausgegeben von KPD (Spartakusbund). Berlin: Dietz, 1972.
  • S.K.H. Wilhelm-Karl Prinz von Preußen. „Erinnerungen an meinen kaiserlichen Großvater“, , Wilhelm II. Deutschlands letzter Kaiser 1888-1918, www.wilhelm-der-zweite.de/essays/ wilhelmkarl.php (Zugang: 02.07.2018).
  • Schell-Faucon, Stephanie. Erinnerungs- und Versöhnungsarbeit in ethnopolitischen Spannungsgebieten: das Beispiel Südafrika. Implikationen für die Bildungsarbeit. Frankfurt am Main: IKO, 2004.
  • Schmidt-Leukel, Perry. Gott ohne Grenzen. Eine christliche und pluralistische Theologie der Religionen. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus, 2005.
  • Simmel, Georg. Der Konflikt der modernen Kultur. München: Duncker & Humblot, 1918.
  • Spengler, Oswald. Der Untergang des Abendlandes. München: C.H. Beck 1963. Erstdruck – Wien: Braumüller, 1918.
  • Trialogisch lernen. Bausteine für die interkulturelle und interreligiöse Projektarbeit. Herausgegeben von Clauß Peter Sajak. Seelze-Velber: Kallmeyer, 2010.
Document Type
Publication order reference
Identifiers
YADDA identifier
bwmeta1.element.desklight-8db12a7a-6d40-49c2-b61f-47d8d6aaa4ee
JavaScript is turned off in your web browser. Turn it on to take full advantage of this site, then refresh the page.