PL EN


2008 | 32 | 211-227
Article title

Kreieren, Steuern, Kontrollieren, Aufrecherhalten der Interaktionsprozesse: Zu Kommunikativen Handlungen der Moderatorin in der Politischen Talkshow

Authors
Content
Title variants
Languages of publication
DE
Abstracts
EN
The television creates a particular reality in which the participants of the interaction organise their activities. At the same time, these activities follow particular standards and rules which condition the institutional framework and influence both moderator’s and her guests’ activities during a political talkshow. The role of the moderator is strictly connected with such activities as creating, steering, controlling and sustaining interactions realized in the communicative framework of a political talkshow. These activities are a logical consequence of the theory of moderation adopted. The moderator is a person who is responsible for communication among the participants of a political talkshow. The aim of the paper, thus, is to characterize the communicative activities, verbal, para-verbal and non-verbal behaviours of the moderator.
Contributors
  • Maria Curie-Skłodowska University, Lublin, Poland
References
  • Auer, P. (1999): Sprachliche Interaktion. Eine Einführung anhand von 22 Klassikern, Tübingen: Max Niemeyer Verlag.
  • Brosius, H-B., Gaßner, H-P (1993): Die Wirkung einseitiger und zweiseitiger Publikumsreaktionen auf die Wahrnehmung von Fernsehdiskussionen. In: Medienpsychologie 5 Jhg. 1/1993, S. 46-63.
  • Deppermann, A (2001): Gespräche analysieren. Opladen: Leske+Budrich.
  • Dieckmann W. (1985): Wie redet man „zum Fenster hinaus“? Zur Realisierung des Adressatenbezuges in öffentlich-dialogischer Kommunikation am Beispiel eines Redebeitrages Brandt. In: Sucharowski, W. (Hrsg.): Gesprächsforschungen im Vergleich. Analysen zur Bonner Runde nach der Hessenwahl 1982. Tübingen: Niemeyer. S. 54-76.
  • Fley, M. (1997): Talkshows im deutschen Fernsehen: Konzeptionen und Funktionen einer Sendeform. Bochum: Brockmeyer.
  • Garaventa, A. (1993): Showmaster, Gäste und Publikum: Über das Dialogische in Unterhaltungsshows. Bern/Berlin/Frankfurt a. M./New York/Paris/Wien: Peter Lang.
  • Gruber, H. (1996): Streitgespräch. Zur Pragmatik einer Diskursform. Opladen: Westdeutscher Verlag.
  • Henne, H., Rehbock, H. (2001): Einführung in die Gesprächsanalyse, 4. durchgesehene und bibliographisch ergänzte Auflage, Berlin, New York: Walter de Gruyter.
  • Hickethier, K. (2001): „Wie bitte, Sie lieben das Meer nicht?“ – „Bleiben Sie dran!“. Mediale Inszenierung und Mehrfachadressierungen. In: Mohn, D., Roß, D., Tjarks-Sobhani, M.: Mediensprache und Medienlinguistik: Festschrift für Jörg Hennig. Frankfurt am Main: Peter Lang Verlag. S.111-129.
  • Klein, J. (1989): Gesprächsregeln in fernsehtypischen Formen politischer Selbstdarstellung. In: Holly, W., Kühn, P., Püschel, U. (Hrsg.): Redeshows. Fernsehdiskussion. Tübingen: Niemeyer, S. 64-92.
  • Kohl, M., Kranz, B. (1992): Untermuster globaler Typen illokutionärer Akte. Zur Untergliederung von Sprechaktklassen und ihre Beschreibung. In: König, P-P., Wiegers, H. (Hrsg): Sprechakttheorie. Münster/Hamburg/London: Lit Verlag. S. 1-44.
  • Mikos, L. (2005): Teilnehmende Beobachtung. In: Mikos, L., Wegener, C. (Hrsg.): Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft mbH. S. 315-322.
  • Mohr, R.: Queen Blabla dankt ab. In: www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,423296,00.html, (23.06.2006).
  • Steinbrecher, M., Weiske, M. (1992): Die Talkshow. 20 Jahre zwischen Klatsch und News. München: Verlag Ölschläger GmbH.
  • Weinrich, L (1992): Verbale und nonverbale Strategien in Fernsehgesprächen. Eine explorative Studie. Tübingen: Max Niemeyer Verlag.
  • Weinrich, L. (2005): Gestisches Vokabular und politische Rhetorik in Fernsehtalkshows. In: Bührig, K., Sager, F.S. (Hrsg.): Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie 70. Duisburg. S. 137-169.
Document Type
Publication order reference
Identifiers
YADDA identifier
bwmeta1.element.desklight-d5e67b7d-5a4d-4213-bf39-7b81fdb75294
JavaScript is turned off in your web browser. Turn it on to take full advantage of this site, then refresh the page.