PL EN


1998 | 5 | 187-199
Article title

Specyfika tradycyjnego budownictwa mieszkalnego rejonu Chazów

Authors
Content
Title variants
DE
Eigenart des traditionellen Wohnungsbaus in der Region Chazy
Languages of publication
PL
Abstracts
DE
Chazy ist ein Peripheriegebiet an der Grenze von Schlesien und Großpolen, unweit von Rawicz. Es ist mit der nordschlesischen ethnographischen Gruppe besiedelt, die sich von den Kemgruppen Großpolens unterscheidet, was besonders bei der Analyse der Spracheigenschaften des Dialektsystems zum Vorschein kommt. Wenn wir jedoch über die Eigenart des Bauwesens auf dem Chazy-Dorf sprechen, können wir von dieser Eigenart im relativen Sinne sprechen, weil auf diesem Gebiet solche Hausformen nicht Vorkommen, die sich in ihren grundsätzlichen architektonischen Eigenschaften (Auslegung, Material, Konstruktion, Lage) von den in Großpolen zu treffenden Formen unterscheiden würden. Es bestätigt das dort allgemein vorkommende Haus mit breiter Front, freistehend (selten mit dem Wirtschaftsteil unter einem Dach), symmetrisch, mit einem Erdgeschoßriß, der einem sanften Rechteck ähnlich ist, mit der Flur in der Mitte und den Zimmern und Kammern auf Seiten. Das Haus in Skelettkonstmktion (Fachwerkwand), bedeckt mit einem Giebeldach und gerichtet in der Regel mit dem Giebel zum Weg. In ihren grundsätzlichen Eigenschaften ist es also eine für die Zone des westlichen Großpolens typische Form. Bei der Analyse der zweitrangigen Eigenschaften dieses Bauwesens entdecken wir jedoch spezifische Konstruktionslösungen, die von einer gewissen architektonischen Besonderheit entscheiden, deren territorialer Umfang sich mit der linguistischen Besonderheit deckt. Diese Besonderheit, die dieses Bauwesen in gewissem Grade individualisieren und den architektonischen Charakter von Chazy betonen, bestimmen: • Senkung der Decke über den Zimmern, • Setzung der Enden von Deckenbalken über dem Zimmer in der Gebäudewand und nicht im Rähm, • Durchstechen der Gebäudelängswände mit Deckenbalken, • keine Fenster in den Giebelwänden — obwohl die Häuser mit der Giebel in der Richtung des Wegs gestellt sind, • kleiner Hauskörper mit minimaler Kubaturdifferenzierung und geschlossenem Umfang der Formgleichartigkeit. Wenn wir diese Eigenschaften mit den auf diesem Gebiet allgemein auftretenden Eigenschaften wie: • Bauernhof bestehend aus zwei Gebäuden mit kleiner Fläche, • sehr hohe Umzäunung von der Wegseite, • das Haus mit der Scheune unter einem Dach, • Giebeldach von Sparren-Kehlbalkenkonstruktion mit Dachstuhl, • besonders geschlossene Dorfbebauung mit Straßensystem verbinden, erhalten wir ein Bild der Region, die sich mit ihren örtlichen Eigenschaften und Peripherielage in die kulturelle Landschaft Großpolens besonders eingetragen hat.
Keywords
Year
Volume
5
Pages
187-199
Physical description
Dates
published
1998
References
  • Brencz A. 1996. Wielkopolska jako region etnograficzny. Seria Etnologia i Antropologia Kulturowa, nr 18, Poznań.
  • Burchardt Z. 1969. W sprawie nazwy Hazaków, „Lud”, t. 53, s. 245-250.
  • Burchardt Z. 1972. Kiedy powstała nazwa Hazacy?, „Lud”, t. 56, s. 276-278.
  • Bystroń J. 1947. Etnografia Polski. Poznań.
  • Dołżycka B. 1994. Stodoły, (w:) Komentarze do Polskiego Atlasu Etnograficznego, t. 1, cz. 2, Wrocław, s. 266 - 300.
  • Fischer A. 1926. Lud polski. Podręcznik etnografii Polski, Lwów.
  • Gajek J. 1976. Etnograficzne zróżnicowanie obszaru Polski, (w:) Etnografia Polski. Przemiany kultury ludowej, t. 1, Warszawa, s. 142-177.
  • Herold J. E. 1963. Wnętrze budynku mieszkalnego we wsi Zborowskie w pow. lublinieckim (woj. katowickie) w latach 1850 - 1945, (w:) Prace i Materiały Etnograficzne, t. 23, s. 79-115. Wrocław
  • Kolberg O. 1876. Wielkie Księstwo Poznańskie, cz. II, Dzieła wszystkie, t. 10, Kraków, Reedycja fotooffsetowa, 1982. Wrocław – Poznań.
  • Nowak H. 1967. Typowe właściwości gwary chazackiej w ilustracji tekstowej, SlOc, t. 26, s.113 - 131.
  • Nowak H. 1970. Gwary chazackie w pow. rawickim, „Prace Komisji Językoznawczej”, t. 3, z. 3. Poznań
  • Pokropek M. 1976. Budownictwo ludowe w Polsce, Warszawa.
  • Pokropkowie M. i W. 1995. Tradycyjne budownictwo drzewne w Polsce, t. 1, Chałupy i ich regionalne zróżnicowanie. Warszawa.
  • Sobisiak W. 1967. Dzieje Ziemi Rawickiej. Poznań.
  • Tłoczek I. 1980. Polskie budownictwo drewniane. Warszawa.
  • Wopiński H. 1966. O nazwie Chazaków, (w:) Studia językoznawcze poświęcone St. Rospondowi, s. 455 - 458. Wrocław
  • Wróblewski T. 1961. Chłopski dom w Wielkopolsce, jego rozwój i przeobrażenia. Poznań.
Document Type
Publication order reference
Identifiers
ISBN
83-903072-3-5
YADDA identifier
bwmeta1.element.desklight-c5e01358-2862-4650-aa2c-108efacf56e9
JavaScript is turned off in your web browser. Turn it on to take full advantage of this site, then refresh the page.