PL EN


1993 | 027 |
Article title

Elementy łacińskie w przezwiskach uczniowskich

Content
Title variants
PL
Lateinische Elemente in Spitznamen unter Schülern
Languages of publication
Abstracts
DE
Der Aufsatz betrifft Spitznamen unter Schülern, die lateinische Elemente enthalten, wobei über 500 Belege aus mehreren Ober- und einigen Hochschulen verwertet werden konnten. Die wichtigsten Ursachen für deren Gebrauch sind im Widerwillen gegen traditionelle, immer noch anzutreffende Spitznamen, im Hang zum Imponieren, aber auch im Bedürfnis, sich aus dem Kollektiv auszunehmen, zu sehen. Die meisten Spitznamen (70%) wurden semantisch kreiert, d.h verstehen sich als Übersetzung eines polnischen Appellativums ins Latein. Beispielsweise wird ein dicker Schüler Pera (zu lat. pera (Tasche)) genannt. 30% der Spitznamenanthroponyme bedienen sich der formalen Mittel, von denen das häufigste die Derivation ist. Das mit Abstand häufigste Suffix ist -a, z. B. Bacyla (zu bacillum (Stock)). Unter den Komposita kommen Zusammenstellungen am häufigsten vor, z. B. Honut Talpa (zu homo (Mensch) und talpa ( M.tuiwurO) Seltener sind Kontaminationen anzutreffen, wie z. B. Irakundel (zu iracundus (rabiat) + kundel (Köter)).
Keywords
Year
Volume
027
Physical description
Dates
published
1993
Contributors
References
Document Type
Publication order reference
Identifiers
URI
http://hdl.handle.net/11089/16347
YADDA identifier
bwmeta1.element.hdl_11089_16347
JavaScript is turned off in your web browser. Turn it on to take full advantage of this site, then refresh the page.