Full-text resources of CEJSH and other databases are now available in the new Library of Science.
Visit https://bibliotekanauki.pl

PL EN


2018 | 4 (25) | 9-34

Article title

Glückende Erfahrung im Spiel – Johan Huizingas „Homo Ludens“ zwischen Weisheit und Torheit

Authors

Content

Title variants

EN
Playing as experience of happiness – Johan Huizinga’s „Homo Ludens“ between wisdom and folly

Languages of publication

DE

Abstracts

DE
Der niederländische Historiker Jan Huizinga veröffentlichte vor 80 Jahren das Buch "Homo Ludens". Dessen Grundthese lautete, dass die menschliche Kultur dadurch verständlich wird, dass in allen ihren Bereichen der Gedanke des Spiels und des Spielens ein zentrales Moment darstellt. Die Spielwelt ist eine Welt des Als-ob, eine Welt der Phantasie, der freiwilligen Vortäuschung, der Vorstellungskraft, des strategischen Denkens, des Handelns und der Kommunikation, nicht frei von Risiko, doch in Erwartung von Erfolg und Glück, an deren Stelle allerdings auch Momente der Enttäuschung und der Ernüchterung treten können. Die Spielkultur ist jedoch vielfältig, oft hat sie eine Nähe zum Witz. Witze vermögen auf spielerische Art unsere Verdrängungen aufzudecken. Sie sprechen das aus, was wir im Alltag als Bloßstellung fürchten, doch als Witz erlaubt ist – wie uns dies die Psychoanalyse erklärt. Das Internet vermittelt heute eine unvorstellbare Vielfalt an Spielmöglichkeiten, die Menschen per Computer, Handy oder Spielkonsole nutzen können. In Anbetracht dessen scheint das Kinderspiel immer wertloser, langweiliger, veraltet in seiner traditionellen Bedeutung zu werden. Aber diese Ansicht ist nicht ganz richtig. Noch immer ist das Spiel wichtig für Kinder im Vorschulalter, noch immer sind es klassische Spiele im Sport, auch in der Schule und in der Freizeit. Auch in der modernen Gesellschaft mit ihren Rollenzwängen existieren viele Nischen der Handlungsfreiheit, die zum Spielen einladen. Mein Beitrag versucht, die Paradoxien des Spiels vor dem Hintergrund der Paradoxien des modernen Lebens betrachten.
EN
The world of play is a world of its own, a world as-if, a world of phantasy, voluntary pretense, imagination, strategic thinking, acting, with moments of communication and risk, success and happiness, as well as moments of and disenchantment can happen: Such is life! It is not easy to give an inspiring lecture about „play“ today. First of all, the subject is well-known. At the first glance it is diffcult to say about play anything more than previous authors ever have said about play. As an anthropological variable the pattern of play behaviour has been rather static for thousands of years. However the culture of play has been multifarious. Every time has its jokes. Psychoanalysis can explain the close relation between play and joke. Today internet conveys an unimaginable variation of play facilities people may use by computer, mobile, or game console. It seems, in view of this, children’s play has become more and more valueless, boring, outdated in its traditional meaning. But this view is not quite correct. Still is play important for children of the preschool age, still are classic games played in sports, also in schools and in leisure time. There exist many niches for play also in modern society. This makes sense if we consider the paradoxes of play against the background of the paradoxes of modern life.

Year

Issue

Pages

9-34

Physical description

Contributors

author
  • Technische Universität Braunschweig

References

  • Bateson, G., Ökologie des Geistes. Anthropologische, psychologische, biologische und epistemologische Perspektiven, Suhrkamp, Frankfurt a. M. 1994.
  • Bilstein, J., Der Glückliche spielt nicht, in: Anthropologie und Pädagogik des Spiels, in: J. Bilstein, M. Winzen, C. Wulf (Hrsg.), Beltz, Weinheim 2005, S. 139-153.
  • Csikszentmihályi, M., The Concept of Flow, in: B. Sutton-Smith (Ed.), Play and Learning, Gardner Press, New York 1979, S. 257-274.
  • Einsiedler W. (Hrsg.), Aspekte des Kinderspiels, Beltz, Weinheim, 1985.
  • Einsiedler W., Martschinke S. (Hrsg.), Kinderspiel und seelische Gesundheit. Bericht über das 4. Nürnberger Spielforschungssymposium, Nürnberg, Forschungsstelle Spiel und Spielzeug, Universität Erlangen-Nürnberg 1989.
  • Fluegelman, A., Tembeck, S., New Games – Die neuen Spiele, 2 Bde., Ahorn Verlag, Soyen 1980/82.
  • Freud, S., Der Witz und seine Beziehung zum Unbewussten, Deutike, Wien 1905.
  • Hesse, H., Das Glasperlenspiel: Versuch einer Lebensbeschreibung des Magister Ludi Josef Knecht samt Knechts hinterlassenen Schriften, Suhrkamp Frankfurt a.M. 2001.
  • Huizinga, J., Homo ludens. Vom Ursprung der Kultur im Spiel, Reinbek, Rowohlt 1956.
  • Kierkegaard, S., Die Krankheit zum Tode, Sören Kierkegaard. Gesammelte Werke, 24./25. Abt., E. Hirsch, H. Gerdes (Hrsg.), Mohn, Gütersloh 41991.
  • Kuck J. B., Nikolaus, Lothar und der Teufel. Der Jagdfries am Dom zu Königslutter als kosmisches Rätsel, Königslutter, Museum für Stadtgeschichte Königslutter 2007.
  • Kyas, S., Wie Kinder Videospiele erleben. Zu den Wechselwirkungen von Bildschirmspielen sowie personalen und familiaren Nutzerfaktoren, Peter Lang, Frankfurt a.M. 2007.
  • LeFevre, D. Das kleine Buch der neuen Spiele, Verlag an der Ruhr, Mühlheim, 71999.
  • Lorenz K., Das sogenannte Böse. Zur Naturgeschichte der Aggression, Borotha-Schoeler, Wien 1963.
  • Lukácsy, A., Spiele aus aller Welt, Verlag für die Frau, Leipzig, 1983.
  • Orlick, T., Zusammen gewinnen und lernen. Kooperative Aternativen zum Konkurrenzwahn. Ettlinger Verlag, Ettlingen 1984.
  • Retter, H. [Rezension] Brian und Shirley Sutton-Smith: How To Play With Your Child¬ren (And When Not To). New York, Hawthorn Books, Inc. 1974. In: Zeitschrift für Pädagogik, 21 (1975), S. 467-470.
  • Retter, H. (Hrsg.), Kinderspiel und Kindheit in Ost und West, Klinkhardt, Bad Heilbrunn 1991.
  • Schiller F., Gedanken über den Gebrauch des Gemeinen und Niedrigen in der Kunst, Schillers Werke, Nationalausgabe, in: B. v. Wiese (Hrsg.), Bd. 20, Philosophische Schriften, Hermann Böhlaus Nachf., Weimar 1962, S. 241-250.
  • Schiller F., Über die ästhetische Erziehung des Menschen in einer Reihe von Briefen, in: Schillers Werke, Nationalausgabe, Bd. 20, Philosophische Schriften, B. v. Wiese (Hrsg.), Hermann Böhlaus Nachf., Weimar 1962, S. 309-412.
  • Schulze, G., Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart, Campus, Frankfurt a. M. 1992.
  • Shakespeare, W., The Complete Work of William Shakespeare. Comprising His Plays and Poems, Spring Books, London 1966.
  • Spitzer M., Cyberkrank. Wie das digitalisierte Leben unsere Gesundheit ruiniert, Droemer, München 2017.
  • Sutton-Smith, B., Die Dialektik des Spiels. Eine Theorie des Spielens, der Spiele und des Sports, Hofmann, Schorndorf 1978.
  • Warwitz, S. A., Das Phänomen des Flow-Erlebens, in: S.A. Warwitz, Sinnsuche im Wagnis. Leben in wachsenden Ringen, Schneider Verlag Hohengehren, Baltmannsweiler 2016, S. 207–218.
  • Wittgenstein, L., Philosophische Untersuchungen. Kritisch-genetische Edition, J. Schulte, (Hrsg.), Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2001.

Document Type

Publication order reference

Identifiers

YADDA identifier

bwmeta1.element.desklight-952c13c7-c3ab-470f-8a9c-ba68373c54d5
JavaScript is turned off in your web browser. Turn it on to take full advantage of this site, then refresh the page.