PL EN


2019 | 40 | 139-148
Article title

Zu Hause in der deutschen Sprache: Zweisprachigkeit und Sprachmischungen in den Texten von Radek Knapp

Authors
Content
Title variants
EN
AT HOME IN THE GERMAN LANGUAGE: BILINGUALISM AND LANGUAGE MIXTURES IN THE TEXTS OF RADEK KNAPP
Languages of publication
DE
Abstracts
EN
The writers with the so-called migration background are among those people who have undergone a dramatic change of culture and language as migrants and whose curriculum vitae is shaped by this change between languages and ways of life. The new language allows access to a new, different culture, thus also access to a new cultural identity and – last but not least – to a new reading public, which in the case of literary creation can be of crucial importance because the writers deliberately decide on a new addressee group. Although one mostly sees and acknowledges the most important identity marker in language, German as a literary medium of expression and publication in the case of transcultural writers does not establish homogeneous national identities, but fulfills the function of a transit space, a zone, a transcultural space of interpenetration and interweaving the cultural as well as the transformation of national affiliations and cultural identity. The texts of migrant authors reflect the importance of dealing with two languages because the bilingualism of migrants, often in the context of cultural identity, plays a role in migrant literature. The writers try to bring their own bilingualism into the texts, where often both cultures and languages co-exist. In the presentation selected texts are subjected to an analysis by the Polish-Austrian writer Radek Knapp. The article explores the question of where and how bilingualism and language mixtures manifest themselves in the individual texts of Knapp.
DE
Die Schriftsteller mit dem sog. Migrationshintergrund gehören zu denjenigen Menschen, die als Migranten einen einschneidenden Kultur- und auch Sprachwechsel hinter sich haben und deren Lebenslauf durch diesen Wechsel zwischen Sprachen und Lebensformen geprägt ist. Die neue Sprache ermöglicht den Zugang zu einer neuen, anderen Kultur, somit auch den Zugang zu einer neuen kulturellen Identität sowie – last but not least – zu einem neuen Lesepublikum, was im Falle des literarischen Schaffens doch von entscheidender Bedeutung sein kann, weil die Schriftsteller sich absichtlich für einen neuen Adressatenkreis entscheiden. Obwohl man meist in der Sprache den wichtigsten Identitätsmarker sieht und anerkennt, begründet das Deutsche als literarisches Ausdrucks- und Publikationsmedium im Falle der transkulturellen Schriftsteller keine homogenen nationalen Identitäten, sondern erfüllt die Funktion eines Transitraumes, einer-zone, eines transkulturellen Raumes der gegenseitigen Durchdringung und Verflechtung des Kulturellen sowie der Transformation nationaler Zugehörigkeiten und der kulturellen Identität. In den Texten der Migrantenautoren spiegelt sich die Bedeutung des Umgangs mit zwei Sprachen wider, weil die Zweisprachigkeit von Migranten – oft im Zusammenhang mit dem Thema der kulturellen Identität – in der Migrantenliteratur eine Rolle spielt. Die Schriftsteller versuchen, ihre eigene Zweisprachigkeit in die Texte einzubringen, in denen häufig beide Kulturen und Sprachen koexistieren. Im Referat werden ausgewählte Texte von dem polnisch-österreichischen Schriftsteller Radek Knapp einer Analyse unterzogen. Der Beitrag geht der Frage nach, wo und wie sich die Zweisprachigkeit und Sprachmischungen in den einzelnen Texten Knapps manifestieren.
Year
Issue
40
Pages
139-148
Physical description
Dates
published
2019-06-15
Contributors
References
  • Adam, J., Hahn, H.-J., Puchalski, L. & Światłowska, I. (Hrsg.) (2007). Transitraum Deutsch. Literatur und Kultur im transnationalen Zeitalter. Wrocław, Dresden: Neisse.
  • Berkenbusch, G. & Heinemann, U. (1995). El amante bilingüe – Interkulturelle Konfliktivität, Verfahren ihrer Versprachlichung im zeitgenössischen spanischen Roman und das Problem einer angemessenen Übersetzung. LiLi. Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik, 97, 48-72.
  • Chiellino, C. (2002). Der interkulturelle Roman. In A. Blioumi (Hrsg.), Migration und Interkulturalität in neueren literarischen Texten (S. 41-54) München: iudicium.
  • Esselborn, K. (2009). Neue Zugänge zur inter/transkulturellen deutschsprachigen Literatur. In H. Schmitz (Hrsg.), Von der nationalen zur internationalen Literatur. Transkulturelle deutschsprachige Literatur und Kultur im Zeitalter globaler Migration (S. 43-58). Amsterdam: Rodopi.
  • Fix, U., Poethe, H. & Yos, G. (2001). Textlinguistik und Stilistik für Einsteiger. Ein Lehr- und Arbeitsbuch. Unter Mitarbeit von R. Geier. Frankfurt a. M.: Peter Lang.
  • Gugenberger, E. (2011). Hybridität und Translingualität: lateinamerikanische Sprachen im Wandel. In E. Gugenberger & K. Sartingen (Hrsg.), Hybridität – Transkulturalität – Kreolisierung. Innovation und Wandel in Kultur, Sprache und Literatur Lateinamerikas (S. 11-49). Berlin: LIT.
  • Gymnich, M. (2007). Metasprachliche Reflexionen und sprachliche Gestaltungsmittel im englischsprachigen und postkolonialen und interkulturellen Roman. Trier: Wissenschaftlicher Verlag.
  • Knapp, R. (1996a). „Wien und Warschau sind für mich zu einer Stadt zusammengeschmolzen“. Radek Knapp im Gespräch mit Christa Stippinger. In Ch. Stippinger (Hrsg.), Jeder ist anderswo ein Fremder. Interkulturelle Reihe des Vereins Exil im Amerlinghaus (S. 145-148). Wien: edition exil.
  • Knapp, R. (1996). Franio. Erzählungen. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.
  • Knapp, R. (1998). Kurze Geschichte meiner Sprache. In Ch. Stippinger (Hrsg.), Weltenzwischenwelten (S. 7-8). Wien: edition exil.
  • Knapp, R. (1999). Herrn Kukas Empfehlungen. Roman. München: Piper.
  • Knapp, R. (2005). Gebrauchsanweisung für Polen. München: Piper.
  • Knapp, R. (2007). Mein erstes Schragl. In Ch. Stippinger (Hrsg.), Best of 10. Anthologie. 10 Jahre Exil Literaturpreise „Schreiben zwischen den Kulturen“ 1997-2006 (S. 7). Wien: edition exil.
  • Lamping, D. (1996). Haben Schriftsteller nur eine Sprache? Über den Sprachwechsel in der Exilliteratur. In D. Lamping (Hrsg.), Literatur und Theorie: Über poetologische Probleme der Moderne (S. 33-48). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
  • Lamping, D. (2001). Über Grenzen. Eine literarische Topographie. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Linhartová, V. (1997). For an Ontology of Exile. In Literature, Prison, Exile. Readers International, Praha: Nadace Readers International (S. 152-162). České centrum Mezinárodního PEN klubu.
  • Lüdi, G. (2007). „Mehrsprachige Repertoires und plurielle Identität von Migranten: Chancen und Probleme“. In I. De Florio-Hansen & A. Hu (Hrsg.), Plurilingualität und Identität. Zur Selbst- und Fremdwahrnehmung mehrsprachiger Menschen (S. 39-58).Tübingen: Stauffenburg.
  • Pütz, M. (1994). Sprachökologie und Sprachwechsel. Die deutsch-australische Sprechergemeinschaft in Canberra. Frankfurt a. M.: Peter Lang.
  • Schoen, U. (1996). Bi-Identität, Zweisprachigkeit, Bi-Religiosität, doppelte Stadtbürgerschaft. Zürich, Düsseldorf: Walter.
  • Stanišić, S. (2008). Wie ihr uns seht. Über drei Mythen vom Schreiben der Migranten. In U. Pörksen & B. Busch (Hrsg.), Eingezogen in die Sprache, angekommen in der Literatur. Positionen des Schreibens in unserem Einwanderungsland (S. 104-109). Göttingen: Wallstein.
  • Trepte, H.-Ch. (2000). Polnische Exilliteratur – Sprache und Identität. In Ł. Gałecki & B. Kerski (Hrsg.), Die polnische Emigration und Europa 1946-1990. Eine Bilanz des politischen Denkens und der Literatur Polens im Exil (S. 247-264). Osnabrück: fibre.
  • Trepte, H.-Ch. (2013). W poszukiwaniu innej rzeczywistości. In E. Teodorowicz-Hellmann & J. Gesche (Hrsg.), Między językami, kulturami, literaturami. Polska literatura (e)migracyjna w Berlinie i Sztokholmie po roku 1981, 81-97. Stockholm Slavic Papers, no. 22. Stockholm: Stockholms universitet Slaviska institutionen.
Document Type
Publication order reference
Identifiers
YADDA identifier
bwmeta1.element.ojs-doi-10_14746_sgp_2019_40_12
JavaScript is turned off in your web browser. Turn it on to take full advantage of this site, then refresh the page.