PL EN


Journal
2016 | 20 | 4(45) | 155-173
Article title

Jugendarbeitslosigkeit – eine große sozialethische Herausforderung in Europa

Content
Title variants
EN
Youth unemployment – a central social ethical challenge in Europe
Languages of publication
DE
Abstracts
DE
Nach der weltweiten Finanzkrise 2007/2008 ist die Jugendarbeitslosigkeit in vielen europäischen Ländern stark gestiegen, während sie in einigen Ländern (Deutschland, Österreich) gering blieb oder gar sank. Ein verpasster Berufseinstieg kann für die Biographie junger Menschen gravierende Konsequenzen haben und ihr Vertrauen in die politische und wirtschaftliche Ordnung herabsetzen. Daher sind kurzfristige Überbrückungsmaßnahmen für die aktuell Betroffenen nötig. Langfristig kommt es zudem in vielen europäischen Ländern mit hoher Jugendarbeitslosigkeit darauf an, durch eine bessere Verzahnung von Ausbildungs- und Beschäftigungssystem den Berufseinstieg der jungen Generation zu gewährleisten.
EN
After the global financial crisis 2007/2008 youth unemployment in many European countries has risen sharply, while in some countries (Germany, Austria) remained low or even decreased. A missed Career entry can for the biography of young people have serious consequences and reduce their confidence in the political and economic order. Therefore, short-term stopgap measures are necessary for the currently affected. In many European countries with high youth unemployment important it is also important to ensure the Career entry of the young generation through a better integration of training and employment system.
Journal
Year
Volume
20
Issue
Pages
155-173
Physical description
Contributors
  • Ruhr-Universität Bochum
References
  • Brenke K., Jugendarbeitslosigkeit: Bildungsreformen statt Beschäftigungsprogramme, „DIW­‑Wochenbericht“ 25 (2014) vom 17.6.2014.
  • Bosch G., Was tun gegen die Jugendarbeitslosigkeit in Europa, „Ifo-Schnelldienst” 66 (2013) 16, S. 6–10.
  • Bosch G., Jugendarbeitslosigkeit in Europa – warum versagen milliardenschwere Hilfsprogramme, „Ifo-Schnelldienst“ 68 (2015) 17, S. 7–11.
  • Dietrich H., Jugendarbeitslosigkeit aus einer europäischen Perspektive. Theoretische Ansätze, empirische Konzepte und ausgewählte Befund, „IAB­‑Discussion Paper” 24 (2015).
  • Eichhorst W., Hinte H., Rinne U., Jugendarbeitslosigkeit in Europa: Status Quo und (keine?) Perspektiven, IZA Standpunkte Nr. 57, Bonn.
  • MöllerJ., Jugendarbeitslosigkeit in Europa: Generation ohne Zukunft, „Ifo-Schnelldienst“ 68 (2015) 17, S. 3–6.
  • Papst Franziskus, Ansprache für Mitglieder des „Movimento Christiano Lavoratori“ am 16.1.2016, „L’Osservatore Romano“ (Deutsche Ausgabe) 46. Jg., Nr. 4 v. 29.1.2016, S. 8.
  • Polakowski M., Youth Unemployment in Poland, Bonn 2012 (Friedrich­Ebert‑Stiftung).
  • Rauner F., Was tun gegen die Jugendarbeitslosigkeit in Europa? Einführung der dualen Berufsausbildung, „Ifo­‑Schnelldienst“ 66 (2013) 16, S. 18–21.
  • Sohn K. D., Czuratis S., Jugendarbeitslosigkeit in den Mitgliedstaaten der EU – was kann und sollte die EU tun, „Ifo-Schnelldienst“ 66 (2013) 16, S. 14–17.
  • Tamesberger D., Jugendarbeitslosigkeit in Europa: Eine Beschreibung des Problemausmaßes und der Folgen, „Wiso“ 1 (2014), S. 139–158.
  • Wiemeyer J., Die Solidarischen Verpflichtungen der älteren Generation gegenüber Kindern und Jugendlichen, [in:] Intergenerationalität zwischen Solidarität und Gerechtigkeit, Hg. J. Eurich, P. Dabrock, W. Maaser, Heidelberg 2008, S. 133–147.
  • Wiemeyer J., Gerechtigkeit zwischen Generationen als wirtschaftsethisches Problem, „Ethica“ 12 (2004) 1, S. 71–94.
  • Wiemeyer J., Sprawiedliwość międzypokoleniowa jako wyzwanie społeczno­etyczne, „Roczniki Nauk Społecznych“ 3 (2011) 39, S. 69–87.
  • Wiemeyer J., Alterssicherung und Politik bei schrumpfender Bevölkerung, „Polonia Sacra“ 19 (2015) 1 (38), S. 5–26.
Document Type
Publication order reference
Identifiers
YADDA identifier
bwmeta1.element.desklight-f11eea81-9f99-4089-b368-1e59efdc71b1
JavaScript is turned off in your web browser. Turn it on to take full advantage of this site, then refresh the page.