PL EN


1988 | 9 |
Article title

Kafle z zamku biskupów włocławskich w Raciążku na Kujawach

Content
Title variants
PL
Kacheln aus dem Schloss der Włocławek - Bischöfe in Raciążek in Kujawy
Languages of publication
Abstracts
DE
Der vorliegenden Bearbeitung unterliegt das Material, ’das während der mehrjährigen Ausgrabungen in den Ruinen des Schlosses von Włocławek - Bischöfen in Raciążek bei Ciechocinek herausgenommen worden ist. Das Fundmaterial stammt aus den in der direkten Nachbarschaft des sog. Gemauerten "Grosshauses" lokalisierten Ausgrabungen. Die Grundlage des Bearbeitung ist ein Katalog, der das gesamte aus den Untersuchungen stammende Material enthält. Da es aber nicht berechtigt scheint, die Analyse der archäologischen Materialien ausschliesslich auf Grund des genauen Heraushebens der einzelnen Fundmerkmale anzulehnen, wurde auch die ganze Komplexe umfassende wörtliche Beschreibung eingeführt, die es gelungen ist, in der ersten Arbeitsetappe herauszuheben. Das Hauptkriterium, das man bei Aussonderung aller archäologischen Komplexe in Rücksicht nimmt, also stratigraphisches Kriterium, kommt in Falle von Raciążek nicht in Frage, weil das Material aus den durchgemischten Schichten stammt. In dieser Situation beschränkte man sich auf die Verwendung der technologischen und thamatischstylistischen Kriterien. Die gesamten Kacheln aus Raciążek werden in 3 stilistische Gruppen geteilt, die deutlich mit 3 bedeutenden Etappen der Schlossexistenz verbunden werden. Technologisch ist das Kachelmaterial aus Raciążek ziemlich einheitlich. Zur Herstellung der Kacheln wurde fast ausschliesslich der eisenhaltige rote Ton mit der geringen Beimischung benutzt. Die Unterschiede, auf deren Grund einzelne Kachelgruppen unterschieden worden sind, treten hauptsächlich in der Art deren Ausführung und in der Thematik auf. 1. Die Gruppe der gotischen Kacheln ist wahrscheinlich mit dem Bestehen eines wichtigen politisch - strategischen Punktes verbunden, welchen der Sitz der Włocławek - Bischöfe im XV Jahrhundert darstellte. Die Bauarbeiten begleiteten wahrscheinlich die Wirkungen, die nach der völligen und mit den Bedürfnissen übereinstimmenden Ausstattung der Innenräume strebten. In dieser Kachelngruppe gelang es mit grosser Wahrscheinlichkeit 3 Komplexe zu unterscheiden, die die Ofenüberreste darstellen. Der erste von ihnen mit Kacheln mit den Darstellungen von der religiösen Thematik, sowie einige Kachelexemplare mit einer a' jour Platte können im allgemeinen in das XV. Jhdt datiert werden. Der zweite interessante Komplex, der aus Kacheln von heraldischen und symbolischen Darstellungen bestand, entstand wahrscheinlich in den Jahren 1465- -1473 und dessen Stifter war Bischof Jakub aus Sienno. Man kann eine ähnliche Probe unternehmen, die Chronologie und die Bestimmung des Stifters vom dritten Ofen zu unternehmen, der aus Kacheln mit heraldischen Darstellungen und "Ritter" szenen besteht. Viele Vorausetzungen weisen darauf hin, dass dieser Ofen in den .Jahren 1476-1478 vom Bischof Zbigniew Oleśnicki gestellt worden ist. Die übrigen gotischen Kacheln geben keine Möglichkeit, sie in genaueren chronologischen Rahmen zu setzen.2. Renaissancekacheln. Das Renaissancematerial unterscheidet sich technologisch und durch Ornament deutlich vom gotischen. In diesem Fall gelang es einen Komplex hinauszuscheiden, der die Analogien in den Wawel - Öfen besitzt und in die I. Hälfte des XVI. Jhdt., datiert werden kann. Sein Stifter war möglicherweise Bischof Jan Karnkowski. Die übrigen Renaissancekacheln aus Raciążek besitzen die für das Ende des XVI. Jhdt. charakteristischen Merkmale. Mit grosser Wahrscheinlichkeit sollte man sie auf die Zeit des Schlossumbaus vom Bischof Hieronim Rozdrażewski beziehen. 3. Kacheln aus dem XVIII: Jhdt. Ganz andere und gleichzeitig chronologisch späteste Gruppe stellen die Kacheln mit der weissen Glasur und ornamentalen blau und violett bemalten Motiven dar. Es scheint gerechtfertigt zu sein, sie mit dem gründlichen Umbau des gemauerten "Grosshauses", der vom Bischof Krzysztof Szembek in den Jahren 1720-1738 vollbracht worden ist, гч verbinden. Das Inventar aus diesen Zeiten bestätigt das Bestehen der weissen "Steingut" (Fayence) Ofen. Das Material aus Raciążek stellt die reiche Übersicht der Kachelformen dar, die aus demselben Objekt vom Mittelalter bis Neuzeiten stammen.
Keywords
Year
Volume
9
Physical description
Dates
published
1988
References
Document Type
Publication order reference
Identifiers
URI
http://hdl.handle.net/11089/7397
YADDA identifier
bwmeta1.element.hdl_11089_7397
JavaScript is turned off in your web browser. Turn it on to take full advantage of this site, then refresh the page.