PL EN


2018 | 32 | 101-113
Article title

Weisheit vs. Lebensweisheit – mit einem Seitenblick auf Schopenhauer

Content
Title variants
EN
Wisdom vs. lebensweisheit – with a side glance at Schopenhauer
Languages of publication
DE
Abstracts
EN
An increasingly complex and intransparent world makes for an increasing demand for trustworthy orientation. Thence the increasing demand for wisdom. What is wisdom? Wisdom primarily depends on the independence ascribed to a person or institution, but that does not imply that the notion of wisdom is amenable to an explicit definition. It is proposed to construct it as a cluster concept with cognitive, psychological and moral elements. The difference then becomes apparent between wisdom and lebensweisheit. The latter corresponds to prudence as understood by Epicurus and, in the same tradition, Schopenhauer, and lacks the moral elements essential to wisdom. In conclusion, the question is asked how far Schopenhauer, one of the most popular teachers of lebensweisheit in modern times, can be qualified as wise. This question is given a skeptical answer. Schopenhauer meets many, but not all conditions necessary for wisdom.
DE
Weisheit wird gesucht, weil in einer zunehmend komplexer und intransparenter werdenden Welt Vertrauenswürdigkeit gesucht wird. Vertrauenswürdigkeit ist ihrerseits abhängig von der der jeweiligen Person oder Institution zugeschriebenen Unabhängigkeit. Der Beitrag argumentiert, dass sich der Begriff der Weisheit einer expliziten Definition entzieht und als Clusterbegriff mit teils kognitiven, teils psychologischen, teils moralischen Elementen gefasst werden sollte. Durch die letzteren Elemente unterscheidet sich Weisheit wesentlich von Lebensweisheit, wie sie Epikur und in seiner Nachfolge Schopenhauer verstehen. Sie sind für den „weisen Richter” charakteristischer als für den „weisen Ratgeber”. Die Frage, wie weit Schopenhauer, einer der meistgelesenen modernen Weisheitslehrer, selbst als weise gelten kann, wird am Ende skeptisch beantwortet: Schopenhauer erfüllte viele, aber nicht alle Bedingungen, die an Weisheit zu stellen sind.
Keywords
Year
Issue
32
Pages
101-113
Physical description
Dates
published
2018-12-30
Contributors
References
Document Type
Publication order reference
Identifiers
YADDA identifier
bwmeta1.element.ojs-doi-10_18778_0208-6107_32_08
JavaScript is turned off in your web browser. Turn it on to take full advantage of this site, then refresh the page.