PL EN


2020 | XXII/1 | 145-166
Article title

Kollokative Variation im deutschen und österreichischen Zivilgesetzbuch

Title variants
PL
Kolokacje wariantywne w niemieckim i austriackim kodeksie cywilnym
EN
Variation of LSP Collocations in the German and Austrian Civil Code
Languages of publication
DE
Abstracts
PL
Jak wiadomo, język niemiecki jest językiem pluricentrycznym z narodowymi odmianami/ centrami, który w obrębie języka prawa różni się także ze względu na obowiązujące w różnych krajach niemieckojęzycznych różne systemy prawa. Austriacki kodeks cywilny (ABGB), uchwalony w roku 1811, jest prawie o cały wiek starszy od swego odpowiednika w RFN (BGB), który wszedł w życie w roku 1900. Ów dystans czasowy pociąga za sobą także różnice w zakresie języka obu kodeksów. Celem artykułu jest pokazanie cech wspólnych i różnic w obrębie kolokacji w niemieckim i austriackim kodeksie cywilnym, które dotąd prawie całkowicie pozostawały poza obszarem badań.
EN
As we know, German is a pluricentric language with national variants/centers, which in relation to the language of law also differs due to the different legal systems in various German-speaking countries. Austrian civil code (ABGB), in force since 1811, is almost an entire century older than its counterpart in the Federal Republic of Germany (BGB), which came into force in 1900. This time gap also entails differences in the language of the two codes. The aim of the article is to show common features as well as differences within the collocation in German and Austrian civil code, which until now, were almost entirely left outside the research area.
Year
Issue
Pages
145-166
Physical description
Contributors
  • Uniwersytet Opolski
References
  • Allgemeines bürgerliches Gesetzbuch für die gesammten Deutschen Erbländer der Oesterreichischen Monarchie. I. Theil. Wien 1811. Online unter:
  • AllgemeinesBrgerlichesGesetzbuchabgbVon1811>, Stand vom: 23.09.2017.
  • BGB (2012) = Bürgerliches Gesetzbuch mit Allgemeinem Gleichbehandlungsgesetz, BeurkundungsG, BGB-Informationspflichten-Verordnung, Einführungsgesetz, Erbbaurechtsgesetz, Lebenspartnerschaftsgesetz, Produkthaftungsgesetz, Unterlassungsklagengesetz und Wohnungseigentumsgesetz. Textausgabe mit ausführlichem Sachverzeichnis und einer Einführung von Universitätsprofessor Dr. Helmut Köhler. 70., überarbeitete Auflage. München. <https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer= 10001622> Stand vom: 06.07.2018.
  • Rosenthal H. (Hrsg.) (1900): Das Bürgerliche Gesetzbuch nebst dem Einführungsgesetze gemeinverständlich erläutert. 4. Auflage. Graudenz.
  • Sekundärliteratur
  • Apathy P. (2012): 200 Jahre ABGB – ein Rückblick. [In:] 200 Jahre ABGB. Evolution einer Kodifikation. Rückblick – Ausblick – Methode. Hrsg. A. Fenyves, F. Kerschner, A. Vonkilch. Wien, S. 47−58.
  • Banaszak B., Brünneck A. v., de Vries T., Krzymuski M. (2015): Rechts und Wirtschaftswörterbuch Deutsch-Polnisch/Polnisch-Deutsch. Słownik prawa i gospodarki niemiecko-polski. (Bd. 1)/polsko-niemiecki. (Bd. 2). Warszawa.
  • Bergenholtz H., Tarp S. (1994): Mehrworttermini und Kollokationen in Fachwörterbüchern. [In:] Fachlexikographie. Fachwissen und seine Repräsentation in Wörterbüchern. Hrsg.
  • B. Schaeder, H. Bergenholtz. Tübingen, S. 385−419.
  • Brambilla M., Gerdes J., Messina Ch. (Hrsg.) (2013): Diatopische Variation in der deutschen Rechtssprache. Berlin.
  • Brauneder W. (2012): Gesetzgebungslehre und Kodifikationspraxis am Beispiel des ABGB. [In:] 200 Jahre ABGB (1811–2011). Die österreichische Kodifikation im internationalen Kontext. (=Studien zur europäischen Rechtsgeschichte. Bd. 267). Hrsg. B. Dölemeyer, H. Mohnhaupt. Frankfurt am Main, S. 34-40.
  • Chlebda W. (2010): Nieautomatyczne drogi dochodzenia do reproduktów wielowyrazowych.
  • [In:] Na tropach reproduktów. W poszukiwaniu wielowyrazowych jednostek języka. Hrsg. W. Chlebda. Opole, S. 15−35.
  • Coing H. (1976): Handbuch der Quellen und Literatur der neueren europäischen Privatrechtsgeschichte. 2. Bd. 2 Teilband. München.
  • Deutsch A. (2012): „Billig streitet die Vermuthung, daß ein Gesetz bedachtsam abgefaßt“ – Zu Wortwahl und Gesetzessprache im ABGB. [In:] 200 Jahre ABGB (1811–2011). Die
  • österreichische Kodifikation im internationalen Kontext. (=Studien zur europäischen Rechtsgeschichte; Bd. 267). Hrsg. B. Dölemeyer, H. Mohnhaupt. Frankfurt am Main, S. 375−407.
  • Ďurčo P., Banášová M., Hanzlíčková A. (2010): Feste Wortverbindungen im Kontrast. Trnava.
  • Erler J. (1896): Die Sprache des neuen Bürgerlichen Gesetzbuchs. Berlin.
  • Gierke O. von (1889): Der Entwurf eines bürgerlichen Gesetzbuchs und das deutsche Recht. Leipzig.
  • Gréciano G. (1999): Sprachfertigteile, ihre kognitive und kommunikative Performanz. Online unter: <http://www.inst.at/studies/s_0103_d.htm>, Stand vom: 28.12.2019].
  • de Groot G.-R. (1999): Zweisprachige juristische Wörterbücher. [In:] Übersetzen von Rechtstexten: Fachkommunikation im Spannungsfeld zwischen Rechtsordnung und Sprache. (=Forum für Fachsprachenforschung 54). Hrsg. P. Sandrini. Tübingen, S. 203−227.
  • Häcki Buhofer A. (2011): Lexikographie der Kollokationen zwischen Anforderungen der Theorie und der Praxis. [In:] Sprachliches Wissen zwischen Lexikon und Grammatik. Hrsg. S. Engelberg, A. Hollter, K. Proost. Berlin; Boston, S. 505−531.
  • Hattenhauer H. (1987): Zur Geschichte der deutschen Rechts- und Gesetzessprache. Göttingen.
  • Hausmann F.J. (2003): Kollokationen in der Fachsprache: Schwerpunkt Französisch. [In:] Fachsprachen und Hochschule. Forschung-Didaktik-Methodik. (=Bayreuther Beiträge zur Glottodidaktik. Bd. 9). Hrsg. U.O.H. Jung, A. Kolesnikova. Frankfurt am Main, S. 84−92.
  • Hausmann F.J. (2007): Die Kollokationen im Rahmen der Phraseologie – Systematische und historische Darstellung. „Zeitschrift für Anglistik und Amerikanistik“ 55(3), S. 217−234.
  • Kathrein G. (2012): Reformen im ABGB. [In:] Vom ABGB zum Europäischen Privatrecht. 200 Jahre Allgemeines bürgerliches Gesetzbuch in Europa. Hrsg. R. Welser. Wien, S. 69−73.
  • Kienzler I. (2000): Słownik prawniczo-handlowy polsko-niemiecki/niemiecko-polski. Janki k. Warszawy.
  • Kienzler I. (2007): Słownik terminologii gospodarczej: bankowość, finanse, prawo: niemiecko-polski, polsko-niemiecki. Warszawa.
  • Kilian A. (2002): Słownik języka prawniczego i ekonomicznego: polsko-niemiecki (Bd. 1) niemiecko-polski (Bd. 2). Warszawa.
  • Köbler G. (2001): Rechtspolnisch: deutsch-polnisches und polnisch-deutsches Rechtswörterbuch für jedermann. München.
  • Kozieja-Dachterska A. (2006/2010): Großwörterbuch der Wirtschafts- und Rechtssprache. Deutsch-Polnisch/Polnisch-Deutsch. Warszawa.
  • Księżyk F. (2015a): Kollokationen im Zivilrecht Polens in den Jahren 1918–1945 mit besonderer Berücksichtigung der deutschsprachigen Zivilgesetzbücher. Eine kontrastive Studie. (=Forum für Sprach- und Kulturwissenschaft 2). Frankfurt am Main.
  • Księżyk F. (2015b): Zur Sprache des deutschen Bürgerlichen Gesetzbuches: wie fest sind die Mehrwortverbindungen im BGB? [In:] Fachkommunikation im Wandel = The changing landscape of professional discourse. Hrsg. A. Satzger, L. Vaňková, N.R. Wolf. Ostrava, S. 195−207.
  • Księżyk F. (2015c): Deutschlands Recht außerhalb Deutschlands. Ausgewählte usuelle Wortverbindungen im BGB und deren Wiedergabe in polnischen Übersetzungen. „Studia Translatorica“ 6, S. 151−160.
  • Kubacki A. D. (2011): Austriacki język prawa – z doświadczeń tłumacza. „Komunikacja Specjalistyczna” 4, S. 212−224.
  • Kubacki A. D. (2015): Pluricentryzm w niemiecko-polskich słownikach ogólnych i specjalistycznych. „Lingwistyka Stosowana” 15(4), S. 33−46.
  • Kubacki A. D. (2016): Der plurizentrische Ansatz in der Rechtsübersetzung. Eine Fallstudie zur schweizerhochdeutschen und bundesdeutschen Terminologie im Familienrecht. „Lingwistyka Stosowana” 18(3), S. 67−79
  • Kubicka E., Zieliński L., Żurowski S. (2019): Język(i) w prawie. Zastosowania językoznawstwa i translatoryki w praktyce prawniczej. Toruń.
  • Künssberg E. (1930): Der Wortschatz des österreichischen Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuches. Heidelberg.
  • Lehr A. (1998): Kollokationen in Langenscheidts Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache. [In:] Perspektiven der pädagogischen Lexikographie des Deutschen. Untersuchungen anhand von „Langenscheidts Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache“. Hrsg. H.E. Wiegand. Tübingen, S. 256−281.
  • Ludewig P. (2005): Korpusbasiertes Kollokationslernen. Computer-Assisted Language Learning als prototypisches Anwendungsszenario der Computerlinguistik. Frankfurt am Main.
  • Markhardt H. (22010): Wörterbuch der österreichischen Rechts-, Wirtschafts- und Verwaltungsterminologie. (=Österreichisches Deutsch. Sprache der Gegenwart 7). Frankfurt am Main.
  • Merk W. (1933): Werdegang und Wandlungen der deutschen Rechtssprache. Marburg.
  • Mielke B., Wolff Ch. (2016): Österreichische und deutsche Gerichtsentscheidungen im Sprachvergleich. [In:] Netzwerke. Proceedings 19. Internationales Rechtsinformatik-Symposion Salzburg (IRIS 2016). Hrsg. E. Schweighofer, F. Kummer, W. Hötzendorfer, G. Borges. Wien, S. 129−138. Münchener Rechts-Lexikon in drei Bänden. Bd. 2. München 1987.
  • Muhr R., Peinhopf M. (2015): Wörterbuch rechtsterminologischer Unterschiede Österreich- Deutschland. (=Österreichisches Deutsch. Sprache der Gegenwart 16). Frankfurt am Main.
  • Nussbaumer M. (2013): Die deutsche Gesetzessprache in der Schweiz. [In:] Diatopische Variation in der deutschen Rechtssprache. Hrsg. M. Brambilla, J. Gerdes, Ch. Messina. Berlin, S. 117−152.
  • Paluszek K. (2014): Die Besonderheiten der österreichischen Rechtssprache. „Comparative Legilinguistics“ 19, S. 2748.
  • Pieńkos J. (1999): Podstawy juryslingwistyki. Język w prawie – prawo w języku. Warszawa.
  • Płomińska M. (2010): Routineformeln in deutschen und polnischen juristischen Texten. [In:] Fachsprachenpropädeutik im Germanistikstudium. Hrsg. M. Duś, G. Zenderowska- -Korpus. Częstochowa, S. 149−161.
  • Rainer J. M. (2012): Die Entstehung des ABGB. [In:] Vom ABGB zum Europäischen Privatrecht. 200 Jahre Allgemeines bürgerliches Gesetzbuch in Europa. Hrsg. R. Welser. Wien, S. 23−30.
  • Schauer M. (2012): 200 Jahre und immer noch weise? – Von der Lebenskraft des ABGB heute. „Juristische Blätter“ 134(1), S. 23−28.
  • Schlosser H. (2001): Grundzüge der Neueren Privatrechtsgeschichte. Rechtsentwicklungen im europäischen Kontext. 9., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Heidelberg.
  • Schneider F. (1998): Studien zur kontextuellen Fachlexikographie. Das deutsch-französische Wörterbuch der Rechnungslegung. Tübingen.
  • Schröder R. (2001): Das Bürgerliche Gesetzbuch im 21. Jahrhundert. [In:] 100 Jahre BGB: Tag der Juristischen Fakultät, 15. November 2000. Hrsg. R. Schwerdtfeger. Potsdam, S. 7−26.
  • Skibicki W. (1990): Słownik terminologii prawniczej i ekonomicznej niemiecko-polski. Warszawa.
  • Utri R. (2013): A Few Remarks on Austrian Languages for Special Purposes. „Lingwistyka Stosowana” 7, S. 165−177.
  • Weber K. (Hrsg.) (2011): Creifelds Rechtswörterbuch. 20. Neu bearb. Auflage. München.
  • Welser R. (2012a): Verdienste und Stärken des ABGB. „Juristische Blätter“ 134(4), S. 205−209.
  • Welser R. (2012b): Das ABGB als kodifikatorisches Meisterwerk. [In:] Vom ABGB zum Europäischen Privatrecht. 200 Jahre Allgemeines bürgerliches Gesetzbuch in Europa. Hrsg. R. Welser. Wien, S. 85−91.
  • Woźniak J. (2016): Fachphraseologie am Beispiel der deutschen und der polnischen Fassung des Vertrags von Lissabon. (=Danziger Beiträge zur Germanistik 52). Frankfurt am Main.
Document Type
Publication order reference
Identifiers
YADDA identifier
bwmeta1.element.mhp-f539fe9d-c60c-4625-bcbe-affb2c69f71d
JavaScript is turned off in your web browser. Turn it on to take full advantage of this site, then refresh the page.