PL EN


2020 | 29 | 113-129
Article title

Zum Thema Cyber-Mobbing in der zeitgenössischen deutschen Jugendliteratur

Authors
Selected contents from this journal
Title variants
PL
O cybermobbingu we współczesnej literaturze niemieckiej dla młodzieży
EN
The topic of cyber-bullying in contemporary German young-adult literature
Languages of publication
DE
Abstracts
DE
Cyber-Mobbing (auch ‚Cyber-Gewalt‘ oder ‚Cyber-Bullying‘ genannt) ist eine Art psychischer Gewalt, die bei Benutzung des Internets und seiner Dienste, u. a. von E-Mail und sozialen Medien, ausgeübt wird. Es beruht auf Beschimpfung, Beleidigung und Erniedrigung des Opfers, der Verbreitung und Veröffentlichung von kompromittierenden Fotos, Videos und falschen Informationen im Netz. Die virtuelle Gewalt ist weitaus folgenreicher als das Mobbing im wirklichen Raum, weil ihre Reichweite unbegrenzt und der Täter anonym ist. Das sich verschärfende Problem der Cyber-Gewalt wird in stärkerem Maße in der Literatur, insbesondere in der Jugendliteratur, behandelt. Ziel des Artikels ist es, am Beispiel einiger ausgewählter deutscher Jugendromane die wichtigsten Aspekte dieses Phänomens, u. a. Motive und Folgen des Cyber-Mobbing, psychologische Porträts der Opfer und der Täter sowie den Einfluss der virtuellen Kommunikation auf die literarische Fiktion und Werkkonstruktion zu untersuchen.
EN
Cyberviolence (or cyber-harassment, cyber-bullying) is a type of mental violence executed with the use of the Internet, online tools and services such as e-mail or social media. Cyber-bullying can involve insults, words of abuse, humiliating the victim or sending and posting compromising photographs, films and false information on the Internet. Virtual violence is more acute than mobbing in real space and time since its scope is literally unlimited and the perpetrator remains anonymous. The increasing problem of cyberviolence is more and more often addressed in literature, especially literature for young adults. The aim of the paper is to identify and investigate, on the basis of an analysis of selected young-adult novels, the main aspects of this phenomenon, i. e. motives for and the effects of cyber-bullying, psychological characteristics of the victims and perpetrators as well as the impact of virtual reality on literary fiction and the structure of literary works.
PL
Cybermobbing (inaczej cyberprzemoc, cyberbullying) jest rodzajem przemocy psychicznej, stosowanej przy wykorzystaniu Internetu i jego narzędzi, m. in. poczty elektronicznej i mediów społecznościowych. Polega ona na obelgach, wyzwiskach, poniżaniu ofiary oraz na rozsyłaniu i publikowaniu w Internecie kompromitujących zdjęć, filmów i fałszywych informacji. Przemoc wirtualna jest bardziej dotkliwa niż mobbing w rzeczywistym czasie i przestrzeni, ponieważ jej zasięg jest nieograniczony, a sprawca anonimowy. Narastający problem cyberprzemocy podejmowany jest coraz częściej w literaturze, zwłaszcza młodzieżowej. Celem artykułu jest omówienie na przykładzie wybranych niemieckich powieści dla młodzieży głównych aspektów tego zjawiska, m. in. motywów i skutków cybermobbingu, psychologicznych portretów sprawców i ofiar oraz wpływu świata wirtualnego na fikcję literacką i konstrukcję utworów.
Year
Issue
29
Pages
113-129
Physical description
Contributors
author
  • Uniwersytet Szczeciński, Wydział Humanistyczny
References
  • 1. [o. A.] JIM 2017. Jugend, Information, (Multi-)Media – Basisstudie zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger in Deutschland. Stuttgart: Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest, 2017.
  • 2. [o. A] „Cybermobbing – Was tun?“ Planet-schule.de, 2016. Zugriff 05.01.2020. https://www.planet-schule.de/index.php?id=16437.
  • 3. Buschendorff, Florian. Geil, das peinliche Foto stellen wir online! Mülheim: Verlag an der Ruhr, 2010 (=K.L.A.R.).
  • 4. Ebner, Werner. „Es darf gelacht werden – Cybermobbing“. Leidfaden 4 (2013): 80-83. Zugriff 05.01.2020. https://doi.org/10.13109/leid.2013.2.4.80.
  • 5. Fawzi, Nayla. Cyber-Mobbing: Ursachen und Auswirkungen von Mobbing im Internet. Baden-Baden: Nomos, 2015.
  • 6. Gehres, Jessica. Euer Hass hat kein Gesicht: Mein Leben im Schatten des Cyber-Mobbing. Würzburg: Arena Verlag, 2015.
  • 7. Hammer, Agnes. Ich blogg dich weg! Bindlach: Loewe Verlag, 2013.
  • 8. Huber, Edith. Cyberstalking und Cybercrime. Kriminalsoziologische Untersuchung zum Cyberstalking-Verhalten der Österreicher. Wien: Springer, 2012.
  • 9. Huray, Judith Le. ... und jetzt sehen mich alle! München: Hase und Igel Verlag, 2013.
  • 10. Huray, Judith Le. Vernetzt gehetzt. München: Hase und Igel Verlag, 2016.
  • 11. Jannan, Mustafa. Das Anti-Mobbing-Buch. Gewalt an der Schule – vorbeugen, erkennen, handeln. Weinheim, Basel: Beltz, 2008.
  • 12. Katzer, Catarina: Cybermobbing – Wenn das Internet zur W@ffe wird. Berlin, Heidelberg: Springer Spektrum, 2014.
  • 13. Leiffels, Dennis. „Hass ist ihr Hobby“. Radio-Bremen-Reportage aus der Reihe „Rabiat“. 04.06.18. Zugriff 05.01.2020. https://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/rabiat/sendung/hass-ist-ihr-hobby-folge-5-102.html.
  • 14. Marx, Konstanze. Diskursphänomen Cybermobbing. Ein internetlinguistischer Zugang zu [digitaler] Gewalt. Berlin, Boston: De Gruyter, 2017.
  • 15. Marx, Konstanze. „Denn sie wissen nicht, was sie da reden? Diskriminierung im Cybermobbing-Diskurs als Impuls für eine sprachkritische Diskussion“. Aptum. Zeitschrift für Sprachkritik und Sprachkultur 9 (2013/2): 103-122.
  • 16. Möbius, Thomas. „,Von jetzt an bleib ich in der Wirklichkeit‘: Zum Einfluss des Internets auf die Modellierung von Wirklichkeit in der aktuellen realistischen Kinder- und Jugendliteratur“. In: Am Anfang war das Staunen: Wirklichkeitsentwürfe in der Kinder- und Jugendliteratur, hrsg. v. Gerhard Härle, 207–223. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, 2005.
  • 17. Morgenroth, Matthias. I can see U. Münster: Coppenrath Verlag, 2019.
  • 18. Nüse-Lorenz, Dominik. Unterrichtsmaterialien zu Agnes Hammer: „Ich blogg dich weg!“ Bindlach: Loewe, 2013.
  • 19. Olweus, Dan. Gewalt in der Schule – Was Lehrer und Eltern wissen sollten und tun können. Bern: Huber, 1995.
  • 20. Robertz, Frank J., Atte Oksanen, Pekka Räsänen. Viktimisierung junger Menschen im Internet. Leitfaden für Pädagogen und Psychologen. Wiesbaden: Springer, 2016.
  • 21. Sahit, Susan. Cybermobbing – Prävention und Intervention. Eine Unterrichtsreihe für den Deutschunterricht. Hamburg: Diplomica Verlag, 2016.
  • 22. Schultze-Krumbholz, Anja, Herbert Scheithauer. „Cyberbullying unter Kindern und Jugendlichen. Ein Forschungsüberblick”. Psychosozial 122 (2010): 79-91.
  • 23. Szillat, Antje. Rache@. Neureichenau: Edition Zweihorn, 2009.
  • 24. Teuschel, Peter, Klaus Werner Heuschen. Bullying – Mobbing bei Kindern und Jugendlichen. Stuttgart: Schattauer, 2013.
  • 25. Wegener, Claudia. Aufwachsen mit Medien. Wiesbaden: Springer Fachmedien, 2016.
Document Type
Publication order reference
Identifiers
YADDA identifier
bwmeta1.element.desklight-d2e9406f-a04a-4dcf-99a3-9f7025e7af06
JavaScript is turned off in your web browser. Turn it on to take full advantage of this site, then refresh the page.