PL EN


2013 | 2 | 145-152
Article title

Das Beschreibungsmodell deutscher und dänischer Derivate nach ihrer Prädikat-Argumentstruktur

Authors
Content
Title variants
EN
The Classification Model of German and Danish Derivatives According to Their Predicate-Argument Structure
Languages of publication
DE
Abstracts
EN
The following article seeks to present the model of classification of German derivatives which can be traced to both Fillmore’s The Case for Case (1968) and the German formative description proposed by Hans Wellmann from 1984 to 1998 (Duden. Die Grammatik, Band 4). The model seems to remain in conformity with the rule of aligning semantic fields to particular parts of sentences. The particular rule applied for German language was formulated by Wolfgang Motsch (2004). Renata Grzegorczykowa and Jadwiga Puzynina (1999) applied the rule in their analysis of the Polish word formation system. The fundamental role of the model is to classify each and every occurrence of the derivatives in accordance to both their semantic role and the directly motivating sentence segment of an explicative phrase. Derivatives set in such classes can be additionally classified in accordance to the specifi ed suffixes. The discussed model allows systemizing the results of word formation of a particular language. The model enables distinguishing systemic traits of vocabulary, therefore providing the learner with a specific overview and a greater degree of transparency. While considering German and Danish languages, it can be concluded that the Danish word formation system remains in conformity with its German counterpart and is equally complicated in its nature. Danish derivational translating equivalents comprise 65% of Danish equivalents in the following study.
Contributors
  • Universität Wroclaw
References
  • Barz, Irmhild (2005) „Die Wortbildung.“ [In:] Duden: Die Grammatik. Band 4. Hrsg. vom Wissenschaftlichen Rat der Dudenredaktion. Mannheim, Leipzig, Wien, Zürich.
  • Blosen, Hans u. a. (1987) schwer und schwierig in der Bedeutung ́difficilis`. Ein Modellfall für die Beschreibung synonymer Adjektive (= Germanische Bibliothek: Reihe 4, Untersuchungen). Heidelberg.
  • Donalies, Elke (2005) Die Wortbildung des Deutschen. Ein Überblick (= Studien zur Deutschen Sprache. Forschungen des Instituts für Deutsche Sprache 27). Tübingen.
  • Eichinger, Ludwig M. (2000) Deutsche Wortbildung. Eine Einführung (Narr Studienbücher). Tübingen. Eisenberg, Peter (2004) Grundriss der deutschen Grammatik. Band 1: Das Wort. Zweite Auflage, Stuttgart, Weimar.
  • Engel, Ulrich u. a. (2000) Deutsch-polnische kontrastive Grammatik. Warszawa.
  • Erben, Johannes (2006) Einführung in die deutsche Wortbildungslehre (= Grundlagen der Germanistik 17). Berlin.
  • Fillmore, Charles J. (1971) „Plädoyer für die Kasus.“ [In:] Kasustheorie. Hrsg. und mit einem Nachwort versehen von Werner Abraham (= Schwerpunkte Linguistik und Kommunikationswissenschaft, Band 2).
  • Golonka, Joanna (1998) „Was erbt ‚Überlegung’ von ‚Überlegen’?“ [In:] Daniel Bresson, Jacqueline Kubczak (Hrsg.): Abstrakte Nomina. Vorarbeiten zu ihrer Erfassung in einem zweisprachigen syntagmatischen Wörterbuch; S. 287–300.
  • Grzegorczykowa, Renata u. a. (Hrsg. 1999) Gramatyka współczesnego języka polskiego. Morfologia. Warszawa.
  • Gutt ropf, Anja, Meibauer, Jörg (2003) „Konzeptuelle Entwicklung und Wortbildungserwerb. Eine empirische Studie zum PERSON- und OBJEKT-Konzept.“ [In:] Stefanie Haberzettl, Heide Wegener (Hrsg.): Spracherwerb und Konzeptualisierung; S. 139–159.
  • Knobloch, Clemens (2002) „Zwischen Satz-Nominalisierung und Nennderivation: -ung-Nomina im Deutschen.“ [In:] Sprachwissenschaft, Band 27; S. 333–360.
  • Motsch, Wolfgang (2004) Deutsche Wortbildung in Grundzügen (= Schrift en des Instituts für Deutsche Sprache 8). Berlin, New York.
  • Stopyra, Janusz (2006) „Gemeinsame Wortbildungsmuster des Deutschen und Dänischen im Bereich substantivischer Ableitungen.“ [In:] Ružena Kozmová (Hrsg.): Sprache und Sprachen im mitteleuropäischen Raum. Vorträge der internationalen Linguistik-Tage, Trnava; S. 687–694.
  • Stopyra, Janusz (2007) ”Danske substantiviske suffiksdannelser modelleret efter tilsvarende prædikat- og argumentstrukturer.” [In:] 1. Møde om Udforskningen af Dansk Sprog. Århus; 244–253.
  • Stopyra, Janusz (2008) Nominale Derivation im Deutschen und im Dänischen. Wrocław.
  • Stopyra, Janusz (2009) „Versuch einer Klassifizierung von deutschen Wortbildungsprodukten nach ihrer Prädikat-Argumentstruktur.“ [In:] Stettiner Beiträge zur Sprachwissenschaft. Sprachkontakte-Sprachstruktur. Entlehnungen-Phraseologismen. Ryszard Lipczuk, Przemysław Jackowski (Hrsg.). Verlag Dr. Kovač, Hamburg 2009; S. 237–249.
  • Tesnière, Lucien (1980, urspr. 1959) Grundzüge der strukturalen Syntax. Stuttgart.
  • Vater, Heinz (2002) Einführung in die Sprachwissenschaft. München.
  • Wellmann, Hans (1975) Deutsche Wortbildung. Typen und Tendenzen in der deutschen Gegenwartssprache. Hauptteil 2: Das Substantiv. Innsbruck.
  • Wellmann Hans (1995, urspr. 1984): Die Wortbildung. In: Duden, Band 4: Die Grammatik. Mannheim, Leipzig, Wien, Zürich; S. 399–534.
Document Type
Publication order reference
Identifiers
YADDA identifier
bwmeta1.element.desklight-dbecc5e1-9761-4b86-82d1-976e057abca7
JavaScript is turned off in your web browser. Turn it on to take full advantage of this site, then refresh the page.