PL EN


2007 | 09 |
Article title

Horror powrotu (Milan Kundera - "Nieiwedza")

Content
Title variants
PL
Der Horror der Rückkehr (Milan Kundera - „Niewiedza")
Languages of publication
Abstracts
DE
Niewiedza ist der letzte Roman von Milan Kundera, in dem sich der Autor mit einer Idee der Rückkehr beschäftigt. Kundera, ein tschechischer Schriftsteller, der seit Jahren in Frankreich lebt und schafft, hat schon mehrmals in seinen Werken einen Einfluss der neuesten Geschichte aufs Leben der einfachen Menschen thematisiert. In dieser Buch ist sein Bedürfnis nach einer Abrechnung mit der Vergangenheit am deutlichsten. Am Beispiel von Irena und Josef, die 1968 aus Tschechei vor kommunistischem Regime geflohen sind, beschreibt der Verfasser ein Phänomen der Emigration. Er stellt provozierend eine Frage, ob Exil richtig als Unglück betrachtet wird. Das hängt eng mit der Idee des Patriotismus zusammen. Der Hauptgedanke ist ein Zweifel an der Möglichkeit der Rückkehr. Kundera fragt direkt: „Ist Odyssee heute überhaupt denkbar?” . Das Schicksal der Haupthelden scheint das zu verneinen. Sie sind in ihrer Heimat nicht mehr akzeptiert und fühlen sich fremd. Der Autor befasst sich auch mit der Rückkehr im metaphorischen Sinne, indem er die Rolle der Erinnerungen darstellt. Außerdem versucht er - mit Distanz, Erudition und Ironie, was für seine Schreibweise typisch ist - über die wichtigsten menschlichen Eigenschaften etwas zu sagen: über das Gedächtnis, Selbstbewusstsein, Sehnsucht und - last but not least - über die Liebe, zu der man auch zurückkehren kann.
Keywords
Year
Volume
09
Physical description
Dates
published
2007
Contributors
References
Document Type
Publication order reference
Identifiers
URI
http://hdl.handle.net/11089/10497
YADDA identifier
bwmeta1.element.hdl_11089_10497
JavaScript is turned off in your web browser. Turn it on to take full advantage of this site, then refresh the page.