PL EN


1991 | 2 | 239-249
Article title

Wiejski warsztat szewski z okresu międzywojennegow zbiorach Wielkopolskiego Parku Etnograficznego

Content
Title variants
DE
Eine Dorfschusterwerkstatt aus der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen in den Sammlungen des Etnographisches Park von Grosspolen
Languages of publication
PL
Abstracts
DE
Die Schusterei sonderte sich als Handwerk um die Wende des 9. zum 10. Jahrhundert ab. Ihre grösste Entwicklung erfuhr sie in der Zeit vom 14. bis in die Hälfte des 19. Jahrhunderts, in der sich das städtische und dörfliche Handwerk trennten, die Handwerkerzünfte bildeten und die durch Schuster gebrauchte Werkzeuggarnitur ausgebaut wurde. Weitere Änderungen trafen um die Wende des 19. zum 20, Jahrhundert ein und waren mit Intensivierung der Schuhproduktion verbunden. Im Etnographischer Park von Grosspolen in einer Bauernbutte von Sokołowo Budzyńskie wird eine spezialisierte Schusterwerkstatt aus nördlichem Teil Grosspolens u. zw. aus dem Dorf Rosko, Gemeinde Wieleń organisiert. Es ist eine Familienwerkstatt. In den Jahren 1870-1960 haben in ihr drei Schustergenerationen - Michał, Ignacy und Marian Wicher - gearbeitet. Das Hauptmobiliar in der Werkstatt bestand aus Tisch und Schemel. Von ihnen war in grossem Masse die Qualität der Schusterarbeit abhängig. Ausserdem umfasste die Werkzeug- und Maschinenausstattung folgendes: - Werkzeuge und Einrichtungen zur Lederbearbeitung: Waschwanne zur Ledernässung, Zange zum auseinanderziehen, Hammer und Stein oder Presse zur Erweichung, gerades Messer zum ausschneiden von Sohlen und Stiefelschaftteilen; - Werkzeuge und Einrichtungen zur Verbindung der Schuhteile: Pfostenmaschine zum zusammennähen von Stiefelschaftteilen, Riestermaschine, Locheinrichtung zum lochen des vorderen Stiefelschaftteiles, Werkzeug zum bestücken der Löcher mit Metallgliedern, keilförmige Leisten, Pechfaden und Borste, Holzstifte, gerade Ahle zur Ausführung von Lochern für die Holzstifte oder Pechdraht, Löffelraspel zum abschleifen von Holzstiftspitzen, Randmesser zum Abschneiden des Sohlenrandes, Kerbeinrichtungen; - Werkzeuge für Vollendungs- und Verzierungsarbeiten: halbrunde Raspel, Doppel-, Sattel-, Amboss-, Pfeil- und Sohlen-Schlichtwerkzeuge, Spiritusmaschine zu ihrer Erwärmung, sternartiger Schlagstempel. Diese Werkzeuge waren im allgemeinen aus Stahl hergestellt. Sie stammen aus polnischen Herstellerbetrieben - A. Mijas in Piastów bei Warschau, Gerlach und Phoenix - und aus deutschen Fabriken - F. Dick in Esslingen, E. Brinkmann in Eberfeld, G. Rasche in Evingsen sowie Adler und Singer. Während eines Arbeitstages konnte Schuster ein Paar Schuhe fertigen.
Keywords
Year
Volume
2
Pages
239-249
Physical description
Dates
published
1991
References
  • Chmielowski St. 1964. Wytwórczość odzieży, [w:] Kultura Ludowa Wielkopolski, t. 2, s. 603-620. Poznań
  • Deresiewicz J. 1956-57. Materiały do dziejów chłopa wielkopolskiego w drugiej połowie XVIII wieku, t. 1-3. Wrocław
  • Rerutkiewicz J., Rekwart K. 1955. Szewstwo. Warszawa.
  • Samsonowic z H. 1954. Rzemiosło wiejskie w Polsce w X IV-XVII w. Warszawa.
  • Turnau I. 1964. Skórnictwo odzieżowe w Polsce XVI-XVIII w., Ossolineum.
  • Turnau I. 1983. Polskie skórnictwo, Ossolineum.
  • Turnau I. 1971. Polska kolekcja Państwowego Muzeum Etnografii Narodów Związku Radzieckiego w Leningradzie, Lud, t. 55.
  • Rocznik 1938. Rocznik Polskiego Przemysłu i Handlu. Warszawa.
Document Type
Publication order reference
Identifiers
ISBN
83-232-0549-3
YADDA identifier
bwmeta1.element.desklight-cdd7e6a6-c0f9-4364-8fa4-2aaee1618200
JavaScript is turned off in your web browser. Turn it on to take full advantage of this site, then refresh the page.