PL EN


2019 | 8 | 81-93
Article title

Breslauer Germanistikstudenten schreiben Magisterarbeiten: Rückblick, Jetzt-Zustand und Ausblick

Authors
Content
Title variants
EN
How students of the Department of German Studies in Wroclaw write their master theses: retrospect, current state and perspectives
Languages of publication
DE
Abstracts
EN
The way master theses are prepared in the Department of German Studies, University of Wroclaw has changed over the last thirty years. The main objective of the present paper is to show how students‘ motivation has changed. The Bologna Process seems to be an important time frame, and at the same time a reason for many negative developments observed by the author. The paper addresses also what the author considers insufficient preparation of students to participate in the academic discourse, and the lack of knowledge about the true causes of students‘ problems among lecturers and professors. The author suggests that the seminar „Academic Writing“, introduced recently in the Department of German Studies may be a solution to the aforementioned problems.
Contributors
author
  • Uniwersytet Wrocławski, Polen
References
  • Breitkopf Anna / Irena Vassileva, 2007, Osteuropäischer Wissenschaftsstil, in: Auer P./Baßler H. (Hrsg.), Reden und Schreiben in der Wissenschaft, Frankfurt a.M./New York, S. 211-224.
  • Büker Stella, 1998, Wissenschaftliches Arbeiten und Schreiben in der Fremdsprache Deutsch, Hohengehren.
  • Cirko Lesław, 2013, Deutsch als Sprache der Wissenschaft aus der Sicht eines Auslandsgermanisten, in: Deutsch in den Wissenschaften. Beiträge zu Status und Perspektiven der Wissenschaftssprache Deutsch, München, S. 72-77.
  • Cirko Lesław, 2018, „Genrespezifische Dissonanzen abbauen – aber wie?“, in: Cirko L./Pittner K. (Hrsg.), Wissenschaftliches Schreiben interkulturell: Kontrastive Perspektiven, Berlin, S. 55-71.
  • Cirko Lesław, 2019, Nützliche Wendungen für das Fach Akademisches Schreiben, Wrocław.
  • Clyne Michael, 1984, Wissenschaftliche Texte Englisch- und Deutschsprachiger: Textstrukturelle Vergleiche, in: Studium Linguistik 15, S. 92-95.
  • Clyne Michael, 1987, Cultural differences in the organization of academic texts: English and German, in: Journal of Pragmatics 11, S. 211-247.
  • Clyne Michael, 1991, Zu kulturellen Unterschieden in der Produktion und Wahrnehmung englischer und deutscher wissenschaftlicher Texte, in: Info DaF 18/4, S. 376-383.
  • Clyne Michael, 1993, Pragmatik Textstruktur und kulturelle Werte: Eine interkulturelle Perspektive, in: Schröder H. (Hrsg.), Fachtextpragmatik, Tübingen, S. 3-18.
  • Duszak Anna, 1998, Academic writing in English and Polish: comparing and subverting genres, in: International Journal of Applied Linguistics 8/2, S. 191-213.
  • Ehlich Konrad, 1993, Deutsch als fremde Wissenschaftssprache, in: Wierlacher A. u.a. (Hrsg.), Jahrbuch Deutsch als Fremdsprache 19, München, S. 13-42.
  • Ehlich Konrad, 1999, Alltägliche Wissenschaftssprache, in: Info DaF 26/1, S. 3-24.
  • Fandrych Christian / Tschirner Erwin / Meißner Cordula / Rahn Stefan / Slavcheva Adriana, 2009, Gesprochene Wissenschaftssprache kontrastiv: Deutsch im Vergleich zum Englischen und Polnischen. Vorstellung eines gemeinsamen Forschungsvorhabens, in: Studia Linguistica XXVIII, Wrocław, S. 7-30.
  • Feilke Helmuth, 2004, Schreiben nach Vorgaben – sich orientieren nach Muster, in: Praxis Deutsch. Zeitschrift für den Deutschunterricht. Sonderheft „Schreibaufgaben“, S. 4-5.
  • Galtung John, 1985, Struktur Kultur und intellektueller Stil. Ein vergleichender Essay über sachsonische teutonische gallische und nipponische Wissenschaft, in: Wierlacher A. (Hrsg.), Das Fremde und das Eigene: Prolegomena zu einer interkulturellen Germanistik, München, S. 151-193.
  • Graefen Gabriele, 1997, Wissenschaftssprache – ein Thema für den Deutsch-als- Fremdsprache-Unterricht?, in: Materialien Deutsch als Fremdsprache 43, S. 31-44.
  • Graefen Gabriele, 1999, Wie formuliert man wissenschaftlich?, in: Materialien Deutsch als Fremdsprache 52, S. 222-239.
  • Kaiser Dorothee, 2002, Wege zum wissenschaftlichen Schreiben. Eine kontrastive Untersuchung zu studentischen Texten aus Venezuela und Deutschland, Tübingen.
  • Kaplan Robert B., 1966, Cultural Thought Patterns in Intercultural Education, in: Language Learning 16, S. 1-20.
  • Lehnen Karin, 2012, Erwerb wissenschaftlicher Textroutinen, in: Feilke H./Lehnen K. (Hrsg.), Schreib- und Textroutinen. Theorie Erwerb und didaktisch-mediale Modellierung, Berlin.
  • Niedzielska Elżbieta, 1993, Mały poradnik autora i recenzenta pracy akademickiej, Wrocław.
  • Pieth Christa / Adamzik Kirsten, 1997, Anleitungen zum Schreiben universitärer Texte in kontrastiver Perspektive, in: Adamzik K./Antos G./Jakobs E.-M. (Hrsg.), Domänen- und kulturspezifisches Schreiben, Frankfurt a.M., S. 31-69.
  • Sachtleber Susanne, 1993, Die Organisation wissenschaftlicher Texte. Eine kontrastive Analyse, Frankfurt a.M.
  • Schönherr Monika, 2018, Zum Artikelgebrauch in wissenschaftlichen Texten polnischer Germanistikstudierender. Eine korpusgestützte Fallstudie, in: Cirko L./Pittner K. (Hrsg.), Wissenschaftliches Schreiben interkulturell: Kontrastive Perspektiven, Berlin u.a., S. 249-266.
  • Skudlik Sabine, 1990, Sprachen in den Wissenschaften. Deutsch und Englisch in der internationalen Kommunikation, Tübingen.
  • Starke Günther / Zuchewicz Tadeusz, 2003, Wissenschaftliches Schreiben im Studium von Deutsch als Fremdsprache (= Sprache. System und Tätigkeit 46), Frankfurt a.M. u.a.
  • Steinhoff Torsten, 2007, Wissenschaftliche Textkompetenz. Sprachgebrauch und Schreibentwicklung in wissenschaftlichen Texten von Studenten und Experten, Tübingen.
  • Stezano Cotelo Kristin, 2008, Verarbeitung wissenschaftlichen Wissens in Seminararbeiten ausländischer Studierender. Eine empirische Sprachanalyse (= Studien Deutsch 39), München.
  • Trumpp Eva C., 1998, Fachtextsorten kontrastiv: Englisch-Deutsch-Französisch, Tübingen.
Document Type
Publication order reference
Identifiers
YADDA identifier
bwmeta1.element.desklight-8f56f5bc-4062-438f-90bf-464be680ac1e
JavaScript is turned off in your web browser. Turn it on to take full advantage of this site, then refresh the page.